NewsVermischtesHeimtest auf HIV und Geschlechts­krankheiten: Aids-Hilfe zieht positives Zwischenfazit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Heimtest auf HIV und Geschlechts­krankheiten: Aids-Hilfe zieht positives Zwischenfazit

Montag, 3. Juni 2019

/dpa

München/Berlin – Ein positives Zwischenfazit der Initiative „Mein Heimtest“ hat die Deutsche Aids-Hilfe gezogen. „Die Möglichkeit, zu Hause zu testen, senkt Hemm­schwellen und spricht auch bisher nicht erreichte Zielgruppen an“, erklärte die Aids-Hilfe kürzlich.

Seit dem Start vor rund neun Monaten hätten sich mehr als 300 Nutzer an einem ent­sprechenden Pilotprojekt beteiligt. 51 Prozent gaben demnach an, zuvor keine be­ziehungsweise nur sehr unregelmäßig Tests gemacht zu haben. Die Diagnoseraten lagen betrugen für Chlamydien 6,8 Prozent, für Gonorrhoe 4,3 Prozent, für Syphilis 1,8 Prozent und HIV 2,2 Prozent.

Anzeige

„Diese Zahlen zeigen: Unser Angebot erreicht die Richtigen und motiviert zum Test auf HIV und Geschlechtskrankheiten. Das ermöglicht vielen Menschen eine frühe Diagno­se und Behandlung“, sagte Christopher Knoll von der Münchner Aids-Hilfe. Der Heim­test leiste damit einen wichtigen Beitrag, um die zu hohe Zahl nicht entdeckter Infekti­o­nen zu reduzieren, betonte er.

Das Heimtest-Paket beinhaltet Tests auf HIV, Syphilis, Chlamydien und Gonokokken. Interessierte können sich online anmelden und in vier bayerischen Teststellen in Mün­chen, Nürnberg und Regensburg ein Erstgespräch mit persönlicher Beratung führen.

Sie entscheiden dann, ob sie das Testkit zukünftig alle drei, sechs oder zwölf Monate automatisch zugesandt bekommen möchten. Das Angebot kostet im Rahmen des Pilotprojekts 32 Euro pro Testvorgang.

Blut- und Urinproben sowie Abstriche werden zu Hause selbst entnommen und in ein Labor nach Hamburg gesandt. Wird keine Infektion festgestellt, erhalten die Nutzer das Ergebnis per SMS. Liegt eine Infektion vor, erhalten sie eine SMS mit der Bitte um Rückruf. Eine medizinische Fachkraft steht für ein Beratungsgespräch bereit und ver­weist gegebenenfalls an medizinische Einrichtungen und Aidshilfen weiter.

„Der Heimtest schließt Versorgungslücken und ist deswegen erfolgreich“, zieht Armin Schafberger von der Deutschen Aids-Hilfe Bilanz. „Wer HIV-Tests ermöglichen will, muss die Bedürfnisse der jeweiligen Menschen ernst nehmen. Wir brauchen beim HIV-Test eine Vielfalt verschiedener Möglichkeiten“, forderte er. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juli 2020
Paris – Die Coronapandemie könnte in ärmeren Ländern nach Einschätzung von Experten zu einem drastischen Anstieg der Todesfälle auch durch Malaria, HIV und Tuberkulose führen. In Gebieten, in denen
Experten befürchten allgemeinen Anstieg tödlicher Infektionskrankheiten
10. Juli 2020
Berlin – Die Deutsche Aidshilfe hat zum Ende der Internationalen Aids-Konferenz „AIDS2020: virtual“ vor einer Katastrophe im weltweiten Kampf gegen HIV gewarnt. Der Vorstand der Deutschen Aidshilfe
Aidshilfe warnt vor Katastrophe im Kampf gegen HIV
6. Juli 2020
Genf – Die Weltgemeinschaft hat ihre selbst gesetzten Ziele im Kampf gegen HIV und Aids verfehlt. Im vergangenen Jahr haben sich nach Schätzungen 1,7 Millionen Menschen weltweit mit dem Virus
Kampf gegen HIV und Aids: Nicht auf Kurs
17. Juni 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat die S1-Leitlinie „Neurosyphilis“ neu aufgelegt. Grund sind steigende Zahlen. 2018 hatte die Zahl der Neuinfektionen mit 7.332 Fällen einen
S1-Leitlinie zur Neurosyphilis neu aufgelegt
15. Juni 2020
Berlin – Immer mehr Menschen wissen, dass HIV unter Therapie nicht übertragbar ist. Rund 18 Prozent der Deutschen ist das mittlerweile bekannt, wie eine heute in Berlin veröffentlichte Umfrage im
Weniger Wissenslücken zur Übertragbarkeit von HIV
18. Mai 2020
Durham/North Carolina − Die intramuskuläre Injektion von Cabotegravir, die nur alle 8 Wochen wiederholt werden muss, hat in einer großen internationalen Studie Männer, die Sex mit Männern haben
PrEP: Intramuskuläre Cabotegravir-Injektionen schützen effektiver vor HIV-Infektion
14. April 2020
Branford, Connecticut − Die zusätzliche Behandlung mit dem Attachment-Inhibitor Fostemsavir, der das Andocken von HI-Viren an CD4-Zellen verhindert, hat in einer klinischen Studie die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER