NewsMedizinBlutdruckmanschette könnte vor einem Schlaganfall schützen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Blutdruckmanschette könnte vor einem Schlaganfall schützen

Dienstag, 4. Juni 2019

/Alex, stockadobecom

Changchun/China – Das 4-malige Aufpumpen einer Blutdruckmanschette und eine darauffolgende Blutleere über jeweils 5 Minuten haben in einer randomisierten kon­trollierten Studie in Neurology (2019; doi: 10.1212/WNL.0000000000007732) die Durchblutung im Gehirn über bis zu 24 Stunden verbessert und zu einem Anstieg von 2 neuroprotektiven Substanzen im Blut geführt.

Das Aufpumpen einer Blutdruckmanschette erzeugt eine Ischämie in der Extremität. Der Sauerstoff- und Glukosemangel führt zur Freisetzung von protektiven Faktoren ins Blut, die sich nach Beseitigung der Blutleere auch auf andere Regionen des Körpers auswirken. 

Anzeige

Das Verfahren wird von Physiologen als „remote ischemic preconditioning“ oder RIPC bezeichnet und bereits an einigen Herzzentren zur Vorbereitung von Patienten auf größere Operationen erprobt. Die neuroprotektiven Faktoren sollen den Herzmuskel schützen. Tatsächlich kommt es bei den Patienten postoperativ zu einem geringeren Anstieg von Troponin, einem Marker für die Schädigung von Herzmuskelzellen. 

Auch eine protektive Wirkung auf das Gehirn ist vorstellbar. In einer früheren Studie aus Dänemark wurde RIPC begleitend zur Lysetherapie des Schlaganfalls eingesetzt. Ein Einfluss auf die Infarktgröße ließ sich jedoch nicht nachweisen (Stroke 2014; 45: 159-167). Chinesische Forscher hatten zuvor berichtet, dass RIPC das Rezidivrisiko nach einem Schlaganfall deutlich senkt (Neurology 2012; 79: 1853-61). Die Studie war jedoch klein und die Therapie wurde bisher nicht von anderen Zentren aufgegriffen.

Ein Team um Yi Yang von der Jilin Universität in Changchuh hat jetzt in einer randomi­sierten klinischen Studie die physiologischen Auswirkungen von RIPC auf die Hirn­durchblutung von 50 gesunden Personen (Durchschnittsalter 35 Jahre) untersucht. Bei den Teilnehmern wurden Blutdruckmanschetten an Oberarm und Oberschenkel angelegt und für 5 Minuten soweit aufgepumpt, dass kein frisches Blut in die Arterien gelangen konnte. Dieses Manöver wurde nach jeweils 5-minütiger Pause 4-mal wiederholt.

In den folgenden 24 Stunden wurde mehrmals die Fließgeschwindigkeit in der linken und rechten mittleren Hirnarterie bestimmt. Zunächst wurden keine Veränderungen gefunden. Doch nach 6 Stunden kam es zu einem Anstieg der Durchblutung, der bis zum Ende der Beobachtungszeit nach 24 Stunden anhielt. 

Die Laboruntersuchungen ergaben, dass es bereits eine Stunde nach dem RIPC-Manöver zu einem Anstieg von 2 Substanzen im Blut kommt, die als Biomarker die späteren Auswirkungen auf die Hirndurchblutung erklären könnten. 

Dies war einmal VEGF-A („vascular endothelial growth factor-A“). VEGF-A stimuliert in der Gefäßwand die Produktion von Stickstoffmonoxid, was eine Gefäßerweiterung (Vasodilatation) zur Folge hat. Der zweite Faktor war GDNF („glial cell line-derived neurotrophic factor“), dem eine neuroprotektive Wirkung etwa bei Morbus Parkinson oder Epilepsie zugeschrieben wird. Die Konzentration von GDNF stieg laut Yang innerhalb der ersten Stunde nach dem Manöver durchschnittlich von 0,289 auf 0,789 pg/ml an. 

Außerdem kam es zu einem Anstieg von 4 bekannten Entzündungsmarkern TGF-beta1, LIF, MMP-9 und TIMP-1, während ein fünfter Entzündungsmarker (MCP-1) zurückging. Die Unterschiede waren signifikant, da Yang jedoch insgesamt 30 Bio­marker unter­suchte, lässt sich ein Zufallsbefund nicht unbedingt ausschließen. Es wurde zudem nur eine einzige Blutuntersuchung durchgeführt.

Eine weitere Einschränkung besteht darin, dass die jüngeren Teilnehmer vermutlich gesunde Hirnarterien hatten. Die Ergebnisse lassen sich deshalb nicht unbedingt auf ältere Personen mit einem erhöhten Schlaganfallrisiko übertragen. Es bleibt abzu­warten, ob die Idee aufgegriffen wird und der Nutzen von RIPC zur Behandlung des Schlaganfalls oder zur Sekundärprävention in größeren klinischen Studien überprüft wird. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juni 2019
Essen – Der Gerinnungshemmer Dabigatran verhindert das Auftreten von Rezidiv-Ereignissen nach einem Schlaganfall unbekannter Ursache nicht effektiver als Acetylsalicylsäure (ASS). Das zeigt eine neue
Keine Überlegenheit von Dabigatran gegenüber ASS bei der Sekundärprophylaxe nach krytogenen Schlaganfällen
14. Juni 2019
Jerusalem – Patienten mit einem Schlaganfall durch die Verstopfung eines Hirngefäßes, für die eine Thrombolyse und eine Thrombektomie nicht infrage kommen, können von einer Ganglionstimulation
Ganglionstimulation Option für Patienten mit Hirnrindeninfarkt
28. Mai 2019
Tübingen – Wissenschaftler um Ulf Ziemann am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung und dem Universitätsklinikum Tübingen wollen neue digitale Health Games entwickeln, die Spaß machen und
Neue „Health Games“ sollen Schlaganfallrehabilitation verbessern
24. Mai 2019
Tampere – Mediziner aus Finnland haben die DNA von Bakterien der Mundhöhle in Thromben nachgewiesen, die bei einer Katheterbehandlung des ischämischen Schlaganfalls aus den Hirngefäßen von Patienten
Schlaganfall: DNA von Bakterien der Mundhöhle in zerebralen Thromben nachgewiesen
23. Mai 2019
Edinburgh – Die Wiederaufnahme einer Antithrombozytentherapie, die nach einem hämorrhagischen Schlaganfall aus Sorge vor weiteren Hirnblutungen häufig vermieden wird, hat sich in einer randomisierten
Hirnblutung: Wiederaufnahme einer Antithrombozytentherapie erweist sich in Studie als sicher
10. Mai 2019
Berlin – Die bekannten Risikofaktoren für einen ischämischen Schlaganfall wirken zusammen und können das Risiko für einen Hirnschlag um das 20-Fache steigern. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft
Risikofaktoren können Schlaganfallgefahr auf 90 Prozent steigern
10. Mai 2019
Melbourne – Moderne bildgebende Verfahren haben das Zeitfenster für die Thrombolyse des ischämischen Schlaganfalls erweitert. Beim Nachweis einer ausgedehnten Penumbra kann die Behandlung bis zu 9
LNS
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER