NewsPolitikAOK-Rabattverträge ermöglichen Einsparungen in Millionenhöhe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

AOK-Rabattverträge ermöglichen Einsparungen in Millionenhöhe

Freitag, 31. Mai 2019

/monropic, stockadobecom

Berlin – Durch den Abschluss von Arzneimittelrabattverträgen hat die AOK-Gemein­schaft im vergangenen Jahr 1,79 Milliarden Euro weniger für Medikamente ausgege­ben – und damit diesen Kostenblock im Vergleich zu 2017 nochmals um 0,13 Milliar­den Euro reduziert. Die Erlöse aus den Arzneimittelrabattverträgen für Generika sind dem AOK-Bundesverband zufolge vor allem innovative regionale Gesundheitsange­bote geflossen.

Zugleich teilte die Krankenkasse mit, dass zum 1. Juni weitere Verträge für 117 Wirk­stoffe und Wirkstoffkombinationen in Kraft treten werden. Dazu zählen unter anderem der Magensäurehemmer Omeprazol, der Cholesterinsenker Simvastatin, die Schmerz­­mittel Diclofenac und Tramadol sowie mehrere Blutdrucksenker.

Anzeige

Die Tranche XXI ersetzt laut AOK auslaufende Verträge, beinhaltet aber auch Wirk­stoffe und Wirkstoffkombinationen, die zum ersten Mal ausgeschrieben wurden. Insge­samt decken die Verträge, an denen 35 Pharmaunternehmen oder Bietergemein­schaf­ten beteiligt sind, ein jährliches Umsatzvolumen bei allen AOKs von rund 2,3 Milliarden Euro ab.

„Unsere Arzneimittelrabattverträge sind sie die Basis für eine gute regionale Versor­gung", unterstrich der Vorstandsvorsitzende der AOK Baden-Württemberg und Chef­verhandler, Christopher Hermann. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER