NewsPolitikSpahn ruft zum Nachdenken über Organspende auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn ruft zum Nachdenken über Organspende auf

Montag, 3. Juni 2019

„Aktion geschenkte Lebensjahre“: Organspenden-Empfänger halten am Tag der Organspende auf einer Bühne in Kiel Schilder mit Zahlen hoch, die zeigen, um wie viele Jahre die Transplantation ihr Leben bis jetzt verlängert hat. /dpa

Kiel – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat den bundesweiten Tag der Organspende als „Tag der Hoffnung“ bezeichnet und zur Auseinandersetzung mit dem Thema aufgerufen. „Wir wollen mehr Menschen dazu bewegen, sich Gedanken über Organspende zu machen“, sagte der Minister.

Er hatte am vergangenen Samstag die zentrale Feier auf dem Asmus-Bremer-Platz in Kiel eröffnet. Mehrere Tausend Interessierte kamen nach Angaben der Veranstalter über den Tag verteilt. Einer Umfrage zufolge hält nur die Hälfte der Bundesbürger das Organspendesystem in Deutschland für gerecht. Mehr als ein Drittel halte es sogar für ungerecht, heißt es in der Befragung des Instituts Kantar im Auftrag der Deutschen Stiftung Patientenschutz.

Anzeige

Zum Bühnenprogramm in Kiel gehörte auch ein Auftritt des Sängers Michael Schulte, der Deutschland beim Eurovision Song Contest 2018 vertrat und vierter wurde. Außer­dem gab es Infostände, begehbare Organmodelle und einen Spendenlauf zuguns­ten des Netzwerkes Spenderfamilien.

Organempfänger und Angehörige von Organspendern berichteten von ihren berühren­den, dramatischen Erfahrungen. Für die „Aktion geschenkte Lebensjahre“ versammel­ten sich Menschen, die ein Organ erhalten haben, auf der Bühne – zusammen kamen 883 geschenkte Lebensjahre. Sie reichten von einem bis mehr als 30 Jahre.

„Begegnungen mit Organempfängern wie heute in Kiel zeigen: Das Thema Organ­spen­de ist lebenswichtig“, sagte Spahn und appellierte: „Informieren Sie sich, sprechen Sie mit Ihrer Familie und treffen Sie eine Entscheidung! Damit setzen Sie ein Zeichen der Hoffnung für die fast 10.000 Menschen, die auf ein Spenderorgan warten. Mit einer Entscheidung entlasten Sie zudem ihre Angehörigen, die sonst im Ernstfall diese schwierige Frage beantworten müssen.“

Schleswig-Holsteins Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP) betonte, dass jeder Spender statistisch betrachtet drei schwerkranken Menschen eine neue Lebens­chan­ce schenke. Neben der Spendenbereitschaft sei es wichtig, seine Entscheidung in einem Organspendeausweis zu dokumentieren und diesen stets mit sich zu führen.

Im Bundestag wird eine Neuregelung bei der Organspende in Deutschland angestrebt. Bisher müssen sich Organspender als solche ausdrücklich erklären. Eine Gruppe um Spahn und SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach wirbt hingegen nun für eine „doppelte Widerspruchslösung“. Alle Volljährigen sollen automatisch als Organspender gelten. Man könnte dazu aber noch Nein sagen. Sonst wäre – als doppelte Schranke – auch bei Angehörigen nachzufragen.

Eine andere Gruppe von Abgeordneten um die Grünen-Vorsitzende Annalena Baer­bock und Linke-Chefin Katja Kipping will, dass alle Bürger mindestens alle zehn Jahre beim Ausweisabholen auf das Thema Organspende angesprochen werden. Über die beiden Berliner Entwürfe soll der Bundestag voraussichtlich im Herbst ohne Fraktions­vorgaben entscheiden.

Nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) ist die Zahl der Organspender 2018 erstmals seit 2010 wieder gestiegen. Insgesamt haben im ver­gan­ge­nen Jahr 955 Menschen nach ihrem Tod Organe für schwerkranke Patienten gespendet, wie die Stiftung bereits im Januar mitteilte. Im Vergleich zu 2017 mit 797 Spendern ist dies eine Steigerung von knapp 20 Prozent. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Juni 2019
Osnabrück – Der neue Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, hat sich klar für eine Widerspruchslösung bei Organspenden ausgesprochen. „Wir als Ärzteschaft stehen definitiv zur
Reinhardt spricht sich für Widerspruchslösung aus
26. Juni 2019
Berlin – Sehr kontrovers diskutierte heute mehr als zwei Stunden lang der Deutsche Bundestag über neue Regeln zur Organspende, mit denen der Mangel an Spenderorganen gemindert werden soll. Im Kern
Parlament bei Neuregelung der Organspende gespalten
25. Juni 2019
Berlin – Ein Bündnis von medizinischen Spitzenorganisationen will die Abläufe der Organspende in Deutschland weiter verbessern. Der Gemeinschaftliche Initiativplan umfasst etwa Empfehlungen für
Bündnis will Abläufe bei Organspende weiter verbessern
20. Juni 2019
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Klaus Reinhardt, hat neue Regeln bei der Organspende vorgeschlagen. Wer selbst zur Organspende bereit sei, könne auch bei der Vergabe von Spenderorganen
Bundesärztekammerpräsident schlägt neue Regeln bei Organspende vor
17. Juni 2019
Berlin – Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Claudia Schmidtke (CDU), hat sich erneut für eine Widerspruchslösung bei der Organspende ausgesprochen. In ihrem Amt als Patientenbeauftragte
Patientenbeauftragte für Widerspruchslösung bei Organspende
31. Mai 2019
Düsseldorf – Der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich für eine Widerspruchslösung bei der Organspende ausgesprochen. „Eine verpflichtende Entscheidung jedes
Tag der Organspende: Breite Zustimmung zur Widerspruchslösung
28. Mai 2019
Bonn – Unter der Schirmherrschaft von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) soll am Samstag der bundesweite Tag der Organspende in Kiel eröffnet werden. Erwartet wird auch
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER