NewsHochschulenBayern gründet drei Forschungszentren für digitale Realitäten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Bayern gründet drei Forschungszentren für digitale Realitäten

Freitag, 7. Juni 2019

/areporter, stockadobecom

München – Mit drei neuen Forschungszentren in München, Würzburg und Nürnberg will der Freistaat Bayern die Entwicklung von Virtual Reality und Augmented Reality voranbringen. Damit werden verschiedene Darstellungen von computergenerierten künstlich erschaffenen Welten beschrieben.

Im aktuellen Doppelhaushalt stünden für diese Technologien 1,5 Millionen Euro zur Verfügung, sagte Digitalministerin Judith Gerlach (CSU) gestern im Wirtschaftsaus­schuss des bayerischen Landtags in München. Ziel sei es, neue Anwendungen in der Bildung, in Museen, im Gesundheitswesen und in der Industrie möglich zu machen. Virtual Reality und Augmented Reality Made in Bavaria solle national und international eine Marke werden, betonte Gerlach.

Anzeige

Bis September soll zunächst in München das Anwenderzentrum „XR Hub“ angesiedelt werden. Es wird jährlich mit 500.000 Euro unterstützt, im März 2020 folgen die regio­nalen Zentren für Unter- und Mittelfranken. Beide erhalten für das Jahr ebenfalls in Summe eine halbe Million Euro. „Allerdings benötigen wir hierfür eine dauerhafte Finanzierung und bitten dabei auch um Ihre Unterstützung“, sagte Gerlach an die Abgeordneten gerichtet.

Darüber hinaus gab Gerlach bekannt, dass sich 300 Frauen am ersten Talentförder­pro­gramm für mehr Frauen in Digitalberufen beworben hätten. Jährlich sollen 50 junge Frauen zwischen 18 und 30 Jahren daran teilnehmen. Ihnen stünden Paten aus der Branche zur Seite – darunter Sabine Bendiek, Chefin von Microsoft Deutschland, und Professor Sami Haddadin vom Lehrstuhl für Robotik an der TU München. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Berlin – Das neue Forschungsinstitut für gesellschaftlichen Zusammenhalt (FGZ) nimmt Anfang Juni seine Arbeit auf. „Wir brauchen konkrete Lösungsvorschläge, wie wir diesen Zusammenhalt stärken
Neues Forschungsinstitut für gesellschaftlichen Zusammenhalt nimmt Arbeit auf
27. Mai 2020
Berlin – Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) geht mit konkreten Forderungen in die Beratungen über das geplante Konjunkturpaket. Sie wolle rund zehn Milliarden Euro für ein
Karliczek will Milliarden aus Konjunkturpaket für Forschung und Innovation
20. Mai 2020
Berlin – Während die COVID-19-relevante Forschung derzeit mit umfassenden Fördermitteln ausgestattet wird, liegen viele andere Forschungsprojekte auf Eis. Der Hauptausschuss der Deutschen
Finanzhilfen für verschobene Forschung
18. Mai 2020
Berlin – Die Industrie sollte Zugang zu Gesundheitsdaten für private Forschungszwecke erhalten. Das befürworten acht eHealth-Verbände in einer Stellungnahme zum Entwurf des
Industrie will Zugang zu Gesundheitsdaten für Forschungszwecke
12. Mai 2020
Washington − Die US-Regierung bezichtigt laut Medienberichten China des versuchten Diebstahls von geistigem Eigentum bei der Suche nach einem Coronaimpfstoff. Die New York Times und das Wall
USA bezichtigen China des versuchten Diebstahls bei COVID-19-Forschung
11. Mai 2020
Berlin – Die Bundesregierung hat nach Angaben von Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek ein 750-Millionen-Euro-Programm für die Herstellung und Entwicklung von Impfstoffen gegen das Coronavirus
Bund gibt 750 Millionen Euro für Impfstoffentwicklung gegen SARS-CoV-2
7. Mai 2020
Berlin – Der Bundestag hat über weitere Gesetze zur Unterstützung verschiedener Bevölkerungsgruppen in der Coronapandemie abgestimmt. Wichtige Änderungen gibt es für Studierende, Wissenschaftler und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER