NewsAuslandEnde der Zeitumstellung nicht in Sicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ende der Zeitumstellung nicht in Sicht

Montag, 3. Juni 2019

/dpa

Brüssel – Das Ende der halbjährlichen Zeitumstellung in der EU ist nicht absehbar. „Es scheint, dass die meisten Mitgliedstaaten mehr Zeit benötigen“, heißt es in einem öffentlichen Dokument der rumänischen EU-Ratspräsidentschaft, über das zuerst die Funke-Mediengruppe berichtet hatte. Am kommenden Donnerstag wollen die für das Thema verantwortlichen EU-Verkehrsminister darüber diskutieren. Eine Entscheidung wird nicht erwartet.

Die EU-Kommission hatte im Sommer vorgeschlagen, die Zeitumstellung in der EU schon 2019 abzuschaffen. Anschließend könnte jedes Land selbst entscheiden, ob es dauerhaft Sommer- oder Winterzeit einführen will. Die Brüsseler Behörde reagierte damit auch auf den Druck vieler Bürger. Bei einer EU-weiten Umfrage hatten sich 84 Prozent der Teilnehmer für ein Ende des Hin und Her ausgesprochen, die meisten von ihnen kamen aus Deutschland.

Anzeige

Eine Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK-Gesundheit ergab im März, dass der Wider­stand gegen die Zeitumstellung in Deutschland sogar wächst. Danach lag der Anteil der Befürworter bei 18 Prozent und somit auf dem tiefsten Wert seit Jahren. Mehr als drei Viertel der Befragten (78 Prozent) waren für die Abschaffung.

Wenige Tage später stimmte das Europaparlament dafür, ab 2021 auf die Zeitum­stel­lung zu verzichten. Das Parlament muss sich jedoch noch mit den EU-Staaten auf eine Linie einigen. Dafür braucht es zunächst eine Position der auf EU-Ebene zustän­di­gen Verkehrsminister.

In dem Schreiben aus Rumänien, das derzeit den Vorsitz der EU-Staaten innehat, heißt es: Die bisherigen Diskussionen hätten klar gemacht, dass „ein EU-weit harmo­ni­sierter und koordinierter Ansatz von entscheidender Bedeutung ist, um Zeitzonen-Flicken­teppiche zu vermeiden und das reibungslose Funktionieren des EU-Binnen­marktes zu gewährleisten“. Trotz Aufforderung hätten bislang nur wenige Länder ihre nationale Position dargelegt. Die Staaten müssten noch Konsultationen in der Regie­rung, mit Interessengruppen, Bürgern und Nachbarstaaten abschließen, bevor sie sich positionierten.

Eine gemeinsame Linie der EU-Staaten ist also nicht in Sicht. Sie könnte frühestens Ende des Jahres, beim nächsten regulären Treffen der Verkehrsminister zustande­kommen. Anschließend müsste dann mit dem Parlament verhandelt werden.

In Deutschland ist Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) für das Thema Zeitumstellung zuständig. Laut Funke-Mediengruppe drängt er in einem Brief an seine Ministerkollegen der Nachbarländer Deutschlands darauf, dass die EU-Kommission zu­nächst eine Folgenabschätzung für die Abschaffung der Zeitumstellung vorlegen müsse. Zugleich schlug er den Ministern die Suche nach einer gemeinsamen Lösung vor und kündigte an, „spätestens nach der Sommerpause“ auf sie zuzukommen.

Die Bundesregierung habe sich noch nicht entschieden, ob in Deutschland künftig dauerhaft Sommer- oder Winterzeit gelten soll. Altmaier selbst hatte bislang für die dauerhafte Sommerzeit plädiert. Derzeit gibt es in Mitteleuropa eine große Zeitzone von Polen bis Spanien, zu der Deutschland und 16 weitere EU-Länder gehören. Sie soll zugunsten von Reisenden und Handel möglichst erhalten bleiben.

Der Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit ist schon lange umstritten. Seit 1996 werden in der EU am letzten Sonntag im März sowie am letzten Sonntag im Oktober die Uhren jeweils eine Stunde umgestellt. In Deutschland gibt es die Sommerzeit schon seit 1980.

Ursprünglich sollte dank einer besseren Ausnutzung des Tageslichts Energie gespart werden, doch der wirtschaftliche Nutzen ist äußerst umstritten. Außerdem legen wissenschaftliche Erkenntnisse nahe, dass manche Menschen gesundheitlich unter dem Mini-Jetlag leiden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Die Bundesländer haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über die Parteigrenzen hinweg breite Unterstützung bei der deutschen EU-Ratspräsidentschaft zugesagt – gerade im Kampf gegen die
Länder sagen Merkel Unterstützung bei EU-Ratspräsidentschaft zu
2. Juli 2020
Brüssel/Straßburg – Die Christdemokraten im EU-Parlament (EVP) favorisieren ein gesamteuropäisches Vorgehen in der Coronapandemie und fordern mehr europäische Zusammenarbeit. „Die COVID-19-Krise hat
EVP propagiert europäisches Vorgehen in Coronapandemie
1. Juli 2020
Berlin – Zum Start der EU-Ratspräsidentschaft hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Deutschland und Europa auf schwere Zeiten und eine wachsende Arbeitslosigkeit eingestimmt. „Wir kommen in eine
Deutschland startet im EU-Vorsitz: Merkel befürchtet „ernste Zeit“
30. Juni 2020
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) fordert von der Bundesregierung, ihre EU-Ratspräsidentschaft unter anderem für eine unbürokratischere grenzüberschreitende stationäre Versorgung zu
Krankenhausgesellschaft drängt auf Vereinfachungen grenzüberschreitender Versorgung
29. Juni 2020
Berlin – Vor Beginn der deutschen EU-Ratspräsidentschaft sieht sich die Bundesregierung hohen Erwartungen in Europa ausgesetzt. „Wir wollen diese Erwartungen erfüllen, indem wir uns dafür einsetzen,
Hohe Erwartungen an deutsche EU-Ratspräsidentschaft
25. Juni 2020
Genf – Deutschland wird in der Coronakrise seine finanzielle Unterstützung für die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) in diesem Jahr auf mehr als 500 Millionen Euro aufstocken. Das kündigte
Deutschland stockt Hilfe für WHO auf
24. Juni 2020
Berlin – Die Bundesregierung will die Bewältigung der Coronakrise in den Mittelpunkt ihrer EU-Ratspräsidentschaft stellen. Das Bundeskabinett beschloss heute ein 24-seitiges Programm, in dem der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER