NewsHochschulenBundesrat macht Weg für Bafög-Erhöhung frei
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Bundesrat macht Weg für Bafög-Erhöhung frei

Freitag, 7. Juni 2019

/dpa

Berlin – Der Bundesrat hat heute die Erhöhung des Bafög gebilligt. Der Höchstsatz der Förderung kann damit von derzeit 735 Euro auf 861 Euro im kommenden Jahr steigen. Außerdem sollen mehr Studierende als bisher Anspruch auf eine solche staat­liche Förde­rung bekommen. Ziel des Gesetzes ist es, das Bafög wieder attraktiver machen, da die Zahl der Empfänger seit Jahren rückläufig ist.

Anzeige

Der Bundestag hat der Vorlage bereits im vergangenen Monat zugestimmt. Sie sieht eine ganze Reihe von Verbesserungen für Studierende vor: Der Wohnzuschlag wird von derzeit 250 auf 325 Euro angehoben. Der Kran­ken­ver­siche­rungszuschlag steigt von 71 auf 84 Euro, der Pflegeversicherungszuschlag von 15 auf 25 Euro.

Darüber hinaus wird der Kreis der Berechtigten ausgeweitet: Die Einkommensfrei­be­träge der Eltern werden in drei Stufen angehoben. Damit können mehr Studierende Bafög be­antragen. Erleichterungen gibt es unter bestimmten Voraussetzungen auch für die Rück­zahlung des Darlehensanteils des Bafög beziehungsweise einen Erlass der dadurch entstandenen Schulden.

Der Bundesrat stimmte der Vorlage des Bundestags heute zu, forderte in einer Ent­schlie­ßung aber weitere Verbesserungen am Bafög. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Mai 2020
Leipzig – Das Universitätsklinikum Leipzig bezahlt Studierenden im Praktischen Jahr (PJ) ab sofort 400 Euro pro Monat Aufwandsentschädigung im ersten Tertial und 600 Euro in den beiden folgenden
Uniklinikum Leipzig führt PJ-Aufwandsentschädigung ein
15. Mai 2020
Halle/Leipzig – Forscher der Universitäten Leipzig und Halle haben ein neues Lehrkonzept „MiLaMed“ (Mitteldeutsches Konzept zur longitudinalen Integration landärztlicher Ausbildungsinhalte und
Lehrkonzept soll Landlust von Medizinstudierenden wecken
14. Mai 2020
Saarbrücken − Mit einem gestern im Landtag verabschiedeten Gesetz will das Saarland die Versorgung mit Landärzten stärken. Ziel sei es, einen möglichen Mangel an Hausärzten in den ländlichen
Saarland führt Landarztquote ein
14. Mai 2020
Berlin – Die Studierenden im Hartmannbund (HB) haben den Medizinischen Fakultätentag (MFT) gebeten, auf einheitliche und faire Prüfungsbedingungen bei den M2-Prüfungen im Herbst hinzuwirken, also bei
Studierende wollen faire Prüfungsbedingungen für Herbst-Staatsexamina
13. Mai 2020
München – Das Förderprogramm FamuLAND wird auch während der Coronakrise weitergeführt. Es unterstützt auch in diesem Jahr Famulaturen in einer haus- oder fachärztlichen Praxis in ländlichen Regionen
Förderprogramm für Medizinstudierende in Bayern läuft weiter
7. Mai 2020
Berlin – Der Bundestag hat über weitere Gesetze zur Unterstützung verschiedener Bevölkerungsgruppen in der Coronapandemie abgestimmt. Wichtige Änderungen gibt es für Studierende, Wissenschaftler und
Unterstützung für Studierende und Wissenschaftler beschlossen
6. Mai 2020
Magdeburg – Für 21 im Rahmen der Landarztquote Sachsen-Anhalt zu vergebenen Studienplätze sind bei der Kassenärztliche Vereinigung (KV) 277 Bewerbungen eingegangen. Darüber informierte die KV, die das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER