NewsMedizinUS-Studie: Nahrungsergänzungs­mittel schaden Jugendlichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

US-Studie: Nahrungsergänzungs­mittel schaden Jugendlichen

Dienstag, 11. Juni 2019

/gamjai, stockadobecom

Boston – Wegen der fehlenden Überwachung von Nahrungsergänzungsmitteln kommt es in den USA immer wieder zu schweren Zwischenfällen. Betroffen sind laut einer Studie im Journal of Adolescent Health (2019; doi: 10.1016/j.jadohealth.2019.03.005) häufig Jugendliche, die zu Präparaten greifen, die die Muskeln kräftigen, die Ausdauer verbessern oder Gewichtsprobleme lösen sollen.

Nahrungsergänzungsmittel müssen in den USA anders als Medikamente nicht zugelassen werden. Das „Dietary Supplement Health and Education Act“ von 1994, das eigentlich eine Regulierung einführen sollte, war unter dem Druck der Herstellerlobby in ihr Gegenteil verkehrt worden. Es verbietet der FDA heute die regelmäßige Überprüfung von Nahrungsergänzungsmitteln auf Sicherheit und Wirksamkeit.

Anzeige

Entsprechend groß ist der Wildwuchs. Viele Mittel enthalten verbotenerweise verschrei­bungspflichtige Arzneimittel, Steroide, Schwermetalle, Pestizide oder andere gesundheitsschädliche Substanzen. Dies fällt oft erst dann auf, wenn beim „FDA Adverse Event Reporting System“ (FAERS), der Datenbank für unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW), Berichte eingehen, die die Nahrungsergänzungsmittel mit Leberschäden, Nierenversagen oder anderen schweren Komplikationen in Verbindung bringen.

Nach einer Recherche von Flora Or von der T. H. Chan School of Public Health in Boston wurden zwischen Januar 2004 und April 2015 insgesamt 977 UAW bei Kindern und jungen Erwachsenen bis zum Alter von 25 Jahren gemeldet. Etwa 40 % davon hatten schwerwiegende Folgen von einem Kranken­haus­auf­enthalt bis zum Tod.

Betroffen waren vor allem Präparate zum Muskelaufbau, zur Verbesserung der Ausdauer und Diätmittel. UAW-Meldungen zu diesen Präparaten trafen fast 3-mal so häufig beim FAERS ein wie Meldungen zu Vitaminpräparaten. 

Die FDA kann in diesen Fällen eine Gesundheitswarnung herausgeben oder die Hersteller abmahnen. Die Hersteller verschwinden dann vom Markt. Die Nische wird jedoch bald von anderen Herstellern mit neuen Präparaten übernommen. Das Problem könnte sich auch auf andere Länder auswirken, weil die Präparate über das Internet angeboten und damit ins Ausland gelangen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #759489
MITDENKER
am Mittwoch, 12. Juni 2019, 14:16

Üble Substanzen

Isabel45 hat recht, unser normales "Futter" ist voll mit Pestiziden bzw. Herbiziden (Glyphosat etc.), PFOA, Bisphenol, Arsen im Reis etc., die Raumluft in den Häusern und Büros voll mit Formaldehyd und sonstigen Übelstoffen, das Trinkwasser voll mit Medikamenten und Hormonen undsoweiterundsofort.
Interessante Tabelle dazu:
https://gesundheitstabelle.de/index.php/schadstoffe-gifte/gifte-lebensmittel
Es wird Zeit, dass den Giftspritzern in der Landwirtschaft u. der chemischen Industrie massive auf die Finger geschaut wird.

Und sorry, das: "2004 und April 2015 insgesamt 977 UAW bei Kindern und jungen Erwachsenen bis zum Alter von 25 Jahren gemeldet" kommt mir in einem Riesenland wie den USA im Zeitraum von ca. 10 Jahren nicht allzu viel vor (bei allem Bedauern für den Einzelfall).
Avatar #739272
isabel45
am Dienstag, 11. Juni 2019, 21:22

US-Studie: Nahrungsergänzungs­mittel schaden Jugendlichen

Zum Satz: "Viele Mittel enthalten verbotenerweise verschrei­bungspflichtige Arzneimittel, Steroide, Schwermetalle, Pestizide oder andere gesundheitsschädliche Substanzen.".... muss man leider SEHR deutlich sagen: genau diese gesundheitsschädlichen Substanzen befinden sich auch, und das vollkommen ERLAUBT, in normalen Nahrungsmitteln!! Vor allem Pestizide, das weiß jeder.
LNS

Nachrichten zum Thema

4. April 2019
Frankfurt am Main – Der Umsatz mit Nahrungsergänzungsmitteln aus Apotheken ist in den vergangenen fünf Jahren um durchschnittlich sechs Prozent pro Jahr gestiegen und erreichte 2018 einen Wert von 2,1
Markt für Nahrungsergänzungsmittel wächst jährlich um sechs Prozent
21. Februar 2019
München – Frauen, die schwanger werden wollen oder schwanger werden könnten, sollten sich folatreich ernähren und zusätzlich ein Folsäurepräparat einnehmen. Das empfiehlt die Stiftung
Stiftung Kindergesundheit empfiehlt Folsäure schon in der Vorbereitung auf eine Schwangerschaft
29. Januar 2019
Berlin – Bei pflanzlichen Nahrungsergänzungsmitteln (Botanicals) gibt es nach wie vor unbelegte Gesundheitsversprechen („Health Claims“), mit denen geworben wird. Darauf hat der Bundesverband der
Kritik an unbelegten Gesundheitsangaben auf Nahrungsergänzungsmitteln
22. Januar 2019
Bonn – Erwachsene sollen mehr Vitamin B12 zu sich nehmen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt zusammen mit ihren Partnergesellschaften aus Österreich und der Schweiz eine tägliche
Referenzwert für Vitamin-B12-Zufuhr um ein Drittel angehoben
14. Januar 2019
Hamilton/Ontario – Die Muskelatrophie, zu der es regelmäßig nach einer Immobilisierung von Extremitäten kommt, könnte durch die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren abgeschwächt werden. Zu diesem Ergebnis
Fischölkapseln könnten Muskelatrophie bei Verletzungen abschwächen
14. November 2018
Boston – Eine hochdosierte Behandlung mit Eicosapentaensäure (EPA), einer Omega-3-Fettsäure, kann Patienten mit erhöhten Triglyzeriden und kardiometabolischen Erkrankungen vor
Omega-3-Fettsäure EPA senkt Triglyzeride und schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen
12. November 2018
Boston – Die tägliche Einnahme von Vitamin-D-Supplementen und/oder Fischölkapseln hat in einer großen randomisierten Studie zur Primärprävention gesunde Menschen weder vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER