NewsÄrzteschaftÄrztliche Vorgesetzte sollen auf gesundheitliches Wohl der Mitarbeiter achten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztliche Vorgesetzte sollen auf gesundheitliches Wohl der Mitarbeiter achten

Freitag, 31. Mai 2019

/Monika Wisniewska, stockadobecom

Münster – Die Abgeordneten des 122. Deutschen Ärztetags in Münster haben die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) aufgefordert, die Aufnahme folgenden Satzes in die (Muster-)Berufsordnung zu prüfen: „Ärztinnen und Ärzte als Vorgesetzte haben im Rahmen ihrer Fürsorgepflicht im besonderen Maße das gesundheitliche Wohl ihrer nachgeordneten ärztlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu beachten.“

Das Thema Arztgesundheit war auf dem Ärztetag Schwerpunktthema. Die Delegierten wollen damit ein Zeichen setzen. Sie halten es für unverzichtbar, dass Ärzte auf die eigene Gesundheit und die der Kollegen achten und gemeinsam für gesundheits­för­derliche Arbeitsbedingungen in den Kran­kenhäusern und Arztpraxen eintreten. An die Arbeitgeber im Gesundheits­wesen appellierten sie, deutlich stärker als bisher für gesundheitsgerechte Arbeitsbedingungen zu sorgen.

Zudem kritisierte der Deutsche Ärztetag heute, dass es im Zusammenhang mit der Beurtei­lung und Behandlung von Patienten, insbesondere bei der Abschiebung von Asylbe­werbern und deren Kindern, in den letzten Jahren mehrfach zu Verstößen gegen die ärztliche Berufsordnung und das Genfer Gelöbnis gekommen sei. Dies schade nicht nur dem einzelnen Patienten, sondern es werfe auch ein schlechtes Licht auf den ärztlichen Berufsstand insgesamt. Das notwendige Vertrauen in die Neutralität und Professionalität ärztlichen Handelns sei dadurch bedroht.

Deshalb erinnerte der Ärztetag die Ärzte daran, dass ärztliches Handeln auch im Rah­men von Inanspruch­nahmen durch Behörden an den ethischen und medizinischen Grundsätzen ausgerichtet sein müsse, die in den Berufsordnungen der Ärztekammern und im Genfer Gelöbnis niedergelegt sind. „Entsprechende Tätigkeiten sollen nicht ohne entsprechende persönliche Vorbereitung übernommen werden“, betonten die Abgeordneten. „Verstöße gegen diese Grundsätze sind durch die jeweils zuständige Berufsaufsicht der ärztlichen Selbstverwaltung entsprechend zu ahnden.“

Einen Antrag, mit dem alle Ärzte über eine Ergänzung der (Muster-)Be­rufsordnung dazu verpflichtet werden sollten, finanzielle oder sonstige geldwerte Zu­wendungen von Herstellern von Arznei- und Hilfsmittel oder von Medizinprodukten über eine dafür vorge­sehene Stelle offenzulegen, überwiesen die Abgeordneten an den Vorstand der Bundes­ärztekammer. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Juni 2019
Los Angeles – Als erster US-Bundesstaat will Kalifornien illegal eingereisten erwachsenen Migranten einen kostenfreien Zugang zum Gesundheitssystem ermöglichen. Die Maßnahme soll in dieser Woche im
Kalifornien lässt illegal eingereiste Migranten in kostenfreie Kran­ken­ver­siche­rung
3. Juni 2019
Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag hat die Bundesregierung aufgefordert, ein Forschungsprogramm zum medizinischen Nutzen von Cannabisarzneimitteln und -blüten aufzulegen. Seit März 2017 dürfen Ärzte
Medizinischer Nutzen von Cannabis sollte wissenschaftlich belegt werden
3. Juni 2019
Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag in Münster hat den Gesetzgeber aufgefordert, weitere Änderungen an dem Gesetzentwurf zur Reform der Ausbildung der Psychologischen Psychotherapeuten sowie der
Ärztetag fordert weitere Änderungen an Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung
3. Juni 2019
Münster – Rund 430.000 Medizinische Fachangestellte (MFA) stellen in Deutschland an der Seite der Ärzte die ambulante Versorgung sicher. Beim 122. Deutschen Ärztetag haben die Abgeordneten auf die
Medizinische Fachangestellte verdienen Anerkennung
3. Juni 2019
Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag hat den Gesetzgeber aufgefordert, im Rahmen der Überarbeitung des Präventionsgesetzes eine Vergütung des ärztlichen Präventionsgesprächs vorzusehen. Zudem müsse
Ruf nach Vergütung für das Präventionsgespräch
3. Juni 2019
Münster – Zur Förderung der Kindergesundheit hat der 122. Deutsche Ärztetag beschlossen, die Initiative „Kinderrechte ins Grundgesetz!“ des Aktionsbündnisses Kinderrechte zu unterstützen. Die
Plädoyer für Kinderrechte im Grundgesetz
31. Mai 2019
Münster – Die Abgeordneten des 122. Deutschen Ärztetags in Münster haben das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) aufgefordert, die Sicherstellung der Versorgung mit Antibiotika durch eine Rückverlegung
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER