NewsMedizinEbola-Wirkstoff könnte auch gegen Nipah-Viren helfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ebola-Wirkstoff könnte auch gegen Nipah-Viren helfen

Montag, 3. Juni 2019

Das Nipah-Virus gehört neben dem Lassa-Virus und dem MERS-Coronavirus zu den potenziellen Pandemie-Viren. Gewebeprobe mit einer Nipah-Virus-Infektion (Mikroskopaufnahme) /dpa

Hamilton/Montana – Der experimentelle antivirale Wirkstoff Remdesivir hat in einer tierexperimentellen Studie Affen vor einer tödlichen Infektion mit dem Nipah-Virus geschützt. Die Ergebnisse wurden in Science Translational Medicine publiziert (2019; doi: 10.1126/scitranslmed.aau9242). Remdesivir wird derzeit zur Behandlung chronischer Ebola-Infektionen klinisch getestet.

Das Nipah-Virus wurde erstmals 1999 als Auslöser einer Epidemie unter Schweinehirten in Malaysia identifiziert. Sein natürliches Reservoir sind Flughunde, die in Südasien verbreitet sind. Dort ist es in den letzten Jahren an verschiedenen Orten zu kleineren Epidemien gekommen.

Die Infektiosität des Nipah-Virus ist vermutlich gering, doch bei einer Ansteckung endet die Erkrankung meist tödlich. In Kerala/Indien starben im letzten Jahr 21 von 23 Patienten. Medikamente oder Impfstoffe gibt es nicht. Einzig mit dem Antikörper 102.4, der allerdings noch nicht zugelassen ist, wurden bei Primaten gute Erfahrungen gemacht.

Als weitere Behandlung ist der Wirkstoff Remdesivir (GS-5734) in der Diskussion. Das Prodrug hemmt nach seiner Aktivierung die RNA-Polymerase, die verschiedene RNA-Viren zur Replikation benötigen. Remdesivir könnte ein Breitband-Virostatikum sein, das gleichzeitig gegen Filoviren (Ebola), Coronaviren (SARS/MERS) und Paramyxoviren (Nipah) aktiv ist.

Die Wirksamkeit gegen Ebola wird derzeit in einer Phase 2-Studie in Westafrika an Dauerausscheidern der Ebola-Viren getestet. Den möglichen Einsatz bei Nipah-Viren haben Forscher jetzt in einem Hochsicherheitslabor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases in Hamilton/Montana untersucht.

Remdesivir-Injektion schützt Grünmeerkatzen nach einer Infektion

Ein Team um Emmie de Wit infizierte 8 afrikanische Grünmeerkatzen, die zu den non-humanen Primaten gehören, mit einer tödlichen Dosis des Nipah-Virus. 4 Tiere erhielten 12 Stunden später eine erste intravenöse Behandlung mit Remdesivir, die täglich über 12 Tage wiederholt wurde. Alle 4 Tiere überlebten die Infektion, während die 4 unbehandelten Tiere der Kontrollgruppe starben.

Alle 4 behandelten Tiere entwickelten IgM-Antikörper, die anzeigen, dass es tatsächlich zu einer Infektion gekommen war. Bei einem Tier war kurzzeitig Virus-RNA im Blut nachweisbar. Bei einem anderen Tier wurde später eine Entzündung des Gehirns diagnostiziert. Bei diesem Tier kam es bis zur Tötung nach 91 Tagen zu einem Anstieg der Antikörperkonzentration im Liquor, was nach Einschätzung von de Wit auf eine persistierende Infektion hindeutet, die jedoch folgenlos blieb. Alle 4 Tiere erholten sich unter der Behandlung mit Remdesivir innerhalb weniger Wochen von der Erkrankung, die symptomarm bis asymptomatisch verlief.

Als nächstes wollen die Forscher an Tieren untersuchen, bis zu welchem zeitlichen Abstand zur Infektion eine Behandlung noch erfolgreich sein kann.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Berlin – In Berlin gibt es wieder mehr neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Gestern wurden 6.873 bestätigte Fälle registriert, das sind 35 mehr als am Vortag und 23 mehr als am Tag davor,
Kalayci sieht Negativtrend bei Coronainfektionen
3. Juni 2020
Bristol − Die Bemühungen des National Health Service (NHS), den Einsatz von Antibiotika in der hausärztlichen Versorgung zu verringern, hat laut einer Studie in PLOS ONE (2020; DOI:
Großbritannien: Verminderte Antibiotikaverordnung senkt Häufigkeit bestimmter Resistenzen
2. Juni 2020
Berlin – Die Zahl der COVID-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung ist über die vergangenen Wochen in Deutschland deutlich zurückgegangen. Laut DIVI-Intensivregister wurden Stand heute 689
Weniger Coronapatienten auf deutschen Intensivstationen
2. Juni 2020
Wuhan – Bei Tests von fast zehn Millionen Bürgern in Wuhan sind 300 asymptomatische Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 entdeckt worden. Die angesteckten Personen und 1.174 enge Kontaktpersonen
Zehn Millionen Menschen in Wuhan getestet: 300 asymptomatische Fälle
2. Juni 2020
Kinshasa – Die Demokratische Republik Kongo hat einen Ebolaausbruch im Nordwesten des Landes vermeldet – nur wenige Wochen bevor es hoffte, das offizielle Ende der Epidemie im ganzen Land ausrufen zu
Neuer Ausbruch von Ebola im Kongo
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER