NewsPolitikVerband warnt vor schlechterer Notfallversorgung auf dem Land
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Verband warnt vor schlechterer Notfallversorgung auf dem Land

Donnerstag, 6. Juni 2019

/dpa

Berlin – Angesichts der geplanten Reform der medizinischen Notfallstrukturen hat der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) vor einer schlechteren Versor­gung auf dem Land gewarnt.

Die Unterschiede zwischen Ballungsgebieten und ländlichen Räumen müssten be­rücksichtigt werden. „Es ist nicht zielführend, den Regionen starre Notfallstrukturen überzustülpen, die am grünen Tisch in Berlin erdacht wurden“, sagte die Geschäfts­führerin, Bernadette Rümmelin, heute in Berlin. Dadurch drohe Unterversorgung auf dem Land.

Anzeige

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hatte im Dezember Eckpunkte einer Reform der Notfallversorgung vorgestellt. Vorgesehen ist danach unter anderem die Schaffung sogenannter Integrierter Notfallzentren. Der Verband befürchtet, dass mit der Standortauswahl für die geplanten Zentren ein großer Teil der Kliniken aus der Grund- und Regelversorgung herausfallen werde.

„Die Menschen auf dem Land werden hier deutlich längere Wege zur nächsten Notfall­ambulanz eines Krankenhauses auf sich nehmen müssen“, sagte Rümmelin. Dabei seien gerade ältere Patienten in ihrer Mobilität stark eingeschränkt. Und durch längere Wege gehe im Notfall wichtige Zeit verloren.

„In vielen Regionen gibt es schon heute gut funktionierende Netzwerke zur Notfallver­sorgung“, sagte Rümmelin. So kooperiere ein Drittel der katholischen Krankenhäuser bereits mit ambulanten Bereitschaftspraxen oder ähnlichen Einrichtungen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Ulm – Wegen der Coronakrise sind Patienten mit Herz-Notfällen zögerlich und oft verspätet ins Krankenhaus gegangen. Das bestätigt eine heute veröffentlichte Untersuchung des Universitätsklinikums Ulm.
Analyse bestätigt Rückgang von Herz-Notfall-Patienten
3. Juli 2020
Berlin – Die Zahl der Fälle in den Notaufnahmen ist während der Coronapandemie seit Mitte März um bis zu 40 Prozent gesunken. Das berichtete das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem aktuellen
Weniger Fälle in Notaufnahmen während der Pandemie
25. Juni 2020
Berlin – Nach den ersten Monaten der Pandemie beginnt unter vielen gesundheitspolitischen Experten eine Debatte über die Lehren für die künftige Versorgung in Deutschland. Dabei müsse die ambulante
Rüddel: „Die ambulante Versorgung ist die Stütze des Systems“
23. Juni 2020
Magdeburg – Ärzte und Wissenschaftler der Universitätsmedizin der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg haben zusammen mit der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen ein neues
Behandlungsregister unterstützt Pandemieforschung
18. Juni 2020
München – Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) und der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) haben sich in einer aktuellen Stellungnahme für Notfallzentren ausgesprochen, die
Augenärzte machen sich für integrierte Notfallzentren stark
5. Juni 2020
Berlin – Der Hartmannbund (HB) hat angesichts einer vorübergehenden „Fokussierung auf das Thema Corona“ angemahnt, verstärkt auch wieder anderen Baustellen des Gesundheitssystems in den Blick zu
Hartmannbund sieht Zeitpunkt, um über Corona hinauszublicken
4. Juni 2020
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen setzt bei der Betreuung von Patienten im ärztlichen Bereitschaftsdienst auf Rettungssanitäter und andere Gesundheitsfachkräfte sowie auf
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER