NewsAuslandRettungsschiff Sea-Watch wieder frei
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Rettungsschiff Sea-Watch wieder frei

Montag, 3. Juni 2019

Sea Watch 3 /dpa

Rom – Das Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch ist in Italien wieder frei. „Gerade haben wir die offizielle Nachricht erhalten, dass unser Schiff nicht länger konfisziert ist und in den Einsatz zurückkehren kann“, twitterte die Organisation vorgestern.

Das Schiff „Sea-Watch 3“ hatte Mitte Mai vor der Küste Libyens 65 Migranten gerettet. Italiens rechtspopulistischer Innenminister Matteo Salvini hatte sich zwar dagegen ge­wehrt, dass die Geflüchteten an Land durften. Sie konnten später jedoch in Lampe­dusa aussteigen. Das Schiff wurde beschlagnahmt und im Hafen von Licata auf Sizi­lien festgesetzt.

Anzeige

„Zum Glück zählt für die italienische Justiz die eigene Verfassung mehr als ein twittern­­der Minister“, sagte Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer mit Blick auf Sal­vini. Das Schiff sei frei, weil „festgestellt wurde, dass wir uns an alle Gesetze gehalten haben“.

Die Staatsanwaltschaft in Agrigent hatte gegen den italienischen Kapitän Ermittlungen wegen des Vorwurfs der Begünstigung von illegaler Einwanderung aufgenommen. Es sei noch unklar, was mit diesen Ermittlungen nun sei, sagte Neugebauer. Man sei aber überzeugt, dass der Kapitän alles richtig gemacht habe und dass es zu keinem Verfahren kommen werde.

Seit dem Amtsantritt der populistischen Regierung in Rom vor einem Jahr wurden immer wieder Seenotretter auf dem Meer blockiert und deren Schiffe beschlagnahmt. Die meisten Schiffe wurden danach wieder freigegeben – haben aber ihre Mission teils aufgegeben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Juli 2019
München – Die Lebensbedingungen in den sogenannten Ankerzentren in Bayern verstoßen nach Ansicht von Ärzte der Welt gegen Mindeststandards zur Unterbringung von Asylsuchenden und schaden der
Ärzte der Welt ruft zu Ende der Ankerzentren auf
22. Juli 2019
Paris – Die Hilfsorganisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen nehmen die Seenotrettung auf dem Mittelmeer wieder auf. „Als professionelle Seenotretter können wir das Sterben im Mittelmeer
SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen nehmen Seenotrettung wieder auf
22. Juli 2019
Paris – Im Streit um eine europäische Übergangsregelung für die Seenotrettung im Mittelmeer haben wichtige EU-Staaten weiter keine Lösung gefunden. „Ich glaube, dass wir noch nicht am Ziel sind, aber
Weiter keine europäische Lösung für Seenotrettung im Mittelmeer
22. Juli 2019
Washington – Weltbank-Präsident David Malpass hat der Armut in Afrika den Kampf angesagt. Die Weltbank und der Internationale Währungsfonds (IWF) stünden dabei vor großen Herausforderungen, sagte
Malpass sieht Weltbank vor großen Herausforderungen in Afrika
19. Juli 2019
Brüssel – Die EU-Kommission hat ein 1,4 Milliarden Euro schweres Hilfspaket zugunsten von Syrienflüchtlingen in der Türkei bewilligt. Das Geld werde vor allem dazu beitragen, die Gesundheitsversorgung
EU bewilligt Milliardenpaket für Flüchtlingsversorgung in der Türkei
19. Juli 2019
Bogota – Kolumbien erhält aus Europa Unterstützung bei der Bewältigung der Migrationsbewegungen aus Venezuela. Wie die Tageszeitung El Espectador berichtet, stellte Belgien mit einem britischen
364.000 Impfungen für venezolanische Migranten
19. Juli 2019
Maputo/Harare – Mehr als 5,5 Millionen Menschen in Simbabwe haben nach Angaben der Vereinten Nationen Anfang 2020 keinen Zugang zu genügend Nahrungsmitteln. Bereits jetzt gelte das für mehr als 3,5
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER