NewsÄrzteschaftÄrztetag fordert Rückverlegung der Antibiotika­produktion nach Europa
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztetag fordert Rückverlegung der Antibiotika­produktion nach Europa

Freitag, 31. Mai 2019

/Tobias Arhelger, stock.adobe.com

Münster – Die Abgeordneten des 122. Deutschen Ärztetags in Münster haben das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) aufgefordert, die Sicherstellung der Versor­gung mit Antibiotika durch eine Rückverlegung der Wirkstoffproduktion nach Europa gesetzge­be­risch zu unterstützen.

Derzeit finde die Produktion von Antibiotika und deren Wirk­stoffen zu einem großen Teil in Schwellenländern statt, wo sie auf wenige Standorte konzentriert sei. Komme es hier zu einem hygienischen oder technischen Problem, stehe die Versorgungs­sicher­heit auf dem Spiel.

Anzeige

„In Europa ist eine hochwertige Produktion unter Einhaltung aller notwendigen Quali­täts- und Umweltaspekte möglich“, betonten die Abgeordneten. Zudem sollten alle Produzenten und Zulieferer umgehend ihre Qualitäts- und Umweltaspekte darlegen, damit diese überprüft werden können.

Keine automatische Substitution von Biosimilars in der Apotheke

Darüber hinaus hat sich der Deutsche Ärztetag gegen eine automatische Substitution von Biosimilars in der Apotheke ausgeschlossen. Eine entsprechende Regelung plant das BMG in das Gesetz für mehr Sicherheit in der Arznei­mittel­versorgung (GSAV) aufzunehmen, das sich derzeit im parlamentarischen Verfahren befindet.

Konkret ist vorgesehen, dass Apotheker – nach einer Vorlaufzeit von drei Jahren – Biosimilars in der Apotheke austauschen können, wenn der Gemeinsame Bundes­ausschuss (G-BA) dies in seinen Richtlinien für das entsprechende Arzneimittel vor­gesehen hat.

„Biosimilars können einen wichtigen Beitrag zur Versorgung der Patienten mit biologi­schen Arzneimitteln und zur Kostenreduktion im solidarisch finanzierten Gesundheits­system leisten“, erklärten die Abgeordneten. „Die Entscheidung zum Einsatz eines Biosimilars muss aber der behandelnde Arzt treffen.“ Nur so sei sicherzustellen, dass weder die Patientensicherheit, die Adhärenz noch der Therapieerfolg aus ökono­mi­schen Gründen kompromittiert würden. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
Köln – Die Kombination der beiden Wirkstoffe Ceftolozan und Tazobactam erweitert das Spektrum der Antibiotikatherapie bei Erwachsenen mit schweren Infektionen in Lunge, Harnwegen, Nierenbecken und
Kombination von Ceftolozan mit Tazobactam erweitert Antibiotikatherapie
2. Juli 2020
Oakland/Kalifornien – Werden die Risiken von Makrolid-Antibiotika weiter unterschätzt? Obwohl seit langem bekannt ist, dass die Mittel über eine Verlängerung des QT-Intervalls das Risiko auf tödliche
Studie: Azithromycin kann Herz-Kreislauf-Todesfälle provozieren
19. Juni 2020
Berlin – Der Anteil der Generika an der gesamten Arzneimittelversorgung in Deutschland ist im Jahr 2019 weiter angestiegen: von 78,2 auf 78,7 Prozent. 2009 lag er noch bei 67,1 Prozent. Das geht aus
Anteil der Generika steigt weiter
16. Juni 2020
Baltimore − Eine Behandlung mit dem Antibiotikum Doxycyclin, das über eine Inhibition der Matrix-Metallopeptidasen das weitere Wachstum eines Bauchaortenaneurysmas hemmen soll, hat sich in einer
Studie: Doxycyclin kann Vergrößerung eines Bauchaortenaneurysmas nicht aufhalten
9. Juni 2020
Genf – Die Antibiotikatherapie einer unkomplizierten Bakteriämie mit gramnegativen Erregern kann ohne Nachteile für den Patienten von 14 auf 7 Tage verkürzt werden. Dies kam in einer randomisierten
Bakteriämie: CRP-Wert kann Dauer der Antibiotikatherapie steuern
3. Juni 2020
Bristol − Die Bemühungen des National Health Service (NHS), den Einsatz von Antibiotika in der hausärztlichen Versorgung zu verringern, hat laut einer Studie in PLOS ONE (2020; DOI:
Großbritannien: Verminderte Antibiotikaverordnung senkt Häufigkeit bestimmter Resistenzen
2. Juni 2020
Genf – Laut der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) überwacht mittlerweile eine Rekordzahl von Ländern Antibiotikaresistenzen und erstattet darüber Bericht. Aus den von ihnen vorgelegten Daten geht
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER