NewsPolitikGrüne mahnen wirksames Handeln gegen Pestizide im Grundwasser an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne mahnen wirksames Handeln gegen Pestizide im Grundwasser an

Freitag, 7. Juni 2019

/dpa

Augsburg – Die Grünen haben angesichts neuer Zahlen zur Pestizidbelastung des Grundwassers die Regierungskoalition scharf kritisiert. „Die Bundesregierung duldet die schleichende Vergiftung unseres Wassers“, sagte die Grünen-Abgeordnete Ekin Deligöz der Augsburger Allgemeinen mit Bezug auf einen Bericht der gemeinsamen Arbeitsgemeinschaft Wasser von Bund und Ländern. „Wir müssen diese Agrarpolitik auf Kosten der Umwelt sofort beenden“, fuhr sie fort.

Dem Bericht zufolge, aus dem die Zeitung zitierte, wurden bei Proben aus bundesweit rund 14.500 Grundwassermessstellen in 19 Prozent der Fälle Wirkstoffe oder wirksa­me Abbauprodukte von Pflanzenschutzmitteln gefunden. In 3,8 Prozent der zwischen 2013 und 2016 untersuchten Proben wurden demnach die Schwellenwerte der Grund­wasser­verordnung überschritten. Rund 500 verschiedene Substanzen ließen sich in den Proben nachweisen.

Anzeige

Besonders betroffen ist dem Bericht zufolge Sachsen. Dort wurden in zwei Dritteln der Proben Pestizid-Rückstände gefunden. Manche der Mittel sind nicht mehr zugelassen, Spuren finden sich aber auch noch nach Jahren im Grundwasser.

„Die Bundesregierung muss unverzüglich ein wirksames Pestizid-Reduktionspro­gramm mit konkreten Teilzielen und Maßnahmen starten, um den Pestizideinsatz bis 2025 mindestens zu halbieren“, sagte Deligöz. Es gebe „ein Grundrecht auf sauberes Wasser“, der Staat sei in der Pflicht, dass sich die Bürger darauf verlassen könnten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88255
doc.nemo
am Dienstag, 11. Juni 2019, 10:01

Grüne Panikmache?

Haben die Grünen den Bericht überhaupt gelesen? Bereits im ersten Kapitel, der Kurzfassung, steht:
<<Bei der Gegenüberstellung der nunmehr vorliegenden sechs Betrachtungszeiträume wird deutlich, dass sich die Gesamtsituation hin-sichtlich der Belastung des Grundwassers mit PSM-Wirkstoffen und relevanten Metaboliten über die vergangenen Jahre deutlich verbessert hat.>>
Und in den Schlussfolgerungen heißt es:
<<Auch im aktuellen Berichtszeitraum kann ein Großteil der PSM-Belastung auf Wirkstoffe zurückgeführt werden, deren Zulassungen bereits vor Jahrzehnten widerrufen wurden.>>
Es handelt sich somit zum großen Teil um "Altlasten", die man nicht gezielt aus dem Grundwasser heraus bekommt. Auch die Anzahl der belasteten Messstellen hat abgenommen (wenn auch nur geringfügig und sicher nicht relevant). Trotzdem kann von der „Duldung einer schleichenden Vergiftung des Wassers“ keine Rede sein. Ist das wieder einmal typisch grüne Panikmache?
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Mai 2020
Oslo – Die weltweiten CO2-Emissionen sind zur Hochzeit der strikten Coronamaßnahmen zeitweise um etwa ein Sechstel zurückgegangen. Die globalen Tageswerte waren Anfang April um schätzungsweise bis zu
CO2-Emissionen bei Lockdown zeitweise gesunken
18. Mai 2020
Garching – Am Forschungsreaktor FRM II in Garching bei München ist radioaktives C-14 ausgetreten. Der Jahresgrenzwert des radioaktiven Nuklids sei überschritten worden, teilte die Technische
Radioaktives C-14 aus Forschungsreaktor entwichen
15. Mai 2020
Salt Lake City − Krebspatienten haben nach einer Behandlung möglicherweise schlechtere Heilungschancen, wenn sie in Gegenden mit einer höheren Feinstaubbelastung leben. Dies ist das Ergebnis
Studie: Feinstaub erhöht Sterblichkeit bei jüngeren Krebspatienten
13. Mai 2020
Peking – Kurze Zeit nach dem Wiederhochfahren der Wirtschaft in chinesischen Millionenmetropolen hat sich die Luftqualität offenbar wieder deutlich verschlechtert. Nach Angaben der
In China ist der Smog zurück
2. Mai 2020
Paris – Die verbesserte Luftqualität in Europa aufgrund der Beschränkungen in der Coronakrise hat laut einer Untersuchung gesundheitliche Vorteile gebracht, die einer Vermeidung von 11.000 Todesfällen
Coronakrise: Maßnahmen sorgen für bessere Luft
23. April 2020
Stockholm − Eine erhöhte Konzentration von Feinstaub und Stickoxiden in der Außenluft hat in einem Stockholmer Stadtteil das Risiko älterer Menschen erhöht, an einer Demenz zu erkranken.
Luftverschmutzung fördert Demenzen durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen
20. April 2020
Halle − Forscher vermuten einen Zusammenhang zwischen hohen Stickstoffdioxidwerten in der Luft und hohen Todeszahlen durch das Coronavirus. Eine heute veröffentlichte Studie der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER