NewsAuslandOpioidhersteller in den USA zahlt Millionenstrafe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Opioidhersteller in den USA zahlt Millionenstrafe

Donnerstag, 6. Juni 2019

/khuntapol, stockadobecom

New York – Inmitten der Opioidkrise in den USA hat sich ein Schmerzmittelhersteller wegen Schmiergeldzahlungen an Ärzte zur Zahlung einer Millionenstrafe bereiterklärt. Insys Therapeutics zahle in den nächsten fünf Jahren 225 Millionen Dollar (200 Millionen Euro), dafür würden alle Ermittlungen der Regierung zum Vertrieb des Fentanyl-Sprays Subsys eingestellt, teilte das US-Justizministerium gestern mit.

Der Gründer des in Arizona ansässigen Unternehmens und vier frühere Verantwort­liche waren im vergangenen Monat schuldig gesprochen worden, Ärzten jahrelang Schmiergelder gezahlt zu haben, damit diese Patienten das Medikament Subsys ver­schreiben – ein starkes und süchtig machendes Opioid für Krebspatienten im End­stadium. Das Mittel ist 50- bis 100-mal stärker als Morphin.

Anzeige

Das Unternehmen verlangte von Ärzten laut Staatsanwaltschaft, große Mengen des Medikaments zu verschreiben und auch Patienten eine hohe Dosierung zu empfehlen, die das Mittel eigentlich nicht brauchten. Die Schmiergeldzahlungen wurden als Hono­ra­re für Reden der Ärzte bei Veranstaltungen verschleiert.

Mit der Millionenzahlung werde das Unternehmen dafür zur Rechenschaft gezogen, dass es die „Opioidepidemie“ mit angetrieben habe, erklärte der Bezirksstaatsanwalt von Massachusetts, Andrew Lelling. Nach Angaben der Gesundheitsbehörde CDCP starben in den USA in den vergangenen zwei Jahrzehnten fast 400.000 Menschen an einer Überdosis von verschreibungspflichtigen oder illegalen Opioiden.

© afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Mai 2020
Berlin – Sechs Monate nach der tödlichen Messerattacke auf den Berliner Chefarzt Fritz von Weizsäcker hat der Angeklagte vor dem Landgericht der Hauptstadt gestanden. Er bereue die Tat nicht, erklärte
Prozess: Angeklagter gesteht Tötung Fritz von Weizsäckers
22. Mai 2020
La Paz – Boliviens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Marcelo Navajas ist wegen Korruptionsvorwürfen in der COVID-19-Pandemie entlassen und festgenommen worden. Dies berichtete die staatliche bolivianische
Boliviens Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Affäre um Beatmungsgeräte festgenommen
19. Mai 2020
Berlin – Ein halbes Jahr nach der tödlichen Messerattacke gegen den Arzt Fritz von Weizsäcker, den Sohn des ehemaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, hat heute der Prozess gegen einen
Mord an Fritz von Weizsäcker: Prozess in Berlin gestartet
15. Mai 2020
Berlin – In enger Abstimmung mit Hygieneexperten hat der Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland (BVSD) Hygieneempfehlungen
Hygieneempfehlungen für stationäre Schmerztherapie
14. Mai 2020
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat den grundsätzlichen Kurs der deutschen Politik aus Lockerungen und zugleich weiterhin bestehenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens in der
Verfassungsbeschwerden gegen Coronaregeln gescheitert
6. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Schmerzgesellschaft hat aufgrund der aktuellen Krise ihr Angebot im Umfeld des Aktionstages gegen den Schmerz ausgeweitet. Sie bietet seit heute (6. Mai) bis Ende Mai jeden
Schmerzgesellschaft startet Patientenhotline
4. Mai 2020
München – Im internationalen Blutdopingskandal soll der mutmaßliche Drahtzieher Mark S. zentrale Figuren seines Netzwerkes preisgegeben haben. Das geht angeblich aus Dokumenten eines rechtskräftig
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER