NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen ruft dazu auf, eingesperrte Migranten aus Libyen aufzunehmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen ruft dazu auf, eingesperrte Migranten aus Libyen aufzunehmen

Mittwoch, 5. Juni 2019

In Italien landete vergangene Woche ein Flugzeug mit 147 Migranten aus verschiedenen afrikanischen Ländern, die aus einem Flüchtlingslager in Libyen kamen. /dpa

Rom – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) hat die EU-Staaten dazu aufgerufen, schnellstmöglich mehr als 5.500 in Gefangenlagern eingesperrte Migranten aus Libyen aufzunehmen.

„In Libyen gibt es keine sicheren Orte, wohin diese Migranten und Flüchtlinge gebracht werden können, damit sie dem Risiko des Konflikts nicht weiter ausgesetzt sind“, sagte Sam Turner, Chef der MSF-Mission in dem nordafrikanischen Land, gestern in Rom.

Anzeige

Menschenrechtsorganisationen haben mehrfach Fälle von Misshandlung und Folter in Lagern in dem Bürgerkriegsland dokumentiert. Die seit zwei Monaten anhaltenden Kämpfe um die Hauptstadt Tripolis haben die Situation weiter verschlechtert.

Turner betonte, es handele sich lediglich um 5.500 bis 5.800 Menschen, die aus den Internierungslagern gerettet werden müssten. Das entspreche ungefähr einem Prozent der geschätzten Zahl aller Einwanderer im Land. Die große Mehrheit der Migranten in Libyen habe nicht die Absicht, nach Europa zu kommen.

In der vergangenen Woche waren fast 150 Migranten aus Libyen in einer gemeinsamen Aktion des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR sowie libyscher und italienischer Behörden nach Italien gebracht worden. Nach Angaben des UNHCR ist Italien damit das erste Land gewesen, das Migranten seit Beginn der neuen Kämpfe auf diesem Wege aus Libyen aufgenommen hat. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2019
Osnabrück – Das Kinderhilfswerk Terre des Hommes hat im vergangenen Jahr seine Einnahmen um rund acht Prozent auf 33,8 Millionen Euro gesteigert. Fast 18,6 Millionen Euro davon waren Spenden, teilte
Kinderhilfswerk Terre des Hommes steigert Einnahmen
19. Juni 2019
Berlin/Genf – Weltweit gibt es so viele Flüchtlinge und Vertriebene wie nie zuvor in der fast 70-jährigen Geschichte des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR). Ende vergangenen Jahres lebten 70,8 Millionen
Zahl der Flüchtlinge weltweit stieg 2018 auf Höchststand
19. Juni 2019
Seoul/Genf – Nach Warnungen internationaler Hilfsorganisation vor einer neuen Hungersnot in Nordkorea spendet Südkorea dem abgeschotteten Nachbarland 50.000 Tonnen Reis. Der Reis solle über das
Südkorea hilft Nordkorea mit 50.000 Tonnen Reis
18. Juni 2019
Caracas – Im Krisenland Venezuela ist gestern eine zweite Hilfslieferung des Roten Kreuzes eingetroffen. Es habe „Medikamente, medizinische Verbrauchsgüter und Generatoren“ erhalten, die an die
Hilfslieferung des Roten Kreuzes in Venezuela eingetroffen
18. Juni 2019
Berlin – Zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) auf die nach wie vor schwierige Lage von Millionen Syrern hingewiesen. „Obwohl die Lage sich in vielen Gebieten des Landes
Millionen Syrer benötigen weiter humanitäre Hilfe
13. Juni 2019
Berlin – Die deutsche Sektion der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat im vergangenen Jahr mehr Spenden erhalten als je zuvor: Die Gesamteinnahmen 2018 betrugen 158,1 Millionen Euro. Das berichtet
Ärzte ohne Grenzen erzielt hohe Spendeneinnahmen
12. Juni 2019
Berlin – Neun Entwicklungsorganisationen in Deutschland haben die Bundesregierung dazu aufgerufen, den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose (TB) und Malaria für seine nächste
LNS
NEWSLETTER