NewsVermischtesKaum vertrauliche Geburten in Sachsen-Anhalt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kaum vertrauliche Geburten in Sachsen-Anhalt

Montag, 3. Juni 2019

/dpa

Halle – Nur wenige Frauen in Sachsen-Anhalt haben im vergangenen Jahr die Mög­lich­­­­keit einer vertraulichen Geburt genutzt. Nach Zahlen des Landesverwaltungsamts in Halle kamen 2018 sechs Babys auf diese Art zur Welt. Im Vorjahr gab es sieben vertrauliche Geburten.

Auch bundesweit kommen Neugeborene eher selten vertraulich zur Welt. 2018 waren es nach Angaben des Bundesfamilienministeriums in Deutschland 126 Geburten. In fünf Fällen wurde die Anonymität nachträglich aufgehoben. Dennoch ist das ent­spre­chende Gesetz aus Sicht des Bundesfamilienministeriums ein Erfolg. „Schwange­re Frauen in Notlagen brauchen Hilfe, Beratung und Unterstützung“, sagte Bundes­­fa­milienministerin Franziska Giffey (SPD) bei einer Jubiläumsfeier im Mai in Berlin.

Anzeige

Vor fünf Jahren trat das „Gesetz zum Ausbau der Hilfen für Schwangere und zur Rege­lung der vertraulichen Geburt“ in Kraft. Es bietet seitdem Frauen, die ihre Schwanger­schaft auch nach einer Beratung geheim halten wollen, die Möglichkeit, ohne Namensnennung medizinisch betreut zu werden. Nach der Geburt bleiben die Mütter 16 Jahre lang anonym. Ab dem 16. Lebensjahr können die Kinder aber ihre Herkunft erfragen.

In Sachsen-Anhalt nutzten bislang nur wenige Frauen die Möglichkeit einer anonymen Geburt. Nach Angaben des Landesverwaltungsamts gab es seitdem 20 anonyme Ge­burten. In den vergangenen drei Jahren blieben die Zahlen in etwa konstant. Neben Krankenhäusern können vertrauliche Geburten auch mit einer Hebamme in einem Geburtshaus oder zu Hause gemacht werden.

Vor der vertraulichen Geburt werden die werdenden Mütter nach Angaben des Bun­desfamilienministeriums umfassend beraten. Seit 2014 gab es demnach bundesweit rund 2.200 Beratungen. Etwa 20 Prozent dieser Frauen entschiedenen sich anschlie­ßend für eine vertrauliche und damit sichere Geburt, wie es hieß.

Im Gegensatz zu den vertraulichen Geburten gibt es laut Bundesfamilienministerium anonyme Geburten oder Babyklappen. In diesen Fällen bleibt den Kindern oftmals ein Leben lang ihre Herkunft verborgen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Mai 2019
Berlin – Seit Mai 2014 können Schwangere in Not, die ihr Kind anonym zur Welt bringen wollen, mit medizinischer Hilfe entbinden. Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) zog heute eine positive
Giffey wertet Gesetz zur vertraulichen Geburt als Erfolg
13. Mai 2019
Berlin – Seit der Einführung der vertraulichen Geburt vor fünf Jahren sind bundesweit 570 Kinder auf diesem Wege zur Welt gekommen. Das geht aus einer Analyse des Bundesfamilienministeriums hervor,
Vertrauliche Geburt 570-mal genutzt
23. Januar 2019
Erfurt – Noch immer entscheiden sich nur sehr wenige Frauen in Thüringen für eine anonyme Geburt. 2018 gab es – wie auch schon im Vorjahr – zwei anonyme Geburten im Freistaat, wie ein Sprecher des
Zwei anonyme Geburten in Thüringen im vergangenen Jahr
13. November 2018
Hannover/Bremen – 70 Neugeborene sind bisher in die sechs Babykörbchen in Niedersachsen und Bremen anonym gelegt worden. Das geht aus aktuellen Zahlen hervor, die die Träger mitteilten. Die
Bisher 70 Säuglinge in Babykörbchen in Niedersachsen und Bremen
10. Oktober 2018
Hamburg – Erst ein Neugeborenes ist in diesem Jahr in einer Babyklappe in Hamburg abgegeben worden. Das geht aus der Senatsantwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bürgerschaftsfraktion hervor. Auch im
Anzahl der in Babyklappen abgegebenen Kinder in Hamburg rückläufig
16. April 2018
München – In Bayern sind bisher mindestens 39 Kinder bei vertraulichen Geburten zur Welt gekommen. Dies hat das bayerische Sozialministerium mitgeteilt. 2017 gab es 14 vertrauliche Geburten. Das sind
Bisher 39 vertrauliche Geburten in Bayern
9. März 2018
Berlin – Das Bundesfamilienministerium weist Ärzte und Hebammen mit einem Faktenblatt auf Aufgaben und Pflichten des „Gesetzes über die vertrauliche Geburt und den Ausbau der Hilfen für schwangere
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER