NewsÄrzteschaftKBV schlägt Änderungen am MDK-Reformgesetz vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV schlägt Änderungen am MDK-Reformgesetz vor

Freitag, 7. Juni 2019

/dpa

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sieht Änderungsbedarf am Ge­setz für bessere und unabhängigere Prüfungen (MDK-Reformgesetz) – zum Beispiel bei der Neuorganisation der Medizinischen Dienste (MD). Die sei aus Sicht der KBV grundsätzlich zu begrüßen, vor allem in Hinblick auf die hierdurch geschaffene Unabhängigkeit. Bei der Besetzung der Verwaltungsräte gebe es jedoch Nachbesse­rungs­bedarf.

Auch wenn der MDK für die Begutachtung von Krankenhäusern zuständig sei, dürfe die Expertise der niedergelassenen, zur vertragsärztlichen Versorgung zugelassenen Vertragsärzte laut KBV nicht fehlen. Die für die niedergelassenen Vertragsärzte zu­ständigen Organisationen seien die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen). Um ihre Aufgaben wahrnehmen zu können, sei es auch notwendig, dass die KVen im Verwal­tungs­rat des MDK vertreten seien und die leistungsrechtlich notwendige Expertise einbringen könnten. 

Anzeige

Aus Sicht der (KBV) widerspricht das MDK-Reformgesetz zudem den Vereinbarungen im Vertrag zum ambulanten Operieren und sonstigen stationsersetzenden Eingriffen im Krankenhaus gemäß Paragraf 115b SGB V (AOP-Vertrag), die eine Vereinheitli­chung des ambulant-stationären Schnittstellenbereichs vorsehen.

Demnach sieht der Referentenentwurf für Vertragsärzte und Krankenhäuser unter­schiedliche Regelungen in Bezug auf das Prüfgeschehen vor. Zusätzlich werde vor­ge­geben, dass der Katalog des AOP-Vertrages auf Basis eines gemeinsamen Gutach­tens unabhängig vom Einheit­lichen Bewertungsmaßstab (EBM) zu beschließen ist. Das bedeute eine Abkehr vom bisherigen System und könne ebenfalls der vereinbar­ten Harmonisierung entgegen­wirken.

Des Weiteren hat die KBV in ihrer Stellungnahme kritisiert, dass die mit dem Referen­ten­entwurf beabsichtigte Steigerung der Effizienz und Effektivität der Krankenhaus­abrechnungsprüfungen zum Nachteil des vertragsärztlichen Bereichs erfolgt. Denn nun würden Abrechnungen von Krankenhäusern nicht mehr durch die MD geprüft.

Im Gegensatz dazu können Abrechnungen von operativ tätigen Vertragsärzten weiter­hin von den zuständigen Einrichtungen überprüft werden. Gründe, welche diese un­gleiche Behandlung rechtfertigen könnten, seien besonders vor dem Hintergrund der harmonisierenden Regelungen in den Grundsätzen des AOP-Vertrages nicht ersicht­lich, betonte die KBV in ihrer Stellungnahme.

Vor diesem Hintergrund sollte der durch das MDK-Reformgesetz neu angefügte Satz sechs gestrichen werden. Alternativ könnte die Abrechnungsprüfung für den gesamten Bereich des AOP-Vertrages ausgesetzt werden. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Dezember 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat in den vergangenen 20 Monaten 20 Gesetze auf den Weg gebracht, die ab Januar ihre Wirkung entfalten. Änderungen gibt es in ganz
Das ändert sich 2020: Neuregelungen in Gesundheit und Pflege
8. November 2019
Berlin – Der Bundestag hat gestern mit den Stimmen von Union und SPD das MDK-Reformgesetz verabschiedet. Mit dem Gesetz soll der Streit zwischen Krankenhäusern und Krankenkassen um die Abrechnung von
Bundestag verabschiedet MDK-Reformgesetz
6. November 2019
Berlin – Für eine bessere personelle und finanzielle Ausstattung von Patientenvertretern hat sich der Paritätische Gesamtverband im Zuge der aktuellen Gesetzgebung der Bundesregierung ausgesprochen.
Patientenvertreter wünschen sich mehr Beteiligung im Gesundheitswesen
5. November 2019
Berlin – Die Bundesregierung will für Krankenhäuser eine Strafzahlung in Höhe von 300 Euro pro Fall einführen, wenn der Medizinische Dienst (MD) eine Abrechnung beanstandet. Das geht aus einem
Krankenhäuser sollen bei beanstandeten Abrechnungen Strafen zahlen
5. November 2019
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) sowie die Bundestagsabgeordneten der Koalitionsfraktionen wollen die Amtszeit von Mitgliedern der Verwaltungsräte des neuen Medizinischen Dienstes (MD)
Regierung will Amtszeit bei Funktionären des Medizinischen Dienstes einschränken
15. Oktober 2019
Berlin – Die Große Koalition will eine verpflichtende Mindestquote für geförderte Weiterbildungsstellen in der Kinder- und Jugendmedizin schaffen. Das geht aus einem Änderungsantrag für das
Große Koalition will Mindestquote für Weiterbildungsförderung von Kinder- und Jugendärzten
14. Oktober 2019
Berlin – Bei der heutigen Anhörung des Reformgesetzes zum Medizinischen Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) stand die Reform der Prüfung von Krankenhausrechnungen im Mittelpunkt der Fragen der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER