NewsAuslandZahl der Masernfälle in den USA weiter gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Zahl der Masernfälle in den USA weiter gestiegen

Donnerstag, 6. Juni 2019

/dpa

Washington – In den USA ist die Zahl der diesjährigen Masernfälle mittlerweile vier­stellig. Seit Jahresanfang seien 1.001 Maserninfektionen registriert worden, teil­ten die Gesundheitsbehörden gestern mit. Die Zahl sei eine „beunruhigende Erinnerung“ da­ran, wie wichtig es sei zu vermitteln, dass Impfungen gegen die Krankheit sicher sei­en.

„Wir können das nicht oft genug sagen: Impfungen sind eine sichere und höchst wirksame Gesundheitsmaßnahme, die diese Krankheit verhindern und den derzeitigen Ausbruch beenden kann“, erklärte Alex Azar von der US-Gesundheitsbehörde HHS.

Anzeige

Die Masern gelten in den USA seit 2000 offiziell als ausgerottet. Trotzdem wurden in dem Land seitdem jedes Jahr Dutzende oder gar Hunderte Masernfälle gezählt. Die bisherige Höchstzahl wurde 1992 mit 963 Fällen erreicht. Diese Zahl wurde nun innerhalb eines halben Jahres übertroffen.

Die Zahl der Masernfälle ist weltweit drastisch gestiegen. Nach Angaben der Welt­gesundheitsorganisation WHO vervierfachte sie sich im ersten Quartal 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Dass die hoch ansteckende Erkrankung sich in jüngster Zeit wieder verbreitet, liegt insbesondere an der wachsenden Impfskepsis. Unter anderem in Deutschland wird deswegen über eine Impfpflicht diskutiert. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #759489
MITDENKER
am Mittwoch, 12. Juni 2019, 22:23

Gesundheitliche Entwicklung in den USA

In diesem Zusammenhang recht interessante Zusammenschau. Die Amis werden immer kränker...:

https://www.bcbs.com/the-health-of-america/reports/the-health-of-millennials

Kleines Späßchen: NOCH MEHR IMPFEN - VIELLEICHT HILFTS...
Avatar #103488
KuhnJ
am Mittwoch, 12. Juni 2019, 22:13

Dauer des Nestschutzes

@ Pro Natur:

Könnten Sie gute Studien für Ihre Behauptung nennen, dass der Nestschutz bei durchgemachten Masern "für mind. das erste gefährliche Jahr" reicht? So weit ich sehe, ist der Studienlage nach von einem kürzeren Zeitraum auszugehen, eher um die 8 Monate, bei einem Teil der Kinder nur von 6 Monaten.

Der Nestschutz bei Kindern geimpfter Mütter hält zwar weniger lange an, aber Kinder im ersten Lebensjahr sind so oder so gefährdet, profitieren also von einer frühen Impfung.
Avatar #771555
Rosenkohl
am Donnerstag, 6. Juni 2019, 19:20

Zahlen in USA und D Immer noch historisch gering; "Skeptiker" haben nicht immer schuld

Die Zahl von 963 Fällen wurde noch im Jahr 1994 gemeldet, nicht 1992, https://www.cdc.gov/mmwr/preview/mmwrhtml/00040890.htm.

"In den USA ist die Zahl der diesjährigen Masernfälle mittlerweile vier­stellig" - daran, daß eine Zahl im Dezimalsystem vier Stellen hat ist nichts magisches oder dramatisches. Unter allen Zahlen die vierstellig sind ist 1001 die zweitkleinste. Da Masern in nördlichen Industrieländern meistens in der ersten Jahreshälfte auftreten werden bis zum Jahresende auch nicht mehr viele Fälle dazukommen.

Noch 2014 gab es in den USA mit 667 Erkrankungen einen Ausbruch ähnlicher Größenordnung. Im Jahr 1992 war die Zahl von 2200 in den USA gemeldeten Erkrankungen ein Tiefstand, zuvor nur 1982 mit 1714 und 1983 mit 1497 Fällen untertroffen https://www.cdc.gov/mmwr/preview/mmwrhtml/00020688.htm.

"Vervierfacht" hat sich im ersten Quartal die unvollständige Zahl der aus 170 Ländern gemeldeten vorläufigen Fälle, https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/102480/Zahl-der-Masernfaelle-weltweit-hat-sich-vervierfacht. Es könnten auch unbestätigte Verdachtsfälle darunter sein, oder Meldesysteme haben sich gegenüber dem Vorjahr verändert, überdies geht die WHO von einer hohen Dunkelziffer bei den Meldungen aus.

Die durchaus stattfindende Ausbreitung der Masern in armen Ländern liegt an fehlender Infrastruktur und Zugang zu Impfungen. Hängt allenfalls in Einzelfällen mit Impfskepsis zusammen, z.B. auf den Phillipinen, wo Sanofi Pasteur eine Impfung gegen Dengue-Fieber nach Todesfällen zurückgezogen hat, https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/101203/Philippinen-ziehen-Lizenz-fuer-Dengue-Impfung-nach-Todesfaellen-zurueck.

In Deutschland ist die Zahl der gemeldeten Masernfälle zur Zeit auf den tiefsten Stand seit 9 Jahren gesunken, wenn man den gleitenden Mittelwert über die vergangenen 2 Jahre zugrunde legt. Alle Indikatoren wie Ergebnisse der Schuleingangsuntersuchungen, geringer Anteil ungeimpfter Erkrankter, geringe Maserninzidenz trotz einer hohen Zahl importierter Fälle, deuten auf eine im europäischen Vergleich weit überdurchschnittliche Immunisierung der Deutschen hin.

Nicht ständig den "Skeptikern" die Schuld an Infektionskrankheiten zuzuschieben wäre doch eine gute Diskussionsgrundlage, oder?
LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2020
Berlin – Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen wie Arztpraxen, ambulanten Pflegediensten oder Krankenhäusern, die nach dem 31. Dezember 1970 geboren sind, können sich laut Kassenärztlicher
Krankenkassen zahlen zweimalige Masernimpfung bei Praxispersonal
18. Mai 2020
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat zwei Eilanträge gegen die Masernimpflicht abgelehnt. Das geht aus einem heute veröffentlichten Beschluss zu Anträgen auf eine vorläufige
Bundesverfassungsgericht lehnt Eilanträge gegen Masernimpfpflicht ab
14. April 2020
Genf − Die Coronakrise könnte nach Ansicht der Masern- und Röteln-Initiative auch den Kampf gegen die Masern beeinflussen. Mehr als 117 Millionen Kinder in 37 Ländern könnten eine Impfung gegen
Sorge um weniger Masernimpfungen
3. März 2020
Berlin – Die konkrete Umsetzung des Masernschutzgesetzes hat zu zahlreichen Fragen – auch bei Ärzten und medizinischem Personal – geführt. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will dem nun mit
Ge­sund­heits­mi­nis­terium gibt Antworten zur praktischen Umsetzung des Masernschutzgesetzes
2. März 2020
Karlsruhe – Beim Bundesverfassungsgericht (BVerfG) haben Vertreter mehrerer Familien mit Kleinkindern gestern Eilanträge und Verfassungsbeschwerden gegen das Gesetz zur Masernimpfpflicht eingereicht.
Verfassungsbeschwerden und Eilanträge gegen Masernimpfpflicht eingereicht
24. Februar 2020
Berlin – Ab Anfang März gilt für Kinder, die Kitas und Schulen besuchen, aber auch für Lehrer, Erzieher und Menschen, die im Gesundheitswesen arbeiten, de facto eine Impfpflicht gegen Masern. Das hat
Was das Masernschutzgesetz für Ärzte bedeutet
21. Februar 2020
Berlin – Am 1. März tritt das Gesetz für den Schutz vor Masern und zur Stärkung der Impfprävention in Kraft. Es soll die Impfquote erhöhen und mittelfristig die Infektionskrankheit in Deutschland
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER