NewsÄrzteschaftLückenlosen Impfschutz in der Bevölkerung verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Lückenlosen Impfschutz in der Bevölkerung verbessern

Freitag, 31. Mai 2019

/dpa

Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag hat sich nachdrücklich für Maßnahmen aus­gesprochen, um den möglichst lückenlosen Impfschutz in der Bevölkerung zu ver­bessern. Das betrifft nicht nur den Masernschutz von Kindern, sondern den allgemei­nen Impfschutz von Kindern und Erwachsenen insgesamt.

Die fortschreitende Impfmüdigkeit und die Impfskepsis eines Teils der Bevölkerung stellten erhebliche Risiken für die Verbreitung von Infektionskrankheiten dar. Vor die­sem Hintergrund begrüßten die Abgeordneten in diesem Kontext das geplante Ma­sern­schutzgesetz, wonach jeder Arzt berechtigt sein soll, Schutzimpfungen durchzu­führen. Fachärzte sollen dabei nicht an ihre Gebietsgrenzen gebunden sein.

Anzeige

Grippeschutzimpfungen in Apotheken, wie sie im Gesetzentwurf zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheker vorgesehen sind, werden hingegen abgelehnt, da die Apotheker nicht über die hierfür notwendigen Kompetenzen verfügten, so die Begründung.

Die Krankenkassen werden aufgefordert, zeitnah Verträge über die Schutzimpfungen durch Betriebsärzte und durch Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst abzuschlie­ßen, damit Impfungen beispielsweise auch am Arbeitsplatz und in anderen Lebensbe­reichen möglich sind. Dies eröffne die Chance, auch Personen zu erreichen, die an­sonsten schwer oder gar nicht erreichbar seien, heißt es in dem Vorstandsantrag der Bundes­ärzte­kammer, der mit großer Mehrheit angenommen wurde.

Auch Ärzte impfen

Die Abgeordneten sprachen sich in einem weiteren Antrag dafür aus, im Gesundheits­wesen Tätige zu impfen. So sollten alle Ärztinnen und Ärzte, Pflegekräfte und in der Erziehung in Gemeinschaftseinrichtungen Tätige ihren Impfstatus überprüfen. Ein voll­ständiger Impfstatus sei „Teil und Voraussetzung einer professionellen Berufs­auffass­ung und Ausdruck des dem Tätigkeitsfeld angemessenen Verantwortungs­bewusst­seins“, heißt es darin. Der Gesetzgeber wird zudem aufgefordert, dies durch ent­sprechende Regelungen sicherzustellen.

In einem eigenen Antrag befürworteten die Abgeordneten einstimmig die Forderung der Medizinstudierenden, indizierte Schutzimpfungen für alle Studierenden und Aus­zubildenden im Gesundheitswesen entsprechend den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission durchzuführen und deren Kosten zu übernehmen.

Der Ärztetag befasste sich auch mit den zuletzt immer häufiger gemeldeten Eng­pässen bei Impfstoffen. Im Hinblick darauf forderten die Abgeordneten die Politik dazu auf, Vorgaben und Regelungen zu schaffen, die die Impfstoffversorgung zu jedem Zeitpunkt sicherstellen, etwa durch den Aufbau einer Impfstoffreserve. © KBr/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #759489
MITDENKER
am Sonntag, 2. Juni 2019, 09:20

Geschwätz

So etwas ist nicht nur Geschwätz, sondern schlicht inhaltsleere Propaganda: "Die fortschreitende Impfmüdigkeit und die Impfskepsis eines Teils der Bevölkerung stellten erhebliche Risiken für die Verbreitung von Infektionskrankheiten dar".
"Fortschreitende Impfmüdigkeit", wer fällt eigentlich noch auf so ein BlaBla herein? Hier die Fakten:

"Die hochoffizielle Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA geht der Frage der Einstellung Impfungen gegenüber in einem eigenen Forschungsprojekt alle zwei Jahre nach.

In der aktuellsten Version, die das Jahr 2016 abbildet, heißt es unzweideutig (Hervorhebungen von mir): "Der Anteil der Impfbefürworter ist im Vergleich zu den Vorgängerstudien aus den Jahren 2012 und 2014 signifikant gestiegen. Der Anteil der Allgemeinbevölkerung, der Impfungen grundsätzlich befürwortet, stieg um 17 Prozentpunkte, von 37 Prozent im Jahr 2012 auf 54 Prozent in 2016. Ein nahezu identisches Bild ergibt sich für Personen, die nach 1970 geboren worden sind. Hier stieg der Anteil der Impf- Befürworter im gleichen Zeitraum um 19 Prozentpunkte (von 34% in 2012 auf 53% in 2016). Parallel zu dieser Entwicklung ging insbesondere der Anteil derjenigen deutlich zurück, die teilweise Vorbehalte gegen das Impfen haben."

Quelle: http://impf-info.de/die-impfentscheidung/die-diskussion-%C3%BCber-die-impfpflicht/272-die-trumpisierung-der-impfdiskussion.html

Impfkritiker haben schon vor Wochen u. Monaten getönt, dass die Impfpflicht für Masern nur der Türöffner für eine generelle Impfpflicht sein soll. Die Kassandra-Rufer hatten Recht. Eine generelle Impfpflicht zu fordern ist geradezu lächerlich angesichts der Nichtwirksamkeit diverser Impfungen. Hier nur ein kleines evidenzbasiertes Beispiel wie lächerlich:

http://impf-info.de/die-impfungen/grippe/273-grippe-impfstoff-2018-2019-not-effective.html
LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
Berlin – Dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) gehen die Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), eine Impfpflicht gegen Masern einzuführen, nicht weit genug. Wünschenswert
Kinder- und Jugendärzte erneuern Forderung nach umfassender Impfpflicht
14. Juni 2019
Ann Arbor/Michigan – Gegen Rotaviren geimpfte Kinder erkranken in den USA möglicherweise seltener an einem Typ-1-Diabetes. Darauf deutet eine Analyse von Versichertendaten in Scientific Reports (2019;
USA: Weniger Neuerkrankungen am Typ-1-Diabetes seit Einführung der Rotavirusimpfung
7. Juni 2019
Köln – Ein schriftlicher Impfaufruf an chronisch nierenerkrankte Patienten durch den behandelnden Arzt ist wirksam und sorgt für eine Steigerung der Influenzaimpfquote. Diese Maßnahme erwies sich im
Schriftlicher Impfaufruf durch den Arzt kann Impfquote erhöhen
6. Juni 2019
Potsdam – Wissenschaftler des Max-Planck-Institut (MPI) für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam haben Nanopartikel so weiterentwickelt, dass Immunzellen der Haut – die Langerhanszellen –
Nanopartikel machen Impfungen über die Haut möglich
4. Juni 2019
Hamburg – Bei der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz (GMK) in Leipzig will sich Hamburg unter anderem für weniger Zucker in Lebensmitteln und eine bundesweit geltende Masernimpfpflicht stark machen. Vor der
Hamburg will sich bei GMK für Masernpflichtimpfung einsetzen
4. Juni 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will mit einem neuen Gesetz eine Impfpflicht für Masern einführen. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) beurteilt die Pläne zwar
KBV kann Spahns Pläne für eine Masernimpfpflicht nachvollziehen
3. Juni 2019
Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag hat die Bundesregierung aufgefordert, ein Forschungsprogramm zum medizinischen Nutzen von Cannabisarzneimitteln und -blüten aufzulegen. Seit März 2017 dürfen Ärzte
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER