NewsÄrzteschaftAusländische Berufsabschlüsse: Grundsätzlich drittes Staatsexamen angemahnt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ausländische Berufsabschlüsse: Grundsätzlich drittes Staatsexamen angemahnt

Montag, 3. Juni 2019

/Photographee.eu, stock.adobe.com

Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag hat seine Forderung aus dem vergangenen Jahr bekräftigt, dass Ärzte aus Drittstaaten (Nicht-EU-Ländern) „grundsätzlich“ ein drittes Staatsexamen absolvieren müssen, bevor sie in Deutschland beruflich tätig werden können. Auf diese Formulierung haben sich die Delegierten in einer zweiten Lesung verständigt.

Den Wunsch nach einer schärferen Formulierung, dass ein drittes Staatsexamen „zwingend“ Voraussetzung für ausländische Ärzte aus Drittstaaten sein soll, um in Deutschland arbeiten zu dürfen, hatten die Delegierten zwar zunächst beschlossen, dann letztlich aber doch abgelehnt.

Anzeige

Vorausgegangen war eine hitzige Debatte. „Der Zustand mit den Kenntnis- und Sprach­prüfungen bei den ausländischen Kollegen kann so nicht bleiben“, hatte Simo­ne Heinemann-Meerz, Präsidentin der Ärztekammer Sachsen-Anhalt, erklärt. Man könne Urkunden im Ausland kaufen und niemand könne bewerten, ob eine Urkunde echt sei oder nicht. Der Kenntnisstand müsse mit einer Prüfung kontrolliert werden, die für alle gleich sei. Das sei aus Gründen der Patientensicherheit und der Gleichbe­handlung erforderlich.

Rudolf Henke, Präsident der Ärztekammer Nordrhein, hatte vehement davor gewarnt, das Staatsexamen als ausschließlichen Weg zur Approbation festzulegen. Das mache ein Gleichwertigkeitsverfahren unmöglich und bringe damit ein tiefes Misstrauen in alle Anerkennungen zum Ausdruck, die für Ärzte aus dem Nicht-EU-Ausland in den ver­gan­genen Jahren erteilt worden seien, argumentierte er.

Die Abgeordneten verlangten zudem erneut, ein bundesweites Register von Ärzten mit nichtbestandenen Kenntnisprüfungen zu etablieren. Ärzte aus Nicht-EU-Staaten müssen diese Prüfung ablegen, wenn signifikante Unterschiede zwischen der Ausbil­dung im Herkunftsland und der hiesigen Ausbildung bestehen oder wenn die Unter­schiede nicht durch Berufserfahrung ausgeglichen werden können. Die Kenntnis­prü­fung kann maximal zweimal wiederholt werden.

Einen entsprechenden Beschluss hatte bereits der vergangene Ärztetag in Erfurt ge­fasst. Da nach wie vor kein Datenaustausch zwischen den zuständigen Stellen erfol­ge, könne eine unerlaubte Wiederholung von nichtbestandenen Prüfungen nicht sicher verhindert werden, begründete Heinemann-Meerz ihren zusammen mit weite­ren Delegierten aus Sachsen-Anhalt eingebrachten Antrag. © KBr/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Montag, 3. Juni 2019, 23:38

Unbedingt notwendig

und am besten auch für Kranken- und Altenpfleger*innen und andere Assistenzberufe, sofern kein anerkeanntes Bachelor-Zeugnis aus einem EU-Land vorliegt.
Das Sprachproblem wiegt ja doppelt, wenn arabisch sprechende Ärzt*innen auf osteuropäische Krankenpfleger*innen treffen - da gibt es bedrohliche Kommunikationsirrtümer, wenn beide schlecht deutsch sprechen!
Avatar #550935
Arco
am Montag, 3. Juni 2019, 20:09

Gleichwertigkeit....?

Die Argumentation von Herrn Henkel, "Das mache ein Gleichwertigkeitsverfahren unmöglich und bringe damit ein tiefes Misstrauen in alle Anerkennungen zum Ausdruck, die für Ärzte aus dem Nicht-EU-Ausland in den ver­gan­genen Jahren erteilt worden seien" ist nicht logisch und auch nicht nachvollziehbar.
Gesetzesänderungen beziehen sich nur auf die Zukunft. Erteilte Approbationen werden nicht in Frage gestellt. Sein Argument ist offenbar nur zur Gewinnung möglichst vieler ausländischer Ärzte gedacht. Doch ist Quantität nachrangig. Wir sind es unseren Patienten schuldig, nur gut ausgebildete, s a ch- und sprachkundige Ärzte in Deutschland arbeiten zu lassen.
Die Absolvierung des 3. Staatexamens, analog des Verfahrens in den USA, ist unabdingbar.
Außerdem: die Erlaubnis, trotz nicht-bestandener Kenntnisprüfung weiterarbeiten zu dürfen, ist absurd.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Mai 2020
Wiesbaden − Hessen hat 2018 und 2019 insgesamt 356 Approbationen an Ärzte erteilt, die ihren Hochschulabschluss in einem Drittland gemacht haben. Von diesen bestanden 309 eine spezielle
Hessen erteilt 356 Approbationen an Ärzte aus Drittstaaten
16. April 2020
Berlin – Die Medizinstudierenden im Marburger Bund (MB) haben ihre Kritik an den bundesweit uneinheitlichen Regelungen zum zweiten Staatsexamen (M2) während der Coronakrise erneuert und kulante
Medizinstudierende kritisieren Flickenteppich bei den Staatsexamensregelungen
8. April 2020
München/Stuttgart – Scharfe Kritik an den unterschiedlichen Regelungen der Bundesländer zum zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung üben die Medizinstudierenden im Hartmannbund (HB) sowie die
Medizinstudierende in Bayern und Baden-Württemberg sehen sich benachteiligt
6. April 2020
Berlin – Das zweite Staatsexamen für Medizinstudierende (M2) soll in neun Bundesländern trotz der Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie planmäßig Mitte April stattfinden. Darauf hat heute die
Zweites Staatsexamen für Medizinstudierende findet in neun Ländern statt
31. März 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat gestern die „Verordnung zur Abweichung von der Approbationsordnung für Ärzte bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“
Bundesländer können einzeln über die Durchführung des Staatsexamens (M2) entscheiden
30. März 2020
Berlin – Für Absolvierende polnischer Medizinstudiengänge, denen in den vergangenen Monaten die Approbation in Deutschland aufgrund fehlender Unterlagen verweigert wurde, ist angesichts der
Approbation: Lösungen für deutsche Medizinstudierende polnischer Universitäten
27. März 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) kann während der Pandemie Änderungen an der Ärztlichen Approbationsordnung vornehmen, ohne die Länder direkt einzubinden. Dies sieht das
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER