NewsÄrzteschaftMedizinischer Nutzen von Cannabis sollte wissenschaftlich belegt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Medizinischer Nutzen von Cannabis sollte wissenschaftlich belegt werden

Montag, 3. Juni 2019

/Atomazul, stockadobecom

Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag hat die Bundesregierung aufgefordert, ein For­schungsprogramm zum medizinischen Nutzen von Cannabisarzneimitteln und -blü­ten aufzulegen. Seit März 2017 dürfen Ärzte Patienten mit einer schwerwiegenden Erkrankung Can­nabis in Form getrockneter Blüten oder Extrakten zulasten der gesetzlichen Kranken­versicherung (GKV) ärztlich verordnen.

Einer Studie zufolge sei der Kenntnisstand zu Wirkungen und Nebenwirkungen der in der Cannabispflanze enthaltenen Cannaboide jedoch weiterhin völlig unzureichend. Ein Indikationskatalog für die Verordnung konnte bislang nicht festgelegt werden.

Anzeige

„Die bestehende Rechtslage weckt Begehrlichkeiten sowohl auf Seiten von Patien­tinnen und Patienten als auch auf der der pharmazeutischen Industrie“, heißt es in dem Beschluss des Ärzteparlaments. Der breite Einsatz in der medizinischen Versor­gung müsse auf wissenschaftlich gesicherter Grundlage erfolgen.

Es sei nicht zu erwarten, dass mit der gesetzlich verankerten Begleiterhebung bis zum 31. März 2022 durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte das be­stehende Forschungsdefizit hinreichend kompensiert werden könne.

Darüber hinaus beauftragten die Abgeordneten den Vorstand der Bundesärzte­kam­mer (BÄK), sich verstärkt für die Förderung der substitutionsgestützten Suchttherapie bei Dogenabhängigen einzusetzen und diese für die Zukunft sicherzustellen. Aufgrund der kritischen Versorgungslage insbesondere im ländlichen Raum sei hierfür eine konzertierte Aktion von BÄK,  Kassenärztlicher Bundesvereinigung, dem Gesetzgeber und den Landessozialministerien dringend erforderlich.

Mehrere Anträge befassten sich zudem mit einer Verbesserung der Situation drogen­abhängiger Menschen in Haft. So forderten die Abgeordneten den Gesetzgeber auf, eine gesetzliche Grundlage dafür zu schaffen, dass die Ausgabe von Subsitutions­mitteln in Justizvollzugsanstalten (JVA) auch an Justizvollzugsbeamte delegiert werden kann.

„Bei der Vielzahl der in den JVAs zu substituierenden Patientinnen und Patienten und dem nur eingeschränkt zur Verfügung stehenden medizinischen Personal  wäre hier eine Ausnahme zwingend erforderlich“, argumentierten die Abgeordneten.

Drogenabhängige in Haft müssten einen Zugang zu adäquater Gesundheitsversor­gung erhalten, forderte der Ärztetag. Nach dem Äquivalenzprinzip sollte die medizini­sche Versorgung in Haft, für die die die Justizministerien des Bundes und der Länder zuständig sind, grundsätzlich gleichwertig zu der der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung in Freiheit sein.

Die Bundes­ärzte­kammer wird zudem aufgefordert, Informationen zur medizinischen Versorgung, insbesondere zur Substitutionstherapie und zur antiviralen Therapie von Inhaftierten, bei den Justiz- und Gesundheitsbehörden der Bundesländer einzuholen und diese den Lan­des­ärz­te­kam­mern zur Verfügung zu stellen. © KBr/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #773799
Schnabeltier xxl
am Dienstag, 4. Juni 2019, 13:41

Cannabis

Wird es nicht seit über 5000 Jahren benutzt als Heilkraut?
Und wurde in fast allen Medikamenten verarbeitet bis zum Verbot .
Aber globulis werden von den Krankenkassen bezahlt .
Avatar #736590
xxhfa
am Montag, 3. Juni 2019, 20:19

trau nur selbstgefälschten Untersuchungen...

außerdem wird interessant, wer das Design weiterer Studien bestimmt. Werden auch diejenigen beteiligt, die ernsthafte praktische Erfahrungen haben? Oder bleibt das Thema bei solchen, die überhaupt keine Ahnung haben, aber strikt dagegen sind? Meine Erfahrungen seit den Anfangsjahren der Methadonsubstitution lassen eher Schlimmes befürchten.
Aber ich soll ja nicht immer so schwarz sehen.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. April 2020
Bernau/Karlsruhe − Ein Richter aus Bernau lässt das Cannabisverbot in Deutschland vom Bundesverfassungsgericht prüfen. Jugendrichter Andreas Müller hat eine entsprechende Vorlage nach Karlsruhe
Richter lässt Cannabisverbot in Karlsruhe prüfen
8. April 2020
Berlin – Ein in Berlin geplanter Modellversuch zur kontrollierten Abgabe von Cannabis als Genussmittel kann voraussichtlich nicht in die Tat umgesetzt werden. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und
Bundesinstitut lehnt Modellversuch zu Cannabis in Berlin ab
26. März 2020
Berlin – Das aktuelle Wissen über die medizinischen Wirkungen von Cannabis sowie mögliche Risiken stellt eine kürzlich veröffentlichte Kurzinformation für Patienten zusammen. Auch nötige Schritte, um
Neue Kurzinformation zu medizinischem Cannabis erschienen
17. März 2020
Berlin/Mainz – Der Vorstand der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat den 123. Deutschen Ärztetag abgesagt. Er sollte vom 19. bis 22. Mai 2020 in Mainz stattfinden. „Die Ärzteschaft begrüßt den Beschluss von
Bundesärztekammer sagt 123. Deutschen Ärztetag in Mainz ab
10. März 2020
Berlin – Der bestehende Genehmigungsvorbehalt der Krankenkassen bei der Verordnung von medizinischem Cannabis sollte abgeschafft werden. Dafür machen sich die Grünen im Bundestag anlässlich des
Grüne für Abschaffung des Genehmigungsvorbehalts bei medizinischem Cannabis
3. März 2020
Berlin – Der Umsatz mit Medizinalcannabis ist im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Zwischen Januar und Oktober 2019 erhöhte sich der Umsatz von rund 8,2 Millionen auf rund 12,4 Millionen Euro oder
Umsatz mit Medizinalcannabis steigt
12. Februar 2020
Berlin – Die SPD-Bundestagsfraktion fordert eine Abkehr von der Cannabis-Verbotspolitik. In einem gestern beschlossenen Positionspapier spricht sich die Regierungspartei dafür aus, den Besitz kleiner
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER