NewsÄrzteschaftKV Bayerns besorgt über Datenschutz in der Telematik­infrastruktur
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Bayerns besorgt über Datenschutz in der Telematik­infrastruktur

Donnerstag, 6. Juni 2019

/milkovasa, stockadobecom

München – Der Schutz von Patientendaten ist in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) nicht ausreichend gewährleistet. Das befürchtet die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassen­ärztlichen Vereinigung (KV) Bayerns.

„Durch die mit Sanktionen versehene, zwangsweise Anbindung an die TI und immer neue Gesetzesvorhaben in diesem Bereich – wie ganz aktuell das ‚Digitale Versor­gung-Gesetz’ (DVG) – gefährdet Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) die Datensicherheit und sorgt für immensen Ärger und Verunsicherung in Bayerns Pra­xen“, so das Fazit der KV-Delegierten.

Anzeige

Sie fordern daher unter anderem, dass die Beteiligung an der geplanten elektroni­schen Patientenakte freiwillig bleiben muss und dass die gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte eine Datenschutz-Folgenabschätzung für die TI erarbeiten und veröffentlichen soll.

Der Vorstand der KV – Wolfgang Krombholz, Pedro Schmelz und Claudia Ritter-Rupp – forderte auf dem Treffen von der Politik mehr Handlungsspielraum für die Selbst­verwaltung auf regionaler Ebene.

„Das, was der Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn mit seinen Spitzenbeamten derzeit veranstaltet, kommt einer Entmündigung der Selbst­verwaltung im Gesundheitswesen gleich. Es wird alles zentralistisch geregelt und detailliert von Berlin aus vorgegeben, was eigentlich viel besser und sinnvoller in den einzelnen Regionen zwischen den Vertragspartnern vor Ort zu klären wäre“, kritisierte der KV-Vorstand.

Wenn die Krankenkassen künftig auf sämtliche Behandlungsdaten zugreifen und die­se nach sozioökonomischen Kriterien auswerten könnten, sei die Gefahr einer Risiko­selektion der Versicherten nicht auszuschließen, warnten sie.

Die niedergelassenen Ärzte würden mehr und mehr zu Auftragsmedizinern degradiert. Leidtragende dieser Entwicklung seien letztendlich die Patienten, die nach wie vor am meisten Wert auf ein echtes Vertrauensverhältnis zu ihren behandelnden Ärzten beziehungsweise Psycho­therapeuten legten, so der KV-Vorstand.

Ein weiteres Thema der KV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung war unter anderem die Weiter­ent­wicklung der Bedarfsplanung in Bayern. In dem Bundesland sollen nach Berech­nun­gen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung rund 350 neue Zulassungsmöglich­keiten für Ärzte und 100 für Psychotherapeuten eröffnet werden.

Die KV weist darauf hin, dass aufgrund des zunehmenden Ärztemangels bereits heute zahlreiche Vertragsarztsitze insbesondere in ländlichen Regionen unbesetzt bleiben: „Auch mit der perfektesten Bedarfsplanung bringt man keine neuen Ärzte und Psycho­therapeuten in die ambulante Versorgung“, stellte die Ver­tre­ter­ver­samm­lung klar. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #109
Claas Hüttenrauch
am Freitag, 7. Juni 2019, 19:40

Hack bei Inkasso-Firma: Daten von Millionen Patienten bei US-Biolaboren geleakt

Quest und LabCorp sind die beiden größten Betreiber klinischer Labore in den USA

„...Zusammen führen beide Unternehmen Blut-Tests und andere diagnostische Verfahren für hunderte von Krankenhäusern und unzählige niedergelassene Ärzte in den USA, in Südamerika, in Großbritannien, in Indien und in Kanada durch.
Die Patientendaten sind beim Inkasso-Unternehmen American Medical Collection Agency (AMCA) abgegriffen worden, das für beide Unternehmen unbezahlte Rechnungen eintreibt.
Da die Patienten in der Regel mit den Auftraggebern der Laboruntersuchungen, also Krankenhäusern oder Ärzten, zu tun haben, sind sich manche von ihnen vielleicht gar nicht bewusst, dass ihre Daten bei dem Inkasso-Dienstleister gelandet und dort geleakt sind...“
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Hack-bei-Inkasso-Firma-Daten-von-Millionen-Patienten-bei-US-Biolaboren-geleakt-4441205.html?fbclid=IwAR3wsCPFFYYOjDPykPwxyH8sDTfWPtKqvUSB5GeD6q9FItiRQ7b22gkPz6A

Riesige Datenlecks wie bei der AMCA seien mittlerweile fast an der Tagesordnung...- interessant!
Und die gesundheitspolitischen TI-Freaks in Deutschland - was machen die derweil ?
Avatar #672734
isnydoc
am Freitag, 7. Juni 2019, 18:56

"der Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn mit seinen Spitzenbeamten"

ist bekanntlich in einer grossen Koaltion - dritte Auflage mit stets gleicher Kanzlerin - und sieht sich in Verpflichtung zum Koalitionsvertrag, wo auf Seiten der SPD Prof. Karl Lauterbach als "ebenbürtig" zum Minister angesehen wird.
Wie sieht es aus dessen Sicht aus?
Das DÄB kolportierte bereits wie folgt:
Man sei „ein einge­spieltes Team, trotz aller ideologischen Unterschiede“. Er (Lauterbach) fügte jedoch hinzu: „Spahn hat ein großes Interesse sich zu profilieren, ich ein inhaltliches.“
Zudem seien "70 Prozent der Inhalte SPD-Positionen. "
Es wäre in meinen Augen sinnvoll, diesbezüglich genau hinzusehen, von welcher Seite die Änderungen kommen, die jetzt Schlag auf Schlag umgesetzt werden sollen.
Avatar #88767
fjmvw
am Freitag, 7. Juni 2019, 13:56

Recht hat die VV der KV Bayern

"Durch die mit Sanktionen versehene, zwangsweise Anbindung an die TI .. gefährdet Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) die Datensicherheit und sorgt für immensen Ärger und Verunsicherung in Bayerns Pra­xen"

Das sind die Worte, das hört sich gut an. Jetzt kommt es auf die Taten an. Was wird die KV Bayern mit dem Statement der VV der KVB machen? Nichts, also ab dem 1.7. rückwirkend alle Praxen mit 1% Honorarabzug sanktionieren, die nicht an die TI angeschlossen sind?

Das wird so sicher kommen wie das Amen in der Kirche. Denn käme das nicht, würden die KV-Vorstände Gefahr laufen, disziplinarrechtlich vom Ministerium sanktioniert zu werden.

Was wird die VV machen, wenn die KVB die Vorgaben der Politik umsetzt, obwohl sich die VV so eindeutig gegen die TI positioniert hat?

Soll ich mal raten? Es wird Gespräche geben, so lange bis nicht mehr erkennbar ist, wer am Ende verantwortlich gewesen war. Es wird sicherlich über "gute Gespräche" berichtet werden, die VV-Mitglieder werden auf das Schärfste ihre Bedenken vorgetragen haben ....

Und am Ende heißt es dann: Leider können wir uns den geltenden Gesetzen nicht widersetzen. Mehr war nicht drin.

Wetten?
;-)
LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2020
Bad Homburg – Hacker haben bei Fresenius Medical Care, einem Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für Menschen mit Nierenerkrankungen, Patientendaten gestohlen und illegal veröffentlicht. Das
Patientendaten von Fresenius in Serbien gehackt
19. Mai 2020
München – Betriebsärzte können Arbeitnehmer nur versorgen, wenn sie einen Zugang zur elektronischen Patientenakte (ePA) haben. Das betont die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin
Betriebsärzte wollen Gleichberechtigung bei der elektronischen Patientenakte
19. Mai 2020
München – Die Fallzahlen in Bayerns Praxen sind nach Ausrufung des Katastrophenfalls in Bayern Mitte März deutlich zurückgegangen – je nach Fachgruppe um 25 bis 75 Prozent gegenüber dem
Arztbesuche: Fallzahlen in Bayerns Praxen zurückgegangen
19. Mai 2020
Berlin – Deutsche Universitätskliniken wollen Erkenntnisse aus der COVID-19-Krise nutzen, um die Digitalisierung im Gesundheitswesen voranzutreiben. Zum Auftakt des diesjährigen Healthcare Hackathons
COVID-19 beschleunigt digitale Entwicklungen
18. Mai 2020
Berlin – Die Industrie sollte Zugang zu Gesundheitsdaten für private Forschungszwecke erhalten. Das befürworten acht eHealth-Verbände in einer Stellungnahme zum Entwurf des
Industrie will Zugang zu Gesundheitsdaten für Forschungszwecke
13. Mai 2020
München/Berlin − Hackerangriffe auf Krankenhäuser sollen nach dem Willen Bayerns künftig härter bestraft werden. Der Freistaat will über eine Bundesratsinitiative nicht nur erreichen, dass das
Bayern für härtere Strafen bei Cyberangriffen auf Krankenhäuser
13. Mai 2020
München – Das Förderprogramm FamuLAND wird auch während der Coronakrise weitergeführt. Es unterstützt auch in diesem Jahr Famulaturen in einer haus- oder fachärztlichen Praxis in ländlichen Regionen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER