NewsAuslandÄrzte beziffern Zahl der Toten im Sudan auf 60
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte beziffern Zahl der Toten im Sudan auf 60

Mittwoch, 5. Juni 2019

/dpa

Khartum – Nach dem gewaltsamen Vorgehen der Armee gegen die Protestbewegung im Sudan ist die Zahl der Toten auf 60 gestiegen. Hunderte weitere Verletzte des in der Hauptstadt Khartum würden noch behandelt, teilte das Zentralkomitee sudanesi­scher Ärzte heute mit. Obwohl das Vorgehen der Sicherheitskräfte international scharf kritisiert wurde, konnte sich der UN-Sicherheitsrat nicht auf eine einheitliche Haltung zu der Krise einigen.

Die Armee hatte vorgestern in Khartum gewaltsam Blockaden von tausenden De­mons­tranten geräumt, die seit rund zwei Monaten eine zivile Regierung für das nord­ost­afrikanische Land fordern. Das Ärztekomitee, das der Protestbewegung nahesteht, machte „Milizen“ des herrschenden Militärrats für das „Massaker“ verantwortlich. Dem­nach gingen Sicherheitskräfte zwei Tage lang massiv gegen Demonstranten vor.

Anzeige

Die Zahl der Opfer könnte womöglich noch weiter steigen. Unter den Verletzten gebe es immer noch viele, deren Zustand ernst sei, sagte ein Arzt vor Ort. Die meisten Kran­kenhäuser hätten mehr Opfer aufgenommen, als ihre Kapazitäten zuließen, Personal und Blutkonserven seien knapp. Zudem seien Operationen „schwierig“, da einige Eingriffe nur in bestimmten Kliniken vorgenommen werden könnten.

Die sudanesische Ärztegewerkschaft warf den Sicherheitskräften Angriffe auf Kran­kenhäuser und Mitarbeiter im ganzen Land vor. In der Hauptstadt seien mehrere Frau­en vergewaltigt worden, erklärte die Gewerkschaft, ohne eine Quelle für ihre Angaben zu nennen.

Die Lage in Khartum blieb weiterhin überaus angespannt. Im Norden der Hauptstadt errichteten Hunderte Bewohner aus Steinen Straßenbarrikaden, wie ein Augenzeuge berichtete. Entfernt waren Schüsse zu hören. Einem Reporter der Nachrichtenagentur afp zufolge gab es am frühen Morgen auch in einem Stadtteil Schüsse, in dem verschiedene Botschaften angesiedelt sind.

Der Militärrat erklärte, er bedauere die Vorfälle und bezeichnete sie als schiefgelau­fene „Aufräumarbeiten“. Darüber hinaus signalisierte der Vorsitzende, General Abdel Fattah al-Burhan, Verhandlungsbereitschaft. Der Militärrat sei „ohne Einschränkung“ offen für Gespräche, um eine Regierung zu bilden, die „die Erwartungen der sudane­sischen Revolution in jeder Hinsicht widerspiegelt“. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER