NewsHochschulenKommission der Uni Tübingen wirft Hirnforscher Fehlverhalten vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Kommission der Uni Tübingen wirft Hirnforscher Fehlverhalten vor

Donnerstag, 6. Juni 2019

Niels Birbaumer /dpa

Tübingen – Eine Kommission der Universität Tübingen hat ein wissenschaftliches Fehlverhalten des renommierten Hirnforschers Niels Birbaumer festgestellt. Die Ex­perten empfehlen, dass eine Hirnforschungsstudie, die 2017 Aufsehen erregte, wegen Verdachts auf Datenverfälschung zurückgezogen wird.

Wie die Universität heute mitteilte, haben ein „Seniorprofessor“ und ein weiterer For­scher erhobene Daten teilweise nicht in ihre Analysen einfließen lassen und dies nicht transparent gemacht. Andere Daten und Informationen, die den Analysen zugrunde liegen, seien nicht einsehbar.

Anzeige

Die Studie war in Plos Biology (2017; doi: 10.1371/journal.pbio.1002593) erschienen. Sie kam zu dem Ergebnis, dass eine Kommunikation mit vollständig gelähmten Pa­tienten über eine Schnittstelle zwischen ihrem Gehirn und einem Computer möglich sei.

Forscher um den emeritierten Tübinger Hirnforscher Birbaumer testeten dafür eine spezielle Kopfhaube. Patienten beantworteten bei der Untersuchung Fragen in Ge­danken, während Wissenschaftler über die Haube die Hirnaktivität maßen.

Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter hatte sich 2018 mit Zweifeln an der Studie an die Universität gewandt. Die Hochschule prüft derzeit weitere Konsequenzen. So schlägt die Kommission vor, auch zurückliegende Arbeiten der betroffenen Wissenschaftler wie auch den Status des Seniorprofessors zu überprüfen.

Brain-Computer-­Interface: Vollständig gelähmte Patienten kommunizieren wieder

Genf/Tübingen – Obwohl Patienten mit Locked-In-Syndrom keine motorische Kontrolle über ihren Körper haben, können sie mithilfe einer Gehirn-Computer-Schnittstelle kommunizieren (englisch: Brain Computer Interface, BCI). Einem internationalen Team um den Neurologen Niels Birbaumer von der Universität Tübingen ist es gelungen, vier vollständig gelähmten Patienten Fragen zu stellen, die diese dann (...)

Für die Qualitätssicherung von Publikationen sei das Peer-Review-Verfahren maßgeb­lich, also die Beurteilung durch Fachkollegen, erklärt der Sprecher der Uni Tübingen, Karl Rijkhoek. Auf diese Verfahren und Entscheidungen hätten Universitäten keinen Einfluss.

Dennoch sehe sich die Universität Tübingen bei dem Thema Qualität in der Wissen­schaft in der Verantwortung. Daher gebe es Kommissionen und Vertrauenspersonen, die auch in diesem Fall aktiv wurden. Darüber hinaus sei es wichtig, Studierende ab dem ersten Semester mit sauberem wissenschaftlichen Arbeiten vertraut zu machen.

Heute berichtete zuerst das Schwäbische Tagblatt über die Beurteilung der Birbau­mer-Studie durch die Unikommission. Für eine Stellungnahme war Birbaumer zu­nächst nicht zu erreichen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Juni 2019
Tübingen – Der renommierte Tübinger Hirnforscher Niels Birbaumer hat sich gegen den Vorwurf wissenschaftlichen Fehlverhaltens gewehrt. Die Ergebnisse einer Untersuchungskommission der Universität
Hirnforscher Birbaumer spricht Prüfkommission Fachkompetenz ab
15. November 2018
Düsseldorf – Falschnachrichten, Pseudowissen und unseriöse Forschung breiten sich immer mehr aus und gefährden die Patientensicherheit und die Versorgung. Davor hat die Arbeitsgemeinschaft der
Medizinische Fachgesellschaften warnen vor Patientengefährdung durch wissenschaftliche Fake News
24. September 2018
Köln – Noch immer halten Wissenschaftler und andere für klinische Studien Verantwortliche Ergebnisse ihrer Untersuchungen zurück. Dass dies offenbar besonders häufig bei universitären Einrichtungen
IQWiG kritisiert laxe Handhabung vieler Universitäten bei der Publikation von Studiendaten
8. August 2018
Berlin – In Baden-Württemberg gibt es Ärger um die CME-Zertifizierung für eine Fortbildungsveranstaltung. Wie die Ärzteinitiative „MEZIS – Mein Essen zahl‘ ich selbst“ mitteilte, habe die
Interessenkonflikte: Ärger um CME-Zertifizierung
1. August 2018
Berlin – Wertlose Forschung und gefährliches Pseudowissen beschäftigen die medizinische Wissenschaft seit langem – dennoch breitet sich der Markt dafür weiterhin ungehindert aus, wie aus einer
„Für die Identifikation von Pseudojournalen gibt es keine hundertprozentig treffsicheren Kriterien“
23. Juli 2018
Berlin – Weltweit sollen Forscher mehr als 400.000 wissenschaftliche Studien bei Raubverlegern publiziert haben. Das ergab eine investigative Recherche des NDR, WDR, Süddeutsche Zeitung und weiteren
Immer mehr Forscher publizieren in Pseudo-Journalen
19. Juni 2018
Bethesda/Maryland – Die US-National Institutes of Health (NIH), die weltweit wichtigste Behörde für biomedizinische Forschung, hat eine ambitionierte randomisierte Studie gestoppt, die den möglichen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER