NewsMedizinPatienten in psychiatrischen Einrichtungen können von Sporttherapie profitieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Patienten in psychiatrischen Einrichtungen können von Sporttherapie profitieren

Montag, 3. Juni 2019

Junge Frau trainiert auf einer Rudergerät im Fitnessstudio /Yakov, adobe.stock.com
/ Yakov, adobe.stock.com

Burlington – Auch Patienten, die wegen psychischer Erkrankungen stationär versorgt werden müssen, können von körperlicher Bewegung profitieren. Das berichten Wissenschaftler der University of Vermont in der Zeitschrift Global Advances in Health and Medicine (2019; doi: 10.1177%2F2164956119848657). Sie fordern daher, der Bewegungstherapie eine größere Bedeutung beizumessen.

Der Hauptautor, David Tomasi, entwarf mit seiner Arbeitsgruppe ein Setting, das körperliche Aktivität mit Informationen über gesunde Ernährung kombinierte und so eine ganzheitliche Betreuung ermöglichen sollte. Sie installierten dafür unter anderem Fitnessgeräte in ihrer stationären Einrichtung, zum Beispiel Rudergeräte und Fahrradtrainer. Insgesamt rekrutierten sie 100 Patienten für die Studie, unter anderem solche mit bipolarer affektiver Störung, Persönlichkeitsstörung, Depression, generalisierter Angststörung und Schizophrenie.

Anzeige

Jeder Teilnehmer trainierte pro Einheit jeweils 60 Minuten nach einem strukturierten Programm. Dieses bestand aus einer Kombination von Herz-Kreislauf-Training, Kraftåtraining und Lockerungsübungen.

Die Forscher hielten zudem 60-minütige Sitzungen, in denen sie Ernährungsgrundlagen vermittelten und mit den Patienten über gesunde Ernährung und die Zubereitung von Mahlzeiten diskutierten.

Die Studienteilnehmer erhielten kurz vor und nach den Sitzungen Fragebögen zur Erfassung des Selbstwertgefühls, der Stimmung und des Selbstbildes.

Laut den Forschern waren die Ergebnisse „ermutigend“. Nach den Trainingseinheiten zeigten 95% der Teilnehmer eine Verbesserung der Stimmung und des Selbstwert­gefühls, verglichen mit den Fragebogenwerten vor den Sitzungen. Sie berichteten auch über eine Verringerung von Depressionen, Angstzuständen und Wut. 97,6 % der Teilnehmer gaben zudem an, dass sie häufiger trainieren möchten.

Die Wissenschaftler weisen aber auch darauf hin, dass die Stichproben eher klein war und sie die Patienten nicht langfristig begleiten konnten.   © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juni 2019
Frankfurt am Main – Die Profis der 1. und 2. Fußballbundesliga müssen sich von der neuen Saison an auf mögliche Hirnverletzungen untersuchen lassen. Dies geht aus einem Brief der Medizinischen
Untersuchungen von Bundesligaprofis auf Hirnverletzungen wird Pflicht
19. Juni 2019
London/Helsinki – Der Zusammenhang von körperlicher Bewegung und der Entwicklung einer Demenz ist offenbar weniger eindeutig als oftmals angenommen. Das legt eine Metanalyse von Studien mit rund
Körperliche Inaktivität als Risikofaktor für Demenz möglicherweise überschätzt
14. Juni 2019
Jena – Schulsport ist kein Allheilmittel. Die gesellschaftlichen Erwartungen an den Sportunterricht dürften nicht zu hoch sein. Darauf hat die Deutsch-Österreichische-Schweizer Gesellschaft für
Schulsport ist kein Breitbandantibiotikum
11. Juni 2019
Jena – Bekanntlich nimmt die körperliche Leistungsfähigkeit mit zunehmendem Alter ab. Die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) informiert jetzt über die physiologischen
Warum die sportliche Leistungsfähigkeit im Alter abnimmt
29. Mai 2019
Boston – Profis der US National Football League (NFL) haben nach einer Kohortenstudie in JAMA Network Open (2019; doi: 10.1001/jamanetworkopen.2019.4223) eine kürzere Lebenserwartung als ihre Kollegen
American-Football-Profis sterben früher
27. Mai 2019
Jena – Nachwuchsathleten im Kindes- und Jugendalter trainieren häufig 15 Stunden oder mehr pro Woche. „Dies führt im Wachstumsalter zu hohen Belastungen des Bewegungsapparates und
Sportmedizinische Vorsorgeuntersuchungen auch bei Nachwuchsathleten notwendig
10. Mai 2019
Berlin – Die Prävention von Verletzungen kommt im Leistungssport bei Training und Wettkampf zu kurz. Das berichteten die Vorstände der Stiftung Sicherheit im Sport, David Schulz und Claus Weingärtner,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER