NewsÄrzteschaftZahl der Belegärzte nimmt weiter ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Zahl der Belegärzte nimmt weiter ab

Freitag, 31. Mai 2019

/rocketclips, stockadobecom

Berlin – Die belegärztliche Versorgung nimmt bundesweit ab. Dies geht aus einer aktu­ell veröffentlichten Studie hervor, die das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) bei der Hochschule Niederrhein in Auftrag gegeben hat.

Anzeige

Demnach ist der Anteil der belegärztlichen Versorgung im Verhältnis zu den Behand­lungen in den Hauptabteilungen der Krankenhäuser deutschlandweit von 3,9 Prozent (2012) auf 2,8 Prozent (2016) zurückgegangen. Auch die Zahl der Belegärzte ist rück­läufig. Im Jahr 2012 waren noch 5.628 Ärzte belegärztlich tätig, 2016 nur noch 4.906.

Der Untersuchung zufolge zeigt sich der abnehmende Trend der belegärztlichen Behandlungsraten trotz regionaler Unterschiede in ganz Deutschland. Dabei sind die Bundesländer, die 2012 noch vergleichsweise hohe Behandlungsraten aufwiesen, besonders betroffen. Dazu gehören unter anderem Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Schleswig-Holstein. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Mai 2019
Berlin – Zwei Modelle zur Verbesserung der belegärztlichen Versorgung hat der Gesundheitsökonom Jürgen Wasem heute beim Sicherstellungskongress der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) in Berlin
Zwei Modelle könnten Potenzial des Belegarztwesens heben
15. Februar 2019
Berlin – Um „ein vollständiges Sterben der belegärztlichen Strukturen zu verhindern“, hat der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) erneut eine Reform des Belegarztwesens gefordert. Der
Fachärzte fordern Rettungsmaßnahmen für das Belegarztwesen
26. September 2018
Stuttgart – Die Stuttgarter Klinik Charlottenhaus wird ab dem Jahreswechsel 2018/2019 keine Geburtshilfe mehr anbieten. Das zum Robert-Bosch-Krankenhaus (RBK) gehörende Charlottenhaus hat bislang rund
Belegarztmangel: Stuttgarter Charlottenhaus bietet ab 2019 keine Geburtshilfe mehr an
19. Juli 2018
Stuttgart – Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) befürchtet, dass es auf Dauer in kleineren Krankenhäusern in der Fläche oder auf dem Land keine Geburtshilfe von niedergelassenen
Hohe Haftpflichtbeiträge gefährden ambulante und belegärztliche Geburtshilfe
17. Januar 2018
Berlin – Für eine sektorenübergreifende Versorgung von Krebspatienten aus einer Hand haben sich heute in Berlin die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), der Berufsverband der Niedergelassenen
Vertragsärzte sprechen sich für Revitalisierung des Belegarztwesens in der Onkologie aus
14. November 2017
Berlin – Das Belegarztwesen in Deutschland sieht sich wegen der politisch gewünschten engeren Verzahnung von ambulanter und stationärer Patientenversorgung vor einer Renaissance. „Angesichts teils
Belegärzte im Aufwind
2. November 2017
Kiel – Das Marien-Krankenhaus in Lübeck hat in der vergangenen Woche auf Probleme für die Geburtshilfe durch steigende Haftpflichtprämien hingewiesen. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium Schleswig-Holstein
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER