NewsHochschulenGewerkschaft will mehr unbefristete Jobs für Wissenschaftler
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Gewerkschaft will mehr unbefristete Jobs für Wissenschaftler

Donnerstag, 6. Juni 2019

/WavebreakmediaMicro, stockadobecom

Schwerin – Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat mehr unbe­fristete Stellen für Wissenschaftler an den Hochschulen gefordert. Mit Blick auf den jüngst vereinbarten Nachfolgevertrag für den Hochschulpakt von Bund und Ländern ab 2021 kritisierte der GEW-Landesvorsitzende Maik Walm, es sei „absolut unver­ständlich“, dass die aus dem Programm finanzierten Wissenschaftler weiterhin se­mesterweise eingestellt und entlassen werden könnten.

Er verlangte heute in Schwerin, dass mit dem Geld künftig nur unbefristete Beschäfti­gungs­verhältnisse finanziert werden. Über den Vertrag sollte laut Walm bei einem Treffen der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) heute in Berlin gesprochen werden.

Anzeige

Walm zufolge haben neun von zehn wissenschaftlichen Mitarbeitern an den Hoch­schulen lediglich Zeitverträge. Die Hälfte der Verträge habe eine Laufzeit von weniger als einem Jahr. Die Befristungen seien aus dem Ruder gelaufen, sagte er.

Mecklenburg-Vorpommerns neue Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) hat bereits eine Änderung des Hochschulgesetzes auf den Weg gebracht, um die Arbeitsbedin­gun­gen der Wissenschaftler an den Hochschulen des Landes zu verbessern und ihnen mehr Sicherheit zu geben.

So soll die Befristung von Promotionsstellen von einem auf drei Jahre ausgedehnt werden. Außerdem soll der Einsatz von Lehrbeauftragten, die nur wenige Stunden unterrichten, begrenzt werden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Juni 2019
Erlangen/Nürnberg – Der Sanierungsstau an der Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) hat sich zu einem handfesten Streit ausgeweitet. Neben Erlangens Oberbürgermeister Florian Janik (SPD) und
Streit um Sanierungsstau an der Universität Erlangen-Nürnberg
7. Juni 2019
Berlin – Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland bekommen ab 2021 deutlich mehr Geld von Bund und Ländern. Dazu schreiben die Ministerpräsidenten der Länder und Bundeskanzlerin Angela
Hochschulen bekommen dauerhaft mehr Geld
6. Juni 2019
Berlin – Die Hochschulen in Deutschland benötigen vor allem Fördergelder für digitale Infrastruktur und neue Lehrkonzepte. Das zeigen Daten aus einer Umfrage unter den Rektoren und Präsidenten, die
Hochschulen brauchen Geld für Technik und neue Lehrkonzepte
3. Mai 2019
Berlin – Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland bekommen ab 2021 mehr Geld von Bund und Ländern. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) kündigte heute für die kommenden zehn
Hochschulen und Forschung erhalten ab 2021 mehr Geld
17. April 2019
Wiesbaden – Mit gut 54 Milliarden Euro haben die deutschen Hochschulen im Jahr 2017 einen Rekord bei den Ausgaben verzeichnet. Diese legten im Vergleich zu 2016 um 4,1 Prozent zu. Weitaus größter
Ausgaben der Hochschulen deutlich gestiegen
14. Dezember 2018
München – Die Möglichkeiten digitaler Medien werden an bayerischen Hochschulen noch nicht ausgeschöpft. Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung der Münchner Ludwig-Maximilian-Universität zur digitalen
Bayerische Hochschulen hinken bei digitaler Bildung hinterher
27. August 2018
Hamburg – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wird in den kommenden Jahren bei laufendem Betrieb zu einer Baustelle. Von 2019 bis 2024 sollen drei neue Bauten auf dem innerstädtischen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER