NewsVermischtesBevölkerung nur zum Teil offen für Roboter und KI im Krankenhaus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bevölkerung nur zum Teil offen für Roboter und KI im Krankenhaus

Freitag, 7. Juni 2019

/dpa

Ludwigshafen – Die Bevölkerung in Deutschland ist nur zum Teil aufgeschlossen für neue technische Lösungen im Klinikalltag, zum Beispiel für eine digitale Priorisierung von Notfällen oder dem Einsatz von Robotern bei administrativen Aufgaben, der Überwachung von Vitalwerten und der Medikamentenvergabe. Das berichtet die pronova-Betriebskrankenkasse auf der Basis einer Befragung von 1.000 Erwachsenen in Deutschland. 

Danach sprechen sich 36 Prozent der befragten Personen dafür aus, eingehende Fälle in den Notaufnahmen der Kliniken künftig von Robotern nach Dringlichkeit vor­selektieren zu lassen, zum Beispiel über ein Terminal mit „virtuellem Arzt“ im Anmel­debereich. Ein Drittel würde auch eine 24 Stunden erreichbare virtuelle Erstberatung nutzen, die man außerhalb von Praxiszeiten bei medizinischen Fragen konsultieren kann, zum Beispiel als Onlineanwendung.

Anzeige

Für die Übertragung von administrativen Aufgaben an einen digitalen Helfer sprechen sich 55 Prozent der Befragten aus, zum Beispiel für die Dokumentation abrechenbarer Leistungen für Krankenkassen oder die Vervollständigung und Aktualisierung der elektronischen Patientenakte.

Vier von zehn Befragten befürworten die Zusammen­stellung und Vergabe von Medika­menten durch Roboter – verbunden mit der Erwartung, dass damit Fehler ausge­schlossen werden. Verbandswechsel und Wundversorgung würde ein Drittel der Pa­tien­ten durch einen Roboter vornehmen lassen.

Bei der Durchführung von Operationen hört die Offenheit der Bevölkerung für tech­nische Unterstützung im Klinikalltag allerdings auf: Drei Viertel lehnen komplett von Robotern durchgeführte Operationen ab. Die Überwachung von Vitalfunktionen wäh­rend einer Operation durch einen Roboter würde aber eine Mehrheit von 54 Prozent akzeptieren.

„Robotertechnik und künstliche Intelligenz können den Klinikalltag künftig in vielen Bereichen erleichtern“, sagte Lutz Kaiser, Vorstand der pronova BKK. Junge Befragte zwischen 18 und 29 Jahren stünden dem Einsatz von Robotern im Gesundheitswesen besonders offen gegenüber. In nahezu allen abgefragten Tätigkeitsbereichen liegt der Anteil der Befürworter laut der Kasse mindestens fünf Prozent über dem Durchschnitt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die Rahmendaten für den digitalen Impfpass festgelegt. Patienten sollen ihn ab 2022 in der elektronischen Patientenakte (ePA) nutzen können.
Rahmendaten für digitalen Impfpass festgelegt
9. Juli 2020
Berlin – In den nächsten Jahren können fast vier Milliarden Euro in die Digitalisierung der Krankenhäuser investiert werden. Darauf wies Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) gestern im Rahmen
Digitalisierung der Krankenhäuser: Finanzielle Mittel nicht per Gießkanne
9. Juli 2020
Berlin – Die Coronapandemie hat dem Bereich Digital Health einen starken Schub verliehen. Insbesondere die Akzeptanz der Patienten für Videosprechstunden stieg laut einer heute vorgelegten Umfrage des
Coronakrise bringt Aufschwung bei Videosprechstunden
7. Juli 2020
Berlin – Im Zusammenhang mit der Störung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) droht unter Umständen ein langwieriger Rechtsstreit. Die Gematik sieht sich als für den Aufbau der TI verantwortliche
Gematik droht langwieriger Rechtsstreit wegen TI-Störung
3. Juli 2020
Berlin – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen kommt einen weiteren Schritt voran. Der Bundestag hat heute dem Patientendatenschutzgesetz (PDSG) zugestimmt, mit dem nun verbindliche Regelungen zur
Elektronische Patientenakte nimmt nächste Hürde
3. Juli 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) appelliert eindringlich an alle Ärzte und Psychotherapeuten, sich rechtzeitig um die nötige Technik für die kommenden Anwendungen der
Was Ärzte jetzt für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur brauchen
3. Juli 2020
Berlin – Fast drei Viertel der Deutschen befürworten die geplante elektronische Patientenakte (ePA). Laut einer heute in Berlin veröffentlichten Umfrage des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER