NewsHochschulenUniversität Bielefeld gründet „Centre for ePublic Health Research“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universität Bielefeld gründet „Centre for ePublic Health Research“

Mittwoch, 5. Juni 2019

/sergiophoto, stockadobecom

Bielefeld – Ein neues Institut der Universität Bielefeld soll untersuchen, wie digitale Technologien im Gesundheitswesen entwickelt, erprobt und angewendet werden. „Die Gesellschaft wird immer älter, gleichzeitig nehmen chronische Krankheiten zu“, sagte der Leiter des neuen „Centre for ePublic Health Research“, Christoph Dockweiler. Das führe zu einem erhöhten Bedarf an gesundheitlicher und pflegerischer Versorgung, besonders im ländlichen Raum. Deswegen würden auch digitale Technologien im Gesundheitswesen immer wichtiger.

An dem Institut untersuchen Wissenschaftler, wie gut digitale Technologien im Ge­sund­­heitswesen funktionieren und wie sich Anwendungen verbessern lassen. Sie analysieren zum Beispiel, wie wirksam digitale Strategien in der Prävention und Ver­sorgung für verschiedene Zielgruppen sind, ob Nutzer bestehende Technologien akzeptieren und welche rechtlichen und ethischen Herausforderungen sich daraus ergeben.

Anzeige

„ePublic Health betrifft ganz verschiedene Bereiche, von Medizin, Soziologie und Technik bis zu Recht, Ethik und der Frage, wie wir den politischen Rahmen der Digita­lisierung gestalten. Umso wichtiger ist es, interdisziplinär zu forschen“, so Dockweiler.

Das „Centre for ePublic Health Research“ kooperiert daher mit verschiedenen Praxis­einrichtungen wie dem Evangelischen Klinikum Bethel, den Kliniken des Landschafts­verband Westfalen-Lippe, politischen Akteuren wie dem Landeszentrum für Gesund­heit und weiteren nationalen sowie internationalen Forschungseinrichtungen. Ange­siedelt ist das Institut an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat vorgeschlagen, versorgungsrelevante digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) in ärztliche und nichtärztliche
IQWiG sieht Nachbesserungsbedarf beim Digitalgesetz
14. Juni 2019
Berlin – Der eTerminservice steht seit dem 25. Januar 2016 den Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) im Internet und im Sicheren Netz der KVen (SNK) zur Verfügung. Über erste
Mehr als 100.000 Praxen nutzen eTerminservice
14. Juni 2019
Cottbus – Für eine bessere medizinische Versorgung auf dem Land soll das Carl-Thiem-Klinikum-Cottbus künftig digitale Gesundheitsmodelle entwickeln. Der Gedanke dabei sei, altersgerechte Modelle
Cottbus soll digitale Modelle für die Versorgung entwickeln
13. Juni 2019
Berlin – Überlegungen und Diskussionen über ein Digitalministerium lehnt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ab. „Jedes Ministerium läge ständig im Clinch mit dem Digitalministerium“, sagte
Spahn lehnt gesondertes Digitalministerium ab
13. Juni 2019
Mainz – An einem nach dem Sommer anlaufenden Pilotprojekt zur Telemedizin in Rheinland-Pfalz werden voraussichtlich alle Krankenkassen teilnehmen. Das sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine
Alle Kassen bei Telemedizinpilotprojekt im Boot
13. Juni 2019
Hamburg – Mit der neuen Initiative „Hamburg Health Harbour“ (H3) will die Gesundheitsbehörde die Digitalisierung in der Hansestadt vorantreiben. Geplant seien eine Handy-App, die Eltern an die
Hamburg plant neue Initiative zur Digitalisierung
13. Juni 2019
London/Hamburg – Der niederländische Investmentfonds HPE Growth wird dem Telemedizin-Anbieter Zava – ehemals Dr.Ed – 28 Millionen Euro zur Verfügung stellen. „Das Investment ist ein Meilenstein für
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER