NewsHochschulenErmittlungen gegen etwa 100 Studierende in Attestaffäre
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Ermittlungen gegen etwa 100 Studierende in Attestaffäre

Donnerstag, 6. Juni 2019

/dpa

Stuttgart – Knapp ein Jahr nach den massenhaften Krankmeldungen an der Stuttgar­ter Universität Hohenheim ermittelt die Staatsanwaltschaft Stuttgart mittlerweile gegen etwa 100 Studierende. Das teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft gestern mit. Die Studierenden stehen im Verdacht, zu Unrecht ausgestellte Atteste benutzt zu haben. Zuvor hatten die Stuttgarter Zeitung und die Stuttgarter Nachrichten darüber berichtet.

Den Studierenden droht demnach eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr. Der Fall kam ins Rollen, als die Stuttgarter Hochschule darauf aufmerk­sam wurde, dass bei einer Klausur im Mai vergangenen Jahres zahlreiche Studie­ren­de nahezu gleichlautende Krankschreibungen vom selben Arzt hatten.

Anzeige

Der Mediziner wird verdächtigt, falsche Atteste ausgestellt zu haben. Seit Juli 2018 ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den Mann. Es bestehe der Verdacht, dass er möglicherweise 145 falsche Gesundheitszeugnisse ausgestellt haben könnte, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft gestern. Die Zahl sei deshalb so hoch, da manche Studenten mehrere Atteste von dem Mediziner ausgestellt bekommen hatten.

Ob an den Arzt womöglich Geld geflossen sei, sei unter anderem Gegenstand der laufenden Ermittlungen, wie die Anklagebehörde mitteilte. Dem Arzt droht demnach – für jedes womöglich falsch ausgestelltes Attest – eine Geldstrafe bis zu 360 Tages­sätzen oder eine Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Mai 2020
Berlin – Sechs Monate nach der tödlichen Messerattacke auf den Berliner Chefarzt Fritz von Weizsäcker hat der Angeklagte vor dem Landgericht der Hauptstadt gestanden. Er bereue die Tat nicht, erklärte
Prozess: Angeklagter gesteht Tötung Fritz von Weizsäckers
26. Mai 2020
Berlin − Der Techniker Krankenkasse (TK) zufolge haben sich im März so viele Arbeitnehmer krank gemeldet wie seit 20 Jahren nicht mehr. Wie eine Auswertung der Kasse zeigt, lag der Anteil
TK meldet deutlich mehr Krankmeldungen
22. Mai 2020
La Paz – Boliviens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Marcelo Navajas ist wegen Korruptionsvorwürfen in der COVID-19-Pandemie entlassen und festgenommen worden. Dies berichtete die staatliche bolivianische
Boliviens Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Affäre um Beatmungsgeräte festgenommen
19. Mai 2020
Berlin – Ein halbes Jahr nach der tödlichen Messerattacke gegen den Arzt Fritz von Weizsäcker, den Sohn des ehemaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, hat heute der Prozess gegen einen
Mord an Fritz von Weizsäcker: Prozess in Berlin gestartet
14. Mai 2020
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat den grundsätzlichen Kurs der deutschen Politik aus Lockerungen und zugleich weiterhin bestehenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens in der
Verfassungsbeschwerden gegen Coronaregeln gescheitert
4. Mai 2020
München – Im internationalen Blutdopingskandal soll der mutmaßliche Drahtzieher Mark S. zentrale Figuren seines Netzwerkes preisgegeben haben. Das geht angeblich aus Dokumenten eines rechtskräftig
„Operation Aderlass“: Erfurter Arzt Mark S. gibt Komplizen preis
29. April 2020
Berlin – Ärzte können Versicherte mit Erkrankungen der oberen Atemwege, die keine schwere Symptomatik aufweisen, vorerst bis zum 18. Mai telefonisch Krankschreiben. Eine Sonderregelung für die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER