NewsAuslandAlabama plant chemische Kastration verurteilter Kinderschänder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Alabama plant chemische Kastration verurteilter Kinderschänder

Donnerstag, 6. Juni 2019

/jimbophotoart, stockadobecom

Washington – Im US-Bundesstaat Alabama ist ein Gesetz zur chemischen Kastration verurteilter Kinderschänder verabschiedet worden. Wegen sexueller Vergehen an Min­derjährigen verurteilte Häftlinge sollen nur dann vorzeitig unter Bewährung aus der Haft entlassen werden, wenn sie sich einer solchen medizinischen Behandlung unter­ziehen, beschloss das Regionalparlament.

Dem Gesetz muss noch die republikanische Gouverneurin Kay Ivey zustimmen. Sie hatte bereits ihre Unterstützung signalisiert. Die Regeln sollen für Täter ab dem Alter von 21 Jahren gelten, die Minderjährige unter 13 Jahren missbraucht haben. Die vor­gesehenen Medikamente senken den Testosteron­spiegel der Verurteilten, die auch die Kosten für die Behandlung tragen müssen.

Anzeige

Sie sollen verpflichtet werden, sich der Behandlung so lange zu unterziehen, bis ein Gericht diese als nicht mehr nötig ansieht. Setzt der Verurteilte die Medikamente eigenständig ab, muss er zurück ins Gefängnis. „Sie haben ihre kleinen Opfer für das Leben gezeichnet. Deshalb sollte die Strafe ihrem Verbrechen entsprechen“, sagte der Initiator des Gesetzes, der Abgeordnete Steve Hurst, dem Lokalradio Wiat.

Ähnliche Regeln gibt es bereits in mehreren anderen US-Bundesstaaten, darunter Ka­li­fornien und Florida. In Texas können sich Verurteilte einer chirurgischen Kastration unterziehen. Die chemische Kastration ist jedoch wegen möglicher Nebenwirkungen umstritten. Auch Menschenrechtler kritisieren die Praxis © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
Berlin – Die Geschlechtsangabe auf Formularen wird zum 1. Oktober angepasst. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Hintergrund ist die Vorgabe im Personenstandsgesetz
Geschlechtsangabe auf Formularen geändert
14. Juni 2019
Madrid – Spanien reagiert mit einer Kondom-Kampagne auf den Anstieg sexuell übertragbarer Krankheiten. Das spanische Ge­sund­heits­mi­nis­terium erklärte gestern, es werde von Montag an Anzeigen und Videos
Spanien ruft wegen sexuell übertragbarer Krankheiten zur Nutzung von Kondomen auf
12. Juni 2019
Berlin – Für seinen Vorstoß, sogenannte Konversionstherapien zur „Umpolung“ von Homosexuellen zu verbieten, bekommt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) breite Unterstützung. „Es ist gut, dass
Zuspruch für Spahns Verbotspläne von „Konversionstherapien“
11. Juni 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will sogenannte „Konversionstherapien“ für Homosexuelle in Deutschland verbieten. Zwei neue wissenschaftliche Gutachten und die Beratungsergebnisse
Gutachten stützen Verbot von „Konversionstherapien“
11. Juni 2019
Bamberg – Mit einer Kampagne zu sexuell übertragbaren Krankheiten (STI) will Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) junge Leute vor den Risiken einer Ansteckung warnen. Auf sozialen
Influencer und Ge­sund­heits­mi­nis­terin werben für Safer Sex
7. Juni 2019
Genf – Jeden Tag infizieren sich mehr als eine Million Menschen bei sexuellen Aktivitäten mit Trichomonas vaginalis, C. trachomatis, N. gonorrhoeae oder T. pallidum. Die 4 Erreger sind laut einer
WHO beklagt fehlenden Rückgang von sexuell übertragbaren Erkrankungen
28. Mai 2019
Washington – Die Regierung von US-Präsident Donald Trump will eine Regelung abschaffen, die Transgender vor Diskriminierung im Gesundheitswesen schützt. Das US-Ge­sund­heits­mi­nis­terium teilte kürzlich
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER