NewsPolitikAOK Baden-Württemberg schlägt regionale Beitragssätze im Streit um Kassenreform vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

AOK Baden-Württemberg schlägt regionale Beitragssätze im Streit um Kassenreform vor

Freitag, 7. Juni 2019

/dpa

Stuttgart – Im Streit um die mögliche Öffnung regionaler Krankenkassen für Versicher­te aus ganz Deutschland hat die AOK Baden-Württemberg einen eigenen Vorschlag unterbreitet.

AOK-Chef Christopher Hermann sprach sich heute in Stuttgart für regio­nale Beitrags­sätze von allen Krankenkassen aus. „Damit könnte jeder Versicherte bei der Kassen­wahl Leistung und Preis exakt vergleichen“, sagte er. Die AOK ist mit 4,4 Millionen Versicherten Marktführer im Südwesten.

Anzeige

Hermann unterstützte gleichfalls die ablehnende Haltung von Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) zu den Plänen von Spahn.

„Warum eine ge­setz­lich verordnete Gleichmacherei zu einer insgesamt besseren Versorgungsqualität für Patienten oder höheren Wirtschaftlichkeit führen sollte, ist rational nicht nachvoll­zieh­bar“, hatte Lucha erklärt. Die Versorgung müsse sich auch weiterhin am Patienten und den regionalen Gegebenheiten vor Ort orientierten.

Zentraler Punkt des Faire-Kassenwahl-Gesetzes von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ist, dass gesetzlich Krankenver­sicher­­te damit größere Wahl­mög­lichkeiten erhalten sollen.

Spahn plant konkret, die meis­ten regionalen Kranken­kassen bundesweit zu öffnen, was insbeson­dere die Allgemei­nen Ortskrankenkassen (AOK) betreffen würde. Die Länder, die traditionell eng mit den AOKen verbunden sind, würden die Aufsicht über die AOKen verlieren. Dagegen machen die Länder Front. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek), der BKK Dachverband und der IKK e.V. haben erneut an die zuständigen Politiker appelliert, im Faire-Kassenwahl-Gesetz (GKV-FKG) keine Abstriche bei den
Faire-Kassenwahl-Gesetz: Kassen wollen an Morbi-RSA festhalten
14. Juni 2019
Berlin – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin hat sich auf ihrer gestrigen Sitzung gegen Inhalte des Faire-Kassenwahl-Gesetzes ausgesprochen. In der Kritik steht
KV Berlin gegen Streichung der DMP-Programmkostenpauschale
6. Juni 2019
Leipzig – Die Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz der Länder (GMK) haben noch einmal ihre ablehnende Position zum geplanten „Faire-Kassenwahl-Gesetz“ bekräftig. Dabei geht es vor allem um die bundesweite
Länder weiter gegen Öffnung der Allgemeinen Ortskrankenkassen
5. Juni 2019
Berlin/Leipzig – In den Bundesländern regt sich weiterhin heftiger Widerstand gegen das von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante Faire-Kassenwahl-Gesetz. In einem Brief an Spahn
Länder stemmen sich gegen Faire-Kassenwahl-Gesetz
27. Mai 2019
Münster – Vor „Kollateralschäden“ durch das geplante Faire-Kassenwahl-Gesetz hat heute in Münster der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan
Hofmeister: Das Faire-Kassenwahl-Gesetz verursacht „Kollateralschäden“
16. Mai 2019
Berlin – SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat den Entwurf eines „Gesetzes für eine faire Kassenwahl in der GKV“ von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) erneut scharf kritisiert. Der
Lauterbach will Faires-Kassenwahl-Gesetz nicht mittragen
6. Mai 2019
Hamburg – Eigentlich hatte der Gesetzgeber die Codierberatung niedergelassener Ärzte durch die Krankenkassen verboten. Doch offenbar halten sich nicht alle Krankenkassen daran, wie eine Stichprobe
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER