NewsMedizinObamacare senkt kardiovaskuläre Sterblichkeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Obamacare senkt kardiovaskuläre Sterblichkeit

Freitag, 7. Juni 2019

/zimmytws, stockadobecom

Philadelphia – Das unter der Obama-Administration verabschiedete Affordable Care Act (ACA) hat innerhalb weniger Jahre die Häufigkeit von Herz-Kreislauf-Todesfällen von Erwachsenen im erwerbsfähigen Alter gesenkt. Dies geht aus einer landesweiten Untersuchung in JAMA Cardiology (2019: doi: 10.1001/jamacardio.2019.1651) hervor.

Das ACA, auch Obamacare genannt, wurde bisher nur in 29 US-Bundesstaaten und der Hauptstadt Washington D.C. umgesetzt. Die übrigen 19 Staaten, meist republikanisch regierte Südstaaten, haben dies bisher vermieden. Das ACA ermöglicht es Menschen mit einem Einkommen von unter 138 % der staatlichen Armutsschwelle, Leistungen von Medicaid zu erhalten, der staatlichen Krankenversorgung für Bedürftige. Die Ausweitung der Leistungen hat zu einem deutlichen Rückgang der Berufstätigen geführt, die ohne Kran­ken­ver­siche­rung sind.

In den Bezirken der Expansionsstaaten ging der Anteil der Menschen ohne Kranken­versicherung um 7,3 % zurück. In der Gruppe der Menschen, die die ACA-Kriterien erfüllten, betrug der Rückgang sogar 19,8 %. Interessanterweise ist es auch in den Nicht-Expansionsstaaten zu einem Rückgang der Menschen ohne Krankenversiche­rung um 5,6 % (Anteil an der Gesamtbevölkerung) und 13,5 % (Anteil an den Berechtigten) gekommen.

Offenbar hat die politische Diskussion um das Gesetz dazu geführt, dass sich mehr Menschen Gedanken über ihren Versicherungsschutz machten und in den Nicht-Expansionsstaaten ihr Geld für eine Police zusammensparen. Andererseits gibt es auch in den Expansionsstaaten einen Sockel von 15 % der Berechtigten, die auf die Obamacare-Leistungen verzichten.

Die Weigerung der republikanischen Staaten hat es Sameed Khatana von der Perelman School of Medicine in Philadelphia ermöglicht, den Einfluss von ACA auf die Herz-Kreislauf-Sterblichkeit zu untersuchen. Hier durfte man auf einen Effekt hoffen, da Herz-Kreislauf-Erkrankungen in den ärmeren Bevölkerungskreisen häufiger sind es beispielsweise durch Herzinfarkte bereits im erwerbstätigen Alter zu Todesfällen kommt.

Auch diese Analyse lieferte eine Überraschung. Die kardiovaskuläre Mortalitätsrate hat sich in den Expansionsstaaten kaum verändert. Im Jahr 2010 lag sie bei 146,5 Todesfällen auf 100.000 Erwachsene im berufstätigen Alter, im Jahr 2016 waren es 146,4 Todesfälle auf 100.000 Erwachsene im berufstätigen Alter.

Hatte Obamacare also doch keinen Einfluss auf die Sterblichkeit? Mitnichten. In der gleichen Zeit ist es in den Nicht-Expansionsstaaten nämlich zu einer Zunahme der kardiovaskulären Mortalität von 176,3 auf 180,9 pro 100.000 Erwachsene im berufstätigen Alter gekommen. Dies bestätigt jüngste Beobachtungen, nach denen es in einigen Regionen des Landes zu einem Anstieg der Todesfälle an Herz-Kreislauf-Erkrankungen gekommen ist. Dieser Anstieg war übrigens in ländlichen Regionen, die eher konservativ wählen, höher als in den Städten.

Unter Berücksichtigung von demografischen, klinischen und wirtschaftlichen Unterschieden kommt Khatana zu dem Ergebnis, dass die Einführung von Obamacare innerhalb weniger Jahre zu einem Rückgang der Herz-Kreislauf-Mortalität um 4,3 auf 100.000 Einwohner geführt hat. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Washington – Seit Beginn der Coronapandemie sind in den USA Angaben von Wissenschaftlern zufolge mehr als 100.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus ums Leben gekommen. Das geht aus Daten der
COVID-19: 100.000 Tote in den USA, 25.000 in Brasilien, mehr Tote in Spanien
19. Mai 2020
Washington – US-Präsident Donald Trump nimmt nach eigenen Angaben ein Malariamedikament als Coronaprophylaxe. Er nehme seit etwa eineinhalb Wochen Hydroxychloroquin ein, sagte Trump gestern im Weißen
US-Präsident Trump nimmt Hydroxychloroquin als Prophylaxe ein
19. Mai 2020
Washington − Im Konflikt mit China hat US-Präsident Donald Trump der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) inmitten der Coronapandemie mit Austritt gedroht. Sollte sich die WHO innerhalb der
Trump droht WHO mit Austritt
14. Mai 2020
Washington – Wegen des enormen Anstiegs der Arbeitslosigkeit in den USA könnten einer Untersuchung zufolge fast 27 Millionen Menschen mitten in der Coronapandemie ihre Kran­ken­ver­siche­rung verlieren.
US-Studie: Bis zu 27 Millionen könnten Kran­ken­ver­siche­rung verlieren
13. Mai 2020
New York − Angesichts eines drohenden diplomatischen Debakels im zerstrittenen UN-Sicherheitsrat startet Deutschland einen möglicherweise letzten Versuch zur Rettung einer Coronaresolution. Wie
UN-Coronaresolution: Deutschland startet Rettungsversuch
13. Mai 2020
Washington – In den USA zeigt sich in der Coronakrise ein tiefer werdender Graben zwischen Präsident Donald Trump und seinem Coronachefberater Anthony Fauci. Während Trump weiter auf eine schnelle
Fauci warnt vor überhasteter Lockerung
12. Mai 2020
Washington − Nach dem Bekanntwerden von zwei Coronainfektionen bei US-Regierungsmitarbeitern ist das Tragen von Gesichtsmasken nun im Weißen Haus vorgeschrieben. Er habe das angeordnet, sagte
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER