NewsÄrzteschaftTestlauf in vier Regionen für Telemedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Testlauf in vier Regionen für Telemedizin

Freitag, 7. Juni 2019

/dpa

Mainz – Hausärzte aus vier rheinland-pfälzischen Regionen sollen ein Modellprojekt testen, bei dem Hausbesuche und Telemedizin miteinander verknüpft werden. In der Vulkaneifel, in Rheinhessen, im Westerwald und im Pfälzerwald sollten jeweils fünf bis zehn Praxen dafür nach der Sommerpause gewonnen werden, teilte das Sozialminis­terium in Mainz gestern mit.

Anzeige

Bei dem Projekt „Telemedizin-Assistenz“ (TMA) sollen eigens dafür geschulte Assisten­ten zu den Patienten nach Hause kommen. Mithilfe einer speziellen telemedizinischen Ausrüstung könnten die Besucher Vitaldaten erfassen.

Die Daten und Fotos würden dann von den entsprechenden Ärzten gesichtet und be­wertet. In dringenden Fälle könne ein Arzt dann per Livevideo direkt mit dem Patienten oder dem Assistenten reden.

Mit dem Projekt sollen laut Ministerium die Ärzte entlastet werden. Außerdem entfalle für den Patienten der Weg in die Praxis. Wann die ersten Assistenten Hausbesuche machen, stehe noch nicht fest. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Der Onlineabgleich der Versichertenstammdaten ist in vielen medizinischen Einrichtungen derzeit weiterhin nicht möglich. Die Probleme bestehen seit dem 27. Mai, wie die Gematik jetzt
Störung beim Versichertenstammdatendienst
29. Mai 2020
Berlin/München – Die Zahl der Videosprechstunden und Angebote von Arztpraxen ist in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. So haben laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) im März 19.500
Videosprechstunde: Neue Möglichkeit für GKV-Patienten
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
28. Mai 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat heute mit kv.dox ihren eigenen Dienst für den Kommunikationsstard „Kommunikation im Medizinwesen (KIM)“ vorgestellt. KIM (ehemals KOM-LE) ist
Elektronische Arztkommunikation der KBV kurz vor dem Start
28. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) warnt vor einer durch die SARS-CoV-2-Pandemie bedingte Unterversorgung von Diabetespatienten in Deutschland. Endokrinologen und Diabetologen
Gefährdete Diabetesversorgung durch Telemedizin verbessern
28. Mai 2020
Paris – Die umstrittene französische Corona-Warn-App mit dem Namen StopCovid hat grünes Licht vom Parlament bekommen. Nach der Nationalversammlung stimmte auch der Senat einer entsprechenden Vorlage
Grünes Licht für Corona-Warn-App im französischen Parlament
27. Mai 2020
Berlin – Die geplante Corona-Warn-App wäre nach Einschätzung der Bundesregierung auch bei vergleichsweise wenig Nutzern sinnvoll. „Je mehr Menschen mitmachen, desto nützlicher wird sie sein“, sagte
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER