NewsHochschulenMedizinstudierende bilden Schüler zu Lebensrettern aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Medizinstudierende bilden Schüler zu Lebensrettern aus

Freitag, 7. Juni 2019

/dpa

Mainz – Medizinstudierende der Universitätsmedizin Mainz bringen rund 10.000 Schülern in der Stadt Mainz und im Landkreis Mainz-Bingen die Grundlagen der Reanimation bei.

In Rheinland-Pfalz erleiden jedes Jahr etwa 6.000 Menschen einen Herz-Kreislauf-Stillstand. Dennoch können aktuell nur wenige Rheinland-Pfälzer im Ernstfall helfen. Das Projekt „Students Save Lives“ der Klinik für Anästhesiologie der Universitätsme­dizin Mainz will das ändern und mehr Menschen zu kompetenten Ersthelfern schulen.

Anzeige

Dazu bilden Ärzte der Klinik Medizinstudierende des siebten bis zehnten Semesters zu Trainern für Basis-Wiederbelebungsmaßnahmen aus. Anschließend gehen die angehenden Mediziner als Dozenten in regionale Schulen in der Stadt Mainz und im Landkreis Mainz-Bingen.

Ziel ist, die Siebtklässler lebensrettende Sofortmaßnahmen zu vermitteln, damit sie als Ersthelfer in einer Notfallsituation adäquat reagieren können. Zu den Inhalten gehören das Erkennen eines Herz-Kreislauf-Stillstands, das Absetzen des Notrufs, Mund-zu-Mund-Beatmung und Herzdruckmassage sowie die Benutzung eines Defibrillators.

„Beispiele aus anderen Bundesländern zeigen, dass die Überlebensrate nach Reani­ma­tionen bei Betroffenen steigt, wenn die Bevölkerung mehr Erstmaßnahmen durch­führt“, erklärte Carsten Lott, Projektleiter von „Students Save Lives“ und Oberarzt der Klinik für Anästhesiologie der Universitätsmedizin Mainz. In den Schulen erreiche man eine große Anzahl von Personen, die auch noch eine gewisse Offenheit für neue In­halte hätten. Im Bestfall sensibilisierten die Schüler im Anschluss auch ihre Eltern für das Thema Erste Hilfe.

Das Projekt wird in der Pilotphase 2019/2020 durch das Gutenberg-Lehrkolleg der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und durch das rheinland-pfälzische Ministerium für Bildung mit rund 70.000 Euro gefördert. Bei Erfolg ist geplant, „Students Save Lives“ dauerhaft fortzusetzen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2019
Amsterdam – Frauen, die außerhalb eines Krankenhauses einen Herzstillstand erleiden, werden seltener von Laien reanimiert, und wenn eine Reanimation erfolgt, sind die Überlebenschancen geringer als
Frauen werden nach Herzstillstand seltener erfolgreich reanimiert
13. Mai 2019
Leipzig – Die Bereitschaft, Erste Hilfe bei einem Herzstillstand zu leisten, nimmt weiter ab. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) auf dem
Nur ein Drittel hilft mit Herzdruckmassage
8. April 2019
Nürnberg – Eine bessere Ausbildung von Sportlehrern in Erster Hilfe und Herz-Lungen-Wiederbelebung fordert die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI). Hintergrund ist der
Notfallmediziner fordern bessere Ausbildung von Lehrern in Erster Hilfe
4. April 2019
Karlsruhe – Ein Sportlehrer muss notfalls Erste Hilfe im Unterricht leisten können. Zur Amtspflicht von Sportlehrern gehört es, nötige und zumutbare Maßnahmen rechtzeitig und in ordnungsgemäßer Weise
Bundesgerichtshof sieht Erste-Hilfe-Pflicht für Lehrer
2. April 2019
Stockholm – In Schweden wird derzeit bei 2 Dritteln aller Menschen, die außerhalb der Klinik einen Herzstillstand erleiden, eine Laienreanimation durchgeführt. Dies ist laut einer Registeranalyse in
Verzicht auf Atemspende erhöht Bereitschaft zur Laienreanimation
1. Februar 2019
Mühlhausen/Weimar/Eisenach/Hamm – Mehrere Städte in Thüringen haben damit begonnen, ein Netz von Defibrillatoren aufzubauen. In Mühlhausen, Eisenach, Weimar, Suhl, Erfurt und Gera sind sie nun an
Thüringens Städte bauen Netz an Defibrillatoren aus
22. Oktober 2018
Dresden – Auf die Bedeutung eines systematischen Reanimationstrainings für das pflegerische und ärztliche Personal in der Klinik hat das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden anlässlich des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER