NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen ruft dazu auf, eingesperrte Migranten aus Libyen aufzunehmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen ruft dazu auf, eingesperrte Migranten aus Libyen aufzunehmen

Mittwoch, 5. Juni 2019

In Italien landete vergangene Woche ein Flugzeug mit 147 Migranten aus verschiedenen afrikanischen Ländern, die aus einem Flüchtlingslager in Libyen kamen. /dpa

Rom – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) hat die EU-Staaten dazu aufgerufen, schnellstmöglich mehr als 5.500 in Gefangenlagern eingesperrte Migranten aus Libyen aufzunehmen.

„In Libyen gibt es keine sicheren Orte, wohin diese Migranten und Flüchtlinge gebracht werden können, damit sie dem Risiko des Konflikts nicht weiter ausgesetzt sind“, sagte Sam Turner, Chef der MSF-Mission in dem nordafrikanischen Land, gestern in Rom.

Anzeige

Menschenrechtsorganisationen haben mehrfach Fälle von Misshandlung und Folter in Lagern in dem Bürgerkriegsland dokumentiert. Die seit zwei Monaten anhaltenden Kämpfe um die Hauptstadt Tripolis haben die Situation weiter verschlechtert.

Turner betonte, es handele sich lediglich um 5.500 bis 5.800 Menschen, die aus den Internierungslagern gerettet werden müssten. Das entspreche ungefähr einem Prozent der geschätzten Zahl aller Einwanderer im Land. Die große Mehrheit der Migranten in Libyen habe nicht die Absicht, nach Europa zu kommen.

In der vergangenen Woche waren fast 150 Migranten aus Libyen in einer gemeinsamen Aktion des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR sowie libyscher und italienischer Behörden nach Italien gebracht worden. Nach Angaben des UNHCR ist Italien damit das erste Land gewesen, das Migranten seit Beginn der neuen Kämpfe auf diesem Wege aus Libyen aufgenommen hat. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juli 2020
Rom – Die Vereinten Nationen (UN) warnen vor einem sprunghaften Anstieg bei der Zahl der unterernährten Menschen durch die Coronakrise. Derzeit ist mindestens jeder elfte Mensch unterernährt, wie aus
UN-Bericht: Unterernährung vor Anstieg
13. Juli 2020
New York – Nach langem Ringen hat sich der UN-Sicherheitsrat doch noch auf eine eingeschränkte Fortsetzung der humanitären Syrienhilfe geeinigt. Die Lösung, die einem Sieg Russlands gleichkommt,
Syrienhilfe wird eingeschränkt verlängert
10. Juli 2020
Damaskus/New York – Die humanitäre Hilfe für Millionen Menschen in Syrien hängt heute an einer Abstimmung im UN-Sicherheitsrat. In der kommenden Nacht läuft eine Regelung aus, die es
UN-Abstimmung über Syrienhilfe: „Beschämende“ Diskussion
9. Juli 2020
Brüssel/Athen – Hunderte geflüchtete Kinder und Jugendliche werden nach Angaben der EU-Kommission in den kommenden Monaten aus Griechenland in andere EU-Staaten umgesiedelt. Bereits vorgestern und
Weitere Flüchtlingskinder werden aus Griechenland umgesiedelt
9. Juli 2020
Berlin – In Folge der Coronapandemie könnten einem Bericht zufolge bis zum Jahresende täglich weltweit bis zu 12.000 Menschen an Hunger sterben – möglicherweise sogar mehr als an der Krankheit selbst.
Bericht: 12.000 Tote täglich als Folge der Krise möglich
9. Juli 2020
Rom – Die italienische Küstenwache hat ein Fahrverbot für das deutsche Rettungsschiff „Sea Watch 3“ verhängt. Als Grund gab sie am Mittwochabend „technische und operative“ Sicherheitsmängel und
Italiens Küstenwache verhängt Fahrverbot für „Sea Watch 3“
8. Juli 2020
New York – Eine Blockade im UN-Sicherheitsrat gefährdet die humanitäre Hilfe für Millionen Notleidende in Syrien. Russland und China verhinderten gestern eine deutsch-belgische Resolution zur
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER