NewsMedizinNanopartikel machen Impfungen über die Haut möglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Nanopartikel machen Impfungen über die Haut möglich

Donnerstag, 6. Juni 2019

Querschnitt einer Langerhanszelle, deren Membran grün eingefärbt wurde (Marker CD1a). Liposomen die ins Zellinnere aufgenommen wurden, sind hier rot dargestellt. /Langerhans-Zellforschungs-Labor an der Medizinischen Universität Innsbruck

Potsdam – Wissenschaftler des Max-Planck-Institut (MPI) für Kolloid- und Grenz­flä­chenforschung in Potsdam haben Nanopartikel so weiterentwickelt, dass Immunzellen der Haut – die Langerhanszellen – diese aufnehmen können. Die Zellen befinden sich in dieser obersten Hautschicht, der Epidermis.

Mit der Technologie könnten in Zukunft Wirkstoffe in Langerhanszellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort des gesamten Körpers zu erreichen, be­richten die Forscher in der Zeitschrift ACS Central Science der American Chemical Society (2019; doi: 10.1021/acscentsci.9b00093).

Ausgangspunkt der Arbeit waren die Forschungen von Ralph Steinman (Nobelpreis 2011) und anderer Wissenschaftler, die das Potenzial der dendritischen Zellen zeig­ten. Zu diesen gehören auch die Langerhanszellen.

Für die Entwicklung eines gezielten Wirkstofftransports, der Medikamente direkt an Langerhanszellen liefert, machten sich die Forscher deren natürliche Funktion zu­nutze: Als antigenpräsentierende Zellen erkennen sie Erreger, nehmen diese auf und präsentieren Bestandteile dieser Pathogene an Effektorzellen des Immunsystems, die T-Zellen.

Für die Erkennung und Aufnahme verwenden die Langerhanszellen Rezeptoren auf ihrer Oberfläche, die die Umgebung nach Pathogenen durchsuchen. Erreger werden so anhand von Zuckerstrukturen erkannt, die sie auf ihrer Oberfläche tragen. Lange­rin, ein Protein aus der Familie der C-Typ-Lektine, ist ein solcher Rezeptor auf Langer­hanszellen und dient der Erkennung von Viren und Bakterien.

Ein Forscherteam um Christoph Rademacher am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung gelang es, eine synthetische, zuckerähnliche Substanz zu ent­wickeln, die spezifisch an Langerin auf der Oberfläche von Langerhanszellen bindet.

Basierend darauf entwickelten die Forscher zusammen mit einem wissenschaftlichen Team des Labors für Langerhans-Zellforschung der Medizinischen Universität Inns­bruck Nanopartikel, die durch diese Wechselwirkung in Langerhanszellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können.

Zusammen konnten die beiden Gruppen zeigen, dass die spezifische Aufnahme der Partikel selbst in der komplexen Umgebung menschlicher Hautzellen aufrechterhalten bleibt. Zum Einsatz kamen dabei Methoden der Durchflusszytometrie und der konfo­kalen Mikroskopie.

„Diese Partikel stellen nun möglicherweise eine allgemein anwendbare Plattform dar, mittels derer die Forschenden am MPI für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Zu­kunft an der Entwicklung von neuartigen Impfstoffen arbeiten können“, hieß es aus der Arbeitsgruppe. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Vancouver − Die Impfung von Säuglingen mit dem Tuberkulose-Impfstoff BCG führt zu einer gesteigerten Bereitschaft von neutrophilen Granulozyten. Diese „Notfall-Granulopoese“ erklärt laut den
Wie der Tuberkuloseimpfstoff Neugeborene vor einer Sepsis schützt
27. Mai 2020
Freiburg – Der kombinierte Impfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) ist wirksam und nicht mit einem erhöhten Risiko für Autismus verbunden. Dies gilt auch für die Kombination des
Cochrane-Review bestätigt Wirksamkeit und Sicherheit von MMR-Impfstoffen
26. Mai 2020
Köln − Der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Klaus Cichutek, rechnet mit einem bezahlbaren Impfstoff gegen SARS-CoV-2. Er erwarte, dass die Hersteller einen Impfstoff „nahe am
Paul-Ehrlich-Institut erwartet bezahlbaren Coronaimpfstoff
25. Mai 2020
Peking − Nach einem US-amerikanischen hat jetzt auch ein chinesischer Impfstoffentwickler erste klinische Ergebnisse zu einer Vakzine gegen das neue Coronavirus SARS-CoV-2 vorgestellt. Der
SARS-CoV-2: Impfstoff aus China besteht ersten klinischen Test
25. Mai 2020
Genf − Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) und das UN-Kinderhilfswerk Unicef haben wegen der Aussetzung von Impfkampagnen im Zuge der Coronapandemie vor lebensbedrohlichen Folgen für Millionen
Aussetzung von Impfkampagnen gefährdet Leben von 80 Millionen Kindern
22. Mai 2020
Berlin – Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen wie Arztpraxen, ambulanten Pflegediensten oder Krankenhäusern, die nach dem 31. Dezember 1970 geboren sind, können sich laut Kassenärztlicher
Krankenkassen zahlen zweimalige Masernimpfung bei Praxispersonal
22. Mai 2020
London/Washington – Die USA unterstützen das Pharmaunternehmen AstraZeneca bei der Entwicklung eines Impfstoffes gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 mit bis zu 1,2 Milliarden US-Dollar (1,1
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER