NewsPolitikKrankenkassen sollen sich an Finanzierung von Schulgeld beteiligen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkassen sollen sich an Finanzierung von Schulgeld beteiligen

Donnerstag, 6. Juni 2019

/dpa

Leipzig – Die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Länder wollen sich dafür einsetzen, dass bis Ende des Jahres 2019 kein Schulgeld für die Ausbildung von medizinischen oder therapeutischen Berufen mehr verlangt wird. Bei der Finanzierung der Ausbildung sollen künftig auch die Krankenkassen einbezogen werden.

In einem Beschluss der GMK wird das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) aufge­fordert, „bis Ende des Jahres 2019 eine bundeseinheitliche Regelung zur Schulgeld­freiheit für alle nichtakademischen Gesundheitsfachberufe vorzulegen.“ Viele Länder hätten bereits die Schulgeldfreiheit in den Pflegeberufen umgesetzt, nun müssten die Ausbildungen in der Ergotherapie, Physiotherapie und Logopädie folgen.

Anzeige

„Finanzielle Hürden, die den Zugang zu Ausbildungen in den Gesundheitsfachberufen erschweren, gehören abgeschafft“, erklärte die sächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Klepsch (CDU) auf einer Pressekonferenz im Anschluss an die diesjährige GMK. Klepsch, die Vorsitzende der diesjährigen Konferenz war, kündigte auch an, dass die organisatorische Ausgestaltung der Ausbildungen insgesamt auf den Prüf­stand müsste.

Für den Ge­sund­heits­mi­nis­ter aus Nordrhein-Westfalen, Karl-Josef Laumann (CDU) sieht mit diesem Beschluss „eine große Ungerechtigkeit beendet: Bei Ärzten und Apo­thekern bezahlt der Staat das Studium. In den Gesundheitsfachberufen müssen die Menschen ihre Ausbildung aus eigener Tasche bezahlen.“ Die Länder seien sich einig, dass es jetzt zu einer vollständigen, bundesweiten Schulgeldfreiheit kommen müsse.

Viele Länder engagierten sich bereits finanziell mit eigenen Landesprogrammen, er­klärte die Hamburger Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD). „Unser Engagement im Land entlässt die Bundesregierung aber nicht aus der Verpflichtung, für eine bundeseinheitliche Finanzierung der Schulgeldfreiheit unter Einbeziehung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung zu sorgen“, so Prüfer-Storcks, die bei der Presse­konferenz die SPD-geführten Länderministerien vertrat.

Dass die Krankenkassen in die Finanzierung mit einbezogen werden, sei bereits bei den Berufen und Ausbildungs­einrichtungen, die an Krankenhäusern angegliedert seien. „Das muss nun auch für die privaten Schulen gelten“, sagte die Hamburger Senatorin.

Auch Laumann geht von einem „Finanzierungsmix“ aus, da die Länder die Ausbil­dungs­kosten nicht alleine tragen können. „Für sein Bundesland berechnet er etwa 20 Millionen Euro Kosten, wenn das Schulgeld künftig nicht mehr von den Auszubilden­den getragen wird. Auf Hamburg kommen vier Millionen Euro, Sachsen geht von fünf Millionen Euro aus. „Und dabei bekommen die jungen Menschen noch nicht einmal eine Ausbildungsvergütung“, sagte Laumann. Auch die müsse kommen, so die Län­der­minister in Leipzig. © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Mainz − Der rheinland-pfälzische Landtag hat ein für die Vereinheitlichung der Pflegeausbildung im Land nötiges Gesetz beschlossen. Dafür stimmten gestern die Fraktionen von SPD, CDU, FDP und
Pflegeberufereform passiert Landtag in Rheinland-Pfalz
28. Mai 2020
Schwerin – In vielen Gesundheitsberufen sind die Absolventenzahlen in Mecklenburg-Vorpommern im vergangenen Jahrzehnt deutlich gesunken. Beendeten etwa 2010 noch 418 Krankenpflegekräfte ihre
Gesundheitsberufe: Weniger Absolventen in Mecklenburg-Vorpommern
22. Mai 2020
Berlin – Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen wie Arztpraxen, ambulanten Pflegediensten oder Krankenhäusern, die nach dem 31. Dezember 1970 geboren sind, können sich laut Kassenärztlicher
Krankenkassen zahlen zweimalige Masernimpfung bei Praxispersonal
22. Mai 2020
New York/Genf/ Ferney-Voltaire – Auch während der Coronapandemie reißt die Kette von gewaltsamen Angriffen gegen Ärzte, Pflegepersonal und andere Gesundheitsberufe nicht ab. Darauf weisen der
Gewalt gegen Gesundheitspersonal auch in der Coronakrise: Weltärztebund ruft zum Handeln auf
20. Mai 2020
Berlin − Beschäftigte von Charité und den Vivantes-Kliniken fordern vom Berliner Senat weiterhin mehr Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel im Kampf gegen die Coronapandemie. Außerdem gehe es
Beschäftigte an Berliner Kliniken wollen besseren Schutz
19. Mai 2020
Berlin – Fast sieben Prozent aller rund 175.000 in Deutschland erfassten Infektionen sind bei Mitarbeitenden in Gesundheitseinrichtungen aufgetreten (6,8 Prozent). Dem aktuellen Lagebericht des
Sieben Prozent aller SARS-CoV-2-Infizierten arbeiten in medizinischen Einrichtungen
14. Mai 2020
Schwerin − Mecklenburg-Vorpommern wird einer Vereinbarung zwischen Bund und Ländern gemäß Mitarbeitern in der Altenpflege eine Extrazahlung gewähren. Sie sei froh darüber, dass der Bund sich
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER