NewsÄrzteschaftKammerpräsident kritisiert „Konzertierte Aktion Pflege“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammerpräsident kritisiert „Konzertierte Aktion Pflege“

Freitag, 7. Juni 2019

/dpa

Münster – Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat die „Konzer­tierte Aktion Pflege“ der Bundesregierung kritisiert. Die Übertragung von ärztlichen Tätigkeiten auf nichtärztliche Berufe sei „Etikettenschwindel, der die Patientensicher­heit gefährdet und zu einer Deprofessionalisierung der medizinischen Versorgung führt“, sagte Theodor Windhorst. Der Kammerpräsident sieht in der geplanten Heil­kun­deübertragung an Pflegekräfte einen „Schritt in eine real existierende Zwei-Klassen-Medizin“.

Windhorst: „Auf der einen Seite begründet der Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter beim TSVG die gesetzlichen Vorgaben von mehr Sprechzeiten und die Einführung von Terminservicestellen mit einer vermeintlichen Zwei-Klassen-Medizin, die er abbauen will. Auf der anderen Seite will er die Übernahme von ärztlichen Tätigkeiten durch Gesundheitsfachberufe zu­lassen.“ Das sei ein Widerspruch in sich und bedeute wirk­lich eine Zwei-Klassen-Medizin per großem Feldversuch auf Kosten der Patienten­sicherheit.

Anzeige

Windhorst sieht in der Übertragung ärztlicher Tätigkeiten zur selbstständigen Ausü­bung von Heilkunde etwa auf Berufsangehörige der Alten- und Krankenpflege eine deutliche Verschlechterung der medizinischen Versorgung. Der Patient müsse die Sicherheit haben, „nach den Regeln der ärztlichen Kunst und nach Facharztstandard“ behandelt zu werden, fordert der Kammerpräsident.

„Sechs Jahre Medizinstudium, sechs Jahre Weiterbildung zum Facharzt und eine lebenslange Fortbildungspflicht sind die Garanten für die qualitativ hochstehende Versorgung der Patienten in unserem Land.“ Mit einer weiteren Versorgungsebene neben der ärztlichen könne diese Versorgungsqualität gar nicht gewährleistet werden.

Natürlich sei die Ärzteschaft bereit, über die Delegation ärztlicher Tätigkeiten unter Verantwortung des Arztes zu sprechen, so Windhorst. „Wir wünschen uns eine team­orientierte Zusammenarbeit mit dem Ziel einer sinnvollen und effizienten Kooperation aller an der Patientenversorgung beteiligten Fachberufe.“

Jede Gruppe müsse dabei ihren eigenen Verantwortungsbereich wahrnehmen. „Was wir nicht brauchen, ist eine Gesundheitspolitik, die die bewährte Arbeitsteilung verwäs­sert und damit die Patientenversorgung verschlechtert“, betonte der Kammerpräsi­dent. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER