NewsVermischtesForta-Medikamenten­liste für geriatrische Patienten als App verfügbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Forta-Medikamenten­liste für geriatrische Patienten als App verfügbar

Mittwoch, 5. Juni 2019

/pix4U, stockadobecom

Berlin – Die Arzneimittelliste des Projektes „Fit-for-the-aged“ (Forta), das die medika­mentöse Therapie älterer Menschen verbessern soll, ist jetzt bundesweit in der aktualisierten Fassung als App für Smartphones verfügbar. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) hingewiesen.

Die Forta-App gebe den behandelnden Medizinern eine digitale Liste an die Hand, die sowohl untaugliche als auch nachweislich nützliche Arzneimittel für ältere Patienten benenne, erläuterte der Initiator der Liste, Martin Wehling, Direktor der Klinischen Phar­makologie an der Medizinischen Fakultät Mannheim der Ruprecht-Karls-Univer­sität Heidelberg.

Anzeige

Wissenschaftliche Grundlage der App ist die Valforta-Studie, die 2016 unter Wehlings Leitung veröffentlicht wurde (Age Ageing 2016; doi: 10.1093/ageing/afv200). Ziel der Wissenschaftler war, die Über- und Unterversorgung mit Medikamenten jeweils deut­lich zu verringern.

Die Forta-Klassifizierung ist ein Vorschlag für die Bewertung der Alterstauglichkeit von Arzneimitteln, die Positiv- und Negativ-Bewertungen beinhaltet. Aus ihr wurde schließ­lich mit Unterstützung von 25 Medizinern die Forta-Liste entwickelt, die jetzt 296 Be­wertungen für 30 Indikationen enthält. Anders als Negativ-Listen von Medikamenten, die nur beschreiben, welche Medikamente nicht verwendet werden sollen, beleuchtet die Forta-Liste auch die positiven Seiten.

Falsch dosierte oder falsch angewendete Arzneimittel können bekanntlich zu schwe­ren Komplikationen führen. „Da muss die Sichtung der zahlreichen vorhandenen Arzneimittel schnell gehen und dennoch auf den Patienten abgestimmt sein“, sagte Wehling. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #737421
rsittl
am Sonntag, 9. Juni 2019, 20:47

chronischer Schmerz

Dass Opioide mit B versehen sind und Tapentadol mit C ist nach meinen reichhaltigen Erfahrungen völlig falsch
LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Los Angeles – US-Erwachsene, die an einer Online-Umfrage zu gastrointestinalen Beschwerden teilnahmen, waren doppelt so häufig mit SARS-CoV-2 infiziert, wenn sie eine Einnahme von
Studie: Steigern PPI das COVID-19-Risiko?
9. Juli 2020
Berlin – Anwendungsbeobachtungen (AWB) sind aus Sicht der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) vielfach Marketingmaßnahmen der Pharmaindustrie mit „geringem wissenschaftlichen
AkdÄ: Erkenntnisgewinn von Anwendungsbeobachtungen gering
7. Juli 2020
Karlsruhe/Bottrop – Im Skandal um jahrelang gestreckte Krebsmedikamente hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Haftstrafe gegen einen Apotheker aus dem Ruhrgebiet bestätigt. Der BGH in Karlsruhe lehnte
Krebsmedikamente gestreckt: Urteil gegen Apotheker rechtskräftig
2. Juli 2020
Oakland/Kalifornien – Werden die Risiken von Makrolid-Antibiotika weiter unterschätzt? Obwohl seit langem bekannt ist, dass die Mittel über eine Verlängerung des QT-Intervalls das Risiko auf tödliche
Studie: Azithromycin kann Herz-Kreislauf-Todesfälle provozieren
16. Juni 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ihre Erlaubnis zum klinischen Einsatz von Hydroxychloroquin/Chloroquin bei Patienten mit COVID-19 widerrufen. Damit dürfen die Malaria- und
COVID-19: FDA widerruft Genehmigung zum Einsatz von Hydroxychloroquin/Chloroquin
9. Juni 2020
Amsterdam – Das US-Pharmaunternehmen Gilead hat offiziell die begrenzte Zulassung von Remdesivir als Mittel gegen COVID-19 auf dem europäischen Markt beantragt. Das teilte die Europäische
Remdesivir: Europäische Zulassung gegen COVID-19 beantragt
8. Juni 2020
Oxford – Das Malariamittel Hydroxychloroquin hat erneut die Erwartungen nicht erfüllt. Die britische Gesundheitsbehörde MHRA brach in der letzten Woche eine größere randomisierte Studie an Patienten
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER