NewsHochschulenBayern gründet drei Forschungszentren für digitale Realitäten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Bayern gründet drei Forschungszentren für digitale Realitäten

Freitag, 7. Juni 2019

/areporter, stockadobecom

München – Mit drei neuen Forschungszentren in München, Würzburg und Nürnberg will der Freistaat Bayern die Entwicklung von Virtual Reality und Augmented Reality voranbringen. Damit werden verschiedene Darstellungen von computergenerierten künstlich erschaffenen Welten beschrieben.

Im aktuellen Doppelhaushalt stünden für diese Technologien 1,5 Millionen Euro zur Verfügung, sagte Digitalministerin Judith Gerlach (CSU) gestern im Wirtschaftsaus­schuss des bayerischen Landtags in München. Ziel sei es, neue Anwendungen in der Bildung, in Museen, im Gesundheitswesen und in der Industrie möglich zu machen. Virtual Reality und Augmented Reality Made in Bavaria solle national und international eine Marke werden, betonte Gerlach.

Anzeige

Bis September soll zunächst in München das Anwenderzentrum „XR Hub“ angesiedelt werden. Es wird jährlich mit 500.000 Euro unterstützt, im März 2020 folgen die regio­nalen Zentren für Unter- und Mittelfranken. Beide erhalten für das Jahr ebenfalls in Summe eine halbe Million Euro. „Allerdings benötigen wir hierfür eine dauerhafte Finanzierung und bitten dabei auch um Ihre Unterstützung“, sagte Gerlach an die Abgeordneten gerichtet.

Darüber hinaus gab Gerlach bekannt, dass sich 300 Frauen am ersten Talentförder­pro­gramm für mehr Frauen in Digitalberufen beworben hätten. Jährlich sollen 50 junge Frauen zwischen 18 und 30 Jahren daran teilnehmen. Ihnen stünden Paten aus der Branche zur Seite – darunter Sabine Bendiek, Chefin von Microsoft Deutschland, und Professor Sami Haddadin vom Lehrstuhl für Robotik an der TU München. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Juni 2019
Hamburg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert den neurowissenschaftlichen Sonderforschungsbereich (SFB) 936 „Funktionelle Kopplung neuronaler Aktivität im Zentralnervensystem“ am
Millionenförderung für neurowissenschaftlichen Sonderforschungsbereich
11. Juni 2019
Bochum – Ein neues Zentrum für Proteindiagnostik (Prodi) hat die Ruhr-Universität Bochum (RUB) eröffnet. Rund 150 Wissenschaftler des Verbunds „Protein Research Unit within Ruhr“ arbeiten dort
Neues Zentrum für Proteindiagnostik in Bochum
5. Juni 2019
Bielefeld – Ein neues Institut der Universität Bielefeld soll untersuchen, wie digitale Technologien im Gesundheitswesen entwickelt, erprobt und angewendet werden. „Die Gesellschaft wird immer älter,
Universität Bielefeld gründet „Centre for ePublic Health Research“
22. Mai 2019
Bonn – Die geplante Nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) soll als Kooperationsprojekt verschiedener Wissenschaftsakteure entstehen. Das berichtet die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Erfolgreicher Auftakt für nationale Forschungsdateninfrastruktur
15. Mai 2019
Berlin – Das Interesse an der Forschung mit humanen pluripotenten Stammzellen (hPS-Zellen) nimmt auch in Deutschland weiter zu. Das zeigt der achte Erfahrungsbericht über die Durchführung des
Bundesregierung sieht Stammzellforschung in Deutschland auf gutem Weg
14. Mai 2019
München/Berlin – Wissenschaftler am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben erstmals gemeinsam Patientendaten ausgewertet, ohne
Innovatives IT-Verfahren soll sensible Daten in der Krebsforschung schützen
10. Mai 2019
Bochum – Ein neues weltweites Netzwerk für Forscherinnen in der Neurowissenschaft ist an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) gestartet. Die digitale Plattform „Neuronexxt – Network for Women in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER