NewsAuslandVereinte Nationen beklagen zu wenig Aufmerksamkeit für Luftverschmutzung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Vereinte Nationen beklagen zu wenig Aufmerksamkeit für Luftverschmutzung

Montag, 3. Juni 2019

Neu Delhi, Indien /dpa

Genf – Die Vereinten Nationen (UN) haben mit drastischen Worten vor den gesund­heit­lichen Auswirkungen verschmutzter Luft gewarnt. Der „lautlose Killer“ sei Jahr für Jahr für den vorzeitigen Tod von sieben Millionen Menschen verantwortlich, heißt es in einer UN-Mitteilung zum Weltumwelttag am 5. Juni. Darunter seien 600.000 Kinder.

Anzeige

„Dennoch bekommt diese Pandemie nicht genug Aufmerksamkeit“, klagte UN-Experte David Boyd. Jede Stunde sterben seinen Angaben zufolge 800 Menschen an Krebs, Atemwegserkrankungen oder Herzkrankheiten, deren direkte Ursache verschmutzte Luft sei.

Boyd betonte, ein Versagen in Sachen Luftschutz sei eine Verletzung des funda­mentalen Rechts auf eine gesunde Umwelt. Luftverschmutzung gebe es überall, und die Men­schen weltweit könnten ihr nicht ausweichen. Darum müssten die Staaten dringend mehr tun, um für saubere Luft zu sorgen, mahnte der Experte. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Berlin – Vor einer Sitzung des Klimakabinetts der Bundesregierung hat sich Bundesumweltministerin Svenja Schulze dafür ausgesprochen, Fliegen teurer zu machen. „Ich bin der Meinung, dass auch der
Schulze will Fliegen für Klimaschutz verteuern
15. Juli 2019
Berlin – In der Debatte um einen CO2-Preis haben Berater von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) eine umfassende Reform der Steuern und Abgaben auf Energie vorgeschlagen. Die Stromsteuer
Berater für grundlegende Abgabenreform bei Energie
12. Juli 2019
Berlin – Tanken und Heizen mit Öl und Gas muss nach Ansicht von Regierungsberatern für den Klimaschutz teurer werden. Die sogenannten Wirtschaftsweisen empfehlen der Bundesregierung, einen Preis für
Klimaschutz: Wirtschaftsweise raten zur Verteuerung von Heizen und Verkehr
11. Juli 2019
Luxemburg – Das Gericht der Europäischen Union (EuG) hat eine Klage des Branchenverbands PlasticsEurope zu den EU-Vorgaben für die umstrittene Chemikalie Bisphenol A abgewiesen. Das Gericht
EU-Gericht weist Klage von Herstellerverband zu Bisphenol A ab
10. Juli 2019
Berlin – Die in Deutschland aufgestellten Stickstoffdioxid-Messstellen sind einem Gutachten des TÜV Rheinland zufolge nahezu alle korrekt aufgestellt und erfüllen die EU-Vorgaben zur Messung der
NO2-Messstellen in Deutschland korrekt aufgestellt
8. Juli 2019
Berlin – Bundesumweltministerin Svea Schulz (SPD) setzt im Klimaschutz auf eine CO2-Bepreisung, der Sprit und Heizöl teurer macht. Ihre Pläne basierend auf drei Gutachten hatte sie am vergangenen
Koalition streitet um Vorschläge für CO2-Preis und Klimaprämie
8. Juli 2019
Kiel – Für eine wirksamere Klimapolitik in Deutschland und Europa hat das Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel die Einführung eines zusätzlichen Emissionshandels vorgeschlagen. Ohne umfassende
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER