NewsAuslandUS-Klage gegen Monsanto wegen Umweltschäden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

US-Klage gegen Monsanto wegen Umweltschäden

Freitag, 31. Mai 2019

/dpa

Los Angeles – Bayer steht neuer rechtlicher Ärger wegen der US-Tochter Monsanto ins Haus. Der Landkreis Los Angeles reichte gestern beim zu­stän­digen kalifornischen Bundesbezirksgericht Klage wegen angeblich vor Jahrzehnten schon verursachter Umweltschäden ein. Das Unternehmen müsse sich an den Kosten für die Säuberung von Dutzenden mit PCB-Chemikalien verseuchten Gewässern beteiligen und Straf­scha­­denersatz zahlen, fordern die Kläger.

Bayer teilte auf Nachfrage mit, die Klage noch zu prüfen. Der Konzern gehe aber davon aus, dass die Vorwürfe haltlos seien und kündigte an, dass er sich energisch verteidigen werde. Monsanto habe die PCB-Produktion vor mehr als 40 Jahren freiwillig gestoppt. Davor sei es an diverse Abnehmer aus der Industrie und dem Verarbeitenden Gewerbe verkauft worden, die es für verschiedene Zwecke verwendet hätten. Unter den damali­gen Kunden sei auch die US-Regierung gewesen.

Anzeige

Die Kläger werfen Monsanto vor, jahrzehntelang verheerende Folgen der toxischen Schadstoffe für Natur und Lebewesen verschwiegen zu haben. Das Unternehmen sei von 1935 bis 1977 der einzige Hersteller von Polychlorierten Biphenylen (PCB) in den USA gewesen. 1979 wurde die Chemikalie dort verboten.

Gegen Bayers Tochter Monsanto, die der Konzern vergangenes Jahr für rund 63 Milliarden Dollar gekauft hatte, laufen bereits zahlreiche US-Klagen. Meist geht es um angebliche Krebsgefahren von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat.

Nach der neuen Klage gegen die US-Tochter Monsanto fiel die Bayer-Aktie auf den tiefsten Stand seit 2012. Die Papiere des deutschen Pharma- und Agrarchemie­kon­zerns verloren am Vormittag bis zu 2,58 Prozent auf 52,90 Euro. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
San Francisco – Ein US-Richter hat die Millionenstrafzahlung gegen die Bayer-Tochter Monsanto in einem Glyphosat-Prozess deutlich abgesenkt. Richter Vince Chhabria aus San Francisco reduzierte die
US-Richter reduziert Strafzahlung gegen Monsanto in Glyphosatprozess
15. Juli 2019
Berlin – In der Debatte um einen CO2-Preis haben Berater von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) eine umfassende Reform der Steuern und Abgaben auf Energie vorgeschlagen. Die Stromsteuer
Berater für grundlegende Abgabenreform bei Energie
10. Juli 2019
Berlin – Die in Deutschland aufgestellten Stickstoffdioxid-Messstellen sind einem Gutachten des TÜV Rheinland zufolge nahezu alle korrekt aufgestellt und erfüllen die EU-Vorgaben zur Messung der
NO2-Messstellen in Deutschland korrekt aufgestellt
4. Juli 2019
Karlsruhe – Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kann weiterhin abmahnen und klagen, wenn Unternehmen gegen Verbraucherschutzvorschriften verstoßen. In einem heutigen Urteil sprach der Bundesgerichtshof
Umwelthilfe handelt nicht rechtsmissbräuchlich
28. Juni 2019
Osaka – Die Europäische Union will beim G20-Gipfel in Japan keine Abschlusserklärung akzeptieren, die beim Thema Klimaschutz hinter vorherige Erklärungen zurückfällt. „Ich denke, dass wir eine starke
EU droht im Streit um Klimaschutz mit Veto gegen G20-Erklärung
27. Juni 2019
Berlin – Mit einer stärkeren Förderung von Elektroautos und der Bahn, teureren Flügen, mehr Ökostrom und einem CO2-Preis will die SPD Deutschland im Klimaschutz wieder auf Kurs bringen. Das Präsidium
SPD will in Klimakonzept das Fliegen verteuern
27. Juni 2019
Helsinki – Finnland will den Klimaschutz zu einem Schwerpunkt seiner sechsmonatigen EU-Ratspräsidentschaft machen. Bis zum Jahresende soll es gelingen, die Europäische Union auf eine klimaneutrale
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER