NewsVermischtesWeniger Schwangerschafts­abbrüche in den ersten drei Monaten 2019
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Weniger Schwangerschafts­abbrüche in den ersten drei Monaten 2019

Dienstag, 4. Juni 2019

/motortion, stockadobecom

Wiesbaden – Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist erneut leicht zurück­gegan­gen. Sie sank im ersten Vierteljahr – von Januar bis März – um 0,6 Prozent auf rund 27.000, wie das Statisti­sche Bundesamt heute in Wiesbaden mitteilte.

Mit 72 Prozent waren die meisten der betroffenen Frauen zwischen 18 und 34 Jahre alt, 18 Prozent waren zwischen 35 und 39 Jahre alt. Dieses Alter überschritten hatten knapp acht Prozent der Betroffenen, drei Prozent waren noch nicht volljährig.

Anzeige

Im ersten Quartal 2019 wurden 96 Prozent der Eingriffe nach der Beratungsregelung vorgenommen. Hierbei müssen sich die Schwangeren in einer staatlich anerkannten Beratungsstelle etwa über Risiken der Abtreibung und Unterstützungsangebote informieren. Medizinische Indikationen lagen hingegen in vier Prozent der Fälle vor.

Die Abbrüche erfolgten überwiegend ambulant, 80 Prozent in gynäkologischen Praxen und 17 Prozent ambulant im Krankenhaus. Sieben Prozent der Frauen fuhren in ein Bundesland, in dem sie nicht wohnten. Rund 40 Prozent von ihnen hatten vor dem Schwangerschaftsabbruch noch keine Lebendgeburt.

Bereits im Gesamtjahr 2018 war ein leichter Rückgang von 0,2 Prozent auf rund 101.000 Ab­brüche verzeichnet worden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Juni 2019
London – Ein britisches Berufungsgericht hat die Zwangsabtreibung für eine geistig behinderte Schwangere gestoppt. Eine Richterin und zwei Richter erklärten es gestern für unzulässig, den Abbruch
Berufungsgericht stoppt Zwangsabtreibung für geistig behinderte Frau
24. Juni 2019
Columbia – Die demokratischen US-Präsidentschaftsbewerber haben bei einer Diskussionsveranstaltung zum Streitthema Abtreibung das Recht auf Schwangerschaftsabbrüche bekräftigt. Die Kandidaten
Demokratische Präsidentschaftsbewerber verteidigen Recht auf Abtreibung
14. Juni 2019
Berlin – Wegen Verstoßes gegen das kürzlich reformierte Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche (Paragraf 219a Strafgesetzbuch) sind zwei Berliner Frauenärztinnen heute vom Amtsgericht
Frauenärztinnen wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche verurteilt
14. Juni 2019
Oslo – Im norwegischen Parlament hat sich gestern eine Mehrheit für eine Verschärfung des Abtreibungsgesetzes ausgesprochen. Frauen, die Mehrlinge erwarten, sollen demnach künftig nicht mehr ohne
Norwegisches Abtreibungsgesetz soll verschärft werden
13. Juni 2019
Berlin – Morgen beginnt vor dem Amtsgericht Tiergarten in Berlin der erste Prozess wegen Verstoßes gegen den neuen, reformierten Strafrechtsparagrafen 219a (Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche).
Frauenärztinnen erneut wegen Abtreibungswerbeverbots vor Gericht
30. Mai 2019
Washington – Der US-Bundesstaat Louisiana hat eine Verschärfung des Abtreibungsgesetzes beschlossen. Die Abgeordneten stimmten gestern mehrheitlich für ein Gesetz, das Schwangerschaftsabbrüche ab dem
US-Bundesstaat Louisiana verschärft Abtreibungsgesetz
30. Mai 2019
Washington – Die einzige Abtreibungsklinik im US-Bundesstaat Missouri könnte noch in dieser Woche schließen. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium des Südstaates weigerte sich vorgestern, die Lizenz der Klinik
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER