NewsVermischtesHeimtest auf HIV und Geschlechts­krankheiten: Aids-Hilfe zieht positives Zwischenfazit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Heimtest auf HIV und Geschlechts­krankheiten: Aids-Hilfe zieht positives Zwischenfazit

Montag, 3. Juni 2019

/dpa

München/Berlin – Ein positives Zwischenfazit der Initiative „Mein Heimtest“ hat die Deutsche Aids-Hilfe gezogen. „Die Möglichkeit, zu Hause zu testen, senkt Hemm­schwellen und spricht auch bisher nicht erreichte Zielgruppen an“, erklärte die Aids-Hilfe kürzlich.

Seit dem Start vor rund neun Monaten hätten sich mehr als 300 Nutzer an einem ent­sprechenden Pilotprojekt beteiligt. 51 Prozent gaben demnach an, zuvor keine be­ziehungsweise nur sehr unregelmäßig Tests gemacht zu haben. Die Diagnoseraten lagen betrugen für Chlamydien 6,8 Prozent, für Gonorrhoe 4,3 Prozent, für Syphilis 1,8 Prozent und HIV 2,2 Prozent.

Anzeige

„Diese Zahlen zeigen: Unser Angebot erreicht die Richtigen und motiviert zum Test auf HIV und Geschlechtskrankheiten. Das ermöglicht vielen Menschen eine frühe Diagno­se und Behandlung“, sagte Christopher Knoll von der Münchner Aids-Hilfe. Der Heim­test leiste damit einen wichtigen Beitrag, um die zu hohe Zahl nicht entdeckter Infekti­o­nen zu reduzieren, betonte er.

Das Heimtest-Paket beinhaltet Tests auf HIV, Syphilis, Chlamydien und Gonokokken. Interessierte können sich online anmelden und in vier bayerischen Teststellen in Mün­chen, Nürnberg und Regensburg ein Erstgespräch mit persönlicher Beratung führen.

Sie entscheiden dann, ob sie das Testkit zukünftig alle drei, sechs oder zwölf Monate automatisch zugesandt bekommen möchten. Das Angebot kostet im Rahmen des Pilotprojekts 32 Euro pro Testvorgang.

Blut- und Urinproben sowie Abstriche werden zu Hause selbst entnommen und in ein Labor nach Hamburg gesandt. Wird keine Infektion festgestellt, erhalten die Nutzer das Ergebnis per SMS. Liegt eine Infektion vor, erhalten sie eine SMS mit der Bitte um Rückruf. Eine medizinische Fachkraft steht für ein Beratungsgespräch bereit und ver­weist gegebenenfalls an medizinische Einrichtungen und Aidshilfen weiter.

„Der Heimtest schließt Versorgungslücken und ist deswegen erfolgreich“, zieht Armin Schafberger von der Deutschen Aids-Hilfe Bilanz. „Wer HIV-Tests ermöglichen will, muss die Bedürfnisse der jeweiligen Menschen ernst nehmen. Wir brauchen beim HIV-Test eine Vielfalt verschiedener Möglichkeiten“, forderte er. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2019
Seattle – Das Depot-Kontrazeptivum DMPA-IM, das als „Dreimonatsspritze“ in Regionen Afrikas mit einer hohen HIV-Prävalenz von vielen Frauen bevorzugt wird, hat in einer randomisierten kontrollierten
Kein erhöhtes HIV-Risiko durch Depot-Kontrazeptiva
17. Juni 2019
Berlin – Eine gemeindebasierte Arbeit ist ein sinnvoller Ansatz für die HIV-Bekämpfung. Das berichtet die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen. Anlass ist die Auswertung eines entsprechenden
Ärzte ohne Grenzen sehen gemeindebasierte Arbeit als sinnvollen Ansatz zur HIV-Bekämpfung
12. Juni 2019
Hamburg – Mehr als 50 Unternehmen, Verbände und Organisationen haben sich gegen die Diskriminierung von Mitarbeitern ausgesprochen, die mit dem Aids-Erreger HIV infiziert sind. Sie unterzeichneten
Gemeinsamer Appell: HIV-infizierte Mitarbeiter nicht diskriminieren
12. Juni 2019
Berlin – Neun Entwicklungsorganisationen in Deutschland haben die Bundesregierung dazu aufgerufen, den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose (TB) und Malaria für seine nächste
Mehr Unterstützung für Globalen Fonds gefordert
3. Juni 2019
Berkeley – Eine Mutation im CCR5-Gen tritt etwa bei 11 % der Bevölkerung in Nordeuropa auf und geht in den meisten Fällen mit einer Resistenz gegen eine HIV-Infektion einher. Der daraus resultierende
CCR5-Mutation schützt vor HIV und verkürzt die Lebenszeit
30. Mai 2019
Waldems-Esch – Die Zahl deutscher HIV-Infizierter steigt seit Jahren an und liegt derzeit bei mehr als 85.000 Betroffenen. Hintergrund ist die hohe Lebenserwartung der Patienten unter Therapie.
HIV-Arzneimittelkosten sinken trotz steigender Patientenzahlen
27. Mai 2019
Islamabad – Nach Hunderten positiven HIV-Tests in der südpakistanischen Provinz Sindh hat Islamabad um internationale Unterstützung gebeten. Ein gemeinsames Team der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER