NewsÄrzteschaftDiabetes: Die richtigen Empfehlungen zum Umgang mit Alkohol
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Diabetes: Die richtigen Empfehlungen zum Umgang mit Alkohol

Freitag, 31. Mai 2019

/WavebreakmediaMicro, stock.adobe.com

Berlin – Alkohol hemmt die Gluconeogenese und senkt auf diese Weise den Blut­zucker. Ist Alkohol demzufolge für Diabetiker vorteilhaft, gar empfehlenswert? Oder drohen ihnen im Gegenteil Unterzuckerungen?

Tatsächlich senke moderater Alkoholkonsum den Blutzucker von Diabetikern und sei bei gesunden Menschen mit einem niedrigeren Diabetesrisiko assoziiert, berichtete Joachim Spranger, Direktor der Medizinischen Klinik für Endokrinologie und Stoff­wech­selmedizin an der Charité – Universitätsmedizin Berlin anlässlich des diesjäh­rigen Diabeteskongresses in der Hauptstadt. Auf der anderen Seite schade Alkohol­konsum der Adhärenz und könne auf nüchternen Magen getrunken Hypoglykämien auslösen – von all den anderen, nicht auf den Diabetes bezogenen gesundheitlichen Konsequenzen des Alkohols ganz zu schweigen.

Anzeige

Zehn Liter Bier und zwei Liter Wein oder Sekt trinken deutsche Männer im Schnitt pro Woche, bei Frauen sind es mit knapp vier Litern Bier und zwei Litern Wein oder Sekt pro Woche etwas weniger. „Die Mengen an Alkohol, die in Deutschland konsumiert werden, sind immer noch erheblich, auch wenn der Pro-Kopf-Verbrauch in den letzten Jahr­zehnten kontinuierlich abgenommen hat“, sagte Spranger. „Sie können davon ausgehen, dass bei ihren Patienten immer auch welche mit riskantem oder schädli­chem Alkoholkonsum oder einer Alkoholabhängigkeit dabei sind“, wandte er sich an das Auditorium.

Als riskant gilt ein Konsum von mehr als 20 Gramm reinem Alkohol am Tag – bei Männern. Für Frauen liegt der Grenzwert bei zehn Gramm Reinalkohol. Von einem schädlichen Alkoholkonsum spreche man, so Spranger, wenn bereits negative ge­sund­heitliche oder soziale Konsequenzen des Alkoholkonsums sichtbar seien. Dem Alkoholatlas 2017 zufolge konsumieren rund 18 Prozent der Männer und 14 Prozent der Frauen in Deutschland riskante Mengen Alkohol. Alkoholabhängig sind etwa 1,7 Millionen Menschen.

Eine entscheidende Frage, die sich beim Thema Alkohol und Diabetes unweigerlich stellt, ist, ob der Konsum von Alkohol eine Anpassung der Insulindosis erfordert, um Hypoglykämien zu vermeiden. Tatsächlich zeigt eine kleine Studie (Diabetes Care 2001; doi: 10.2337/diacare.24.11.1888), dass Diabetespatienten, die Wein statt Wasser zu trinken bekamen, in den folgenden 24 Stunden niedrigere Blutzuckerwerte aufwiesen. Eine Metaanalyse von neun Studien (Diabetic Medicine 2016; doi: 10.1111/dme.13259), in denen die Patienten zwischen 16 und 80 Gramm Alkohol erhielten, fand allerdings keine Unterschiede beim nachfolgenden Blutzucker. Hypo­glykämien traten nicht auf.

Allerdings, so Spranger, sei in all diesen Studien der Alkohol zu den Mahlzeiten ge­trun­ken worden. Im Zusammenhang mit der Aufnahme von Nahrung drohten somit offenbar keine Hypoglykämien und sei auch keine Anpassung der Insulindosis er­for­derlich.

Aber unabhängig von den Mahlzeiten getrunken, könne Alkohol sehr wohl Hypo­glykä­mien verursachen, so Spranger. Und die Gabe von Glukagon helfe in diesen Fällen nicht, wie er bekräftigte. Denn: „Alkohol führt nicht nur dazu, dass weniger Glukagon freigesetzt wird, sondern auch dazu, dass das, was da ist, weniger gut wirkt.“

Besonders problematisch bei einem alkoholbedingten Abfall der Blutzuckerwerte: „Unter Alkoholeinfluss reduziert sich die Wahrnehmung von Hypoglykämien“, warnte Spranger, wies aber darauf hin, dass beim Konsum von Alkohol nicht nur das Hypo­gly­kämierisiko zu bedenken sei.

Studien zeigen, dass bei Patienten, die Alkohol trinken, mit zunehmendem Alkohol­konsum die Adhärenz schlechter wird: Sie essen ungesünder, bewegen sich weniger, lassen die Therapie schleifen und auch das Selbstmanagement des Blutzuckers leidet (Diabetic Medicine 2006; doi: 10.1111/j.1464-5491.2006.01878.x).

Was also sollte der Arzt seinen Diabetespatienten hinsichtlich Alkoholkonsums em­pfehlen? Angesichts dessen, dass verschiedene Studien über einen protektiven Effekt eines mäßigen Alkoholkonsums berichten, empfiehlt die S2-Leitlinie Psychosoziales und Diabetes: „Menschen mit Diabetes sollen darüber aufgeklärt werden, dass ein mäßiger, risikoarmer Alkoholgenuss mit einer guten Stoffwechsel­einstellung und Diabetesprognose vereinbar ist.“

In Leitlinien weltweit (Diabetes Metabolism 2017; doi: 10.1002/dmrr.2965) gilt als mäßiger Konsum in der Regel eine Menge von einem Drink beziehungsweise einem Glas Wein/Bier für Frauen und zwei Drinks beziehungsweise zwei Gläsern Wein/Bier für Männer. Neben der Vorgabe von Höchstmengen sollte den Patienten außerdem empfohlen werden, den Alkohol zum Essen zu sich zu nehmen – und wenn das nicht geht, hinterher einen Snack zu verzehren.

Nur in Ausnahmefällen sei eine Reduktion der Insulindosis erforderlich. Sprangers Fazit: „Auch wenn es in den Leitlinien heißt, dass ein mäßiger Alkoholkonsum vertret­bar ist, ich persönlich bin der Meinung, dass es am besten wäre, wenn die Patienten ganz ohne Alkohol auskämen.“ © nec/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2019
Sydney – Das bei Diabetes erhöhte Herzinsuffizienzrisiko ist unter den Geschlechtern nicht gleichmäßig verteilt: Bei Frauen geht die Diabeteserkrankung mit einer stärkeren Risikoerhöhung einher als
Frauen mit Diabetes stärker für Herzinsuffizienz gefährdet als männliche Patienten
11. Juli 2019
Dresden/London – Die Betazellen der Bauchspeicheldrüse arbeiten in vernetzten Verbünden und ihre Reaktionen auf steigende Blutzuckerspiegel werden von sogenannten Leader-Zellen koordiniert – zumindest
Hierarchie der Betazellen koordiniert Insulinproduktion
10. Juli 2019
Nashville/Tennessee – Die Mikroangiopathie, eine klinisch nur schwer zu erfassende Komplikation des Diabetes mellitus, erhöht nach Ergebnissen einer prospektiven Beobachtungsstudie in Circulation
Mikroangiopathie erhöht Amputationsrisiko
8. Juli 2019
Salt Lake City – Die Blockade des Enzyms Dihydroceramid-Desaturase, dem abschließenden Enzym der Ceramidsynthese, könnte ein neuer Ansatz zur Behandlung des Metabolischen Syndroms sein. In
Blockade der Ceramidsynthese verbessert Insulinwirkung bei Mäusen
4. Juli 2019
Glasgow – Eine gute Stoffwechseleinstellung kann Menschen mit Typ-2-Diabetes vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen, offenbar aber nicht vor Krebs. In Schottland sterben laut einer aktuellen Analyse
Krebs wird häufigste Todesursache bei Typ-2-Diabetikern
3. Juli 2019
Löwen – Eine dreimonatige Behandlung mit pasteurisierten Akkermansia muciniphila hat in einer randomisierten Pilotstudie den Stoffwechsel von Patienten mit Metabolischem Syndrom verbessert und das
Probiotikum verbessert Stoffwechsel bei Metabolischem Syndrom
28. Juni 2019
Berlin – Die steigende Zahl von Typ-1-Diabetikern in Deutschland erfordert neben ambulanten auch einen Ausbau der stationären Versorgungsstrukturen. Das fordert die Deutsche Diabetes Gesellschaft
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER