NewsPolitikMedienanstalt prüft umstrittenes Video von Klöckner mit Nestlé
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Medienanstalt prüft umstrittenes Video von Klöckner mit Nestlé

Freitag, 7. Juni 2019

/dpa

Berlin – Nach massiver Kritik an einem Video von Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) mit dem Nahrungsmittelkonzern Nestlé prüft die Medienanstalt Berlin-Brandenburg den Clip. „Wir wollen erstmal hören, was da passiert ist“, sagte eine Sprecherin der Medienanstalt. Daher wolle die Behörde sich mit dem Ministerium über den Hintergrund des Videos austauschen.

Grundsätzlich sei der Einrichtung immer an Transparenz gelegen, betonte die Spre­che­rin. Den Clip hatte das Ministerium bereits am vergangenen Montag getwittert. Darin bedankt sich die Ministerin beim Nestlé-Deutsch­landchef Marc-Aurel Boersch für die Unterstützung des Konzerns bei Klöckners Initiative zur Reduktion von Zucker, Fetten und Salz in Lebensmitteln.

Anzeige

Seit vorgestern ist Klöckner deswegen scharfer Kritik ausgesetzt. Auf sozialen Netz­wer­ken warfen zahlreiche Nutzer der Ministerin vor, bei dem Video handele es sich um Schleichwerbung. Zu den Kritikern gehörten auch SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach und Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt.

Göring-Eckardt warf der Ministerin vor, sie habe ein „Werbevideo“ für Nestlé gedreht. Lauterbach bezeichnete den Vorgang als „peinlich, ja bitter“. Er twitterte: „Klöckner lässt sich von Nestlé-Lobbyisten erst die Zuckersteuer und die Lebensmittelampel abverhandeln und tritt dann bei PR-Events von Nestlé auf.“

Die Verbraucherorganisation foodwatch warf ihr gestern ebenfalls eine zu große Nähe zu Lebensmittelunternehmen vor. „Nestlé hat gerade im Bereich Kinderlebensmittel ein völlig unausgewogenes überzuckertes Sortiment“, sagte footwatch-Chef Martin Rücker der ARD. Er erwarte von einer Ministerin, dass sie sich nicht gemein mache mit den Interessen der Unternehmen. „Dass sie nicht die Unternehmen bewirbt, son­dern dass sie vor allem klar macht, dass sie die Aufgabe hat, dieses Problem zu lösen“ – gegebenenfalls auch gegen die Unternehmensinteressen.

Empörungswelle gegen Bundeslandwirtschafts­ministerin

Berlin – Wegen eines gemeinsamen Videos mit einem führenden Nestlé-Manager ergießt sich über Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) im Internet eine Welle der Kritik. Beim Kurznachrichtendienst Twitter beklagten zahlreiche Nutzer, Klöckner lasse sich von dem umstrittenen Lebensmittelkonzern für PR-Zwecke ausnutzen. Unter den Kritikern sind auch prominente Politiker (...)

Klöckner und ihr Ministerium verteidigten das Video, die Ministerin nannte Kritiker im Internet „Hatespeaker“ (Hassredner). Die provozierte wiederum Gegenkritik im Netz. Der Youtuber Rezo schrieb auf Twitter: „Fun Fact: Hätte ich exakt diesen Tweet mit genau so einem Video gepostet, hätte ich es als #Werbung kennzeichnen müssen.“

Rezo hatte mit einem Anti-CDU-Video „Zerstörung der CDU“ vor der Europawahl die Parteispitze um Annegret Kramp-Karrenbauer verunsichert. Ihre anschließenden Reaktionen wurden auch in den eigenen Reihen heftig kritisiert. Kramp-Karrenbauer räumte anschließend ein, Fehler im Umgang mit dem Video gemacht zu haben und die CDU medial besonders mit Blick auf solche jungen Medien neu aufstellen zu müssen.

Eine Sprecherin des Klöckner-Ministeriums machte deutlich, dass das Video auch intern für Debatten sorge. „Ja, man tauscht sich darüber aus“, sagte sie auf die Frage, ob es im Haus eine Debatte um das Video gebe. Zur Umsetzung der Strategie für weniger Zucker, Fett und Salz in Lebensmitteln gehöre aber auch, „mit allen Beteiligten zu sprechen“, auch mit Unternehmen. Wenn diese sich verpflichteten, ihre Produkte zu ändern, sei das ein Erfolg – und darum sei es gegangen.

Regierungssprecher Steffen Seibert verwies darauf, dass Vertreter der Bundesregie­rung sich immer wieder mit Vertretern von Unternehmen treffen und gemeinsam äußern – „auch in der analogen, nichtdigitalen Welt“, sagte er. „Darin ist nicht Werbung zu sehen.“ © afp/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Sonntag, 9. Juni 2019, 12:09

NZZ im Heimatland von Nestlé dazu: Deutsche Dämonisierung

Und da geht die Kritik an die "Qualitätspresse", die sich nicht scheut, die Ministerin als "Leichtgewicht" herabzuwürdigen. Vergleichsweise USA:
"Michelle Obama hat aus gutem Grund stets davon abgesehen, Firmen zu dämonisieren. Dies ist auch die Stossrichtung von Klöckner. Und diese ist gewiss freiheitlicher als Verbote oder neue Lenkungssteuern, die dem mündigen Konsumenten nicht trauen."
Avatar #704484
Dr. Eckhoff
am Samstag, 8. Juni 2019, 17:31

Dr.P.-U. Eckhoff

Was bite ist ein Klöckner-Ministerium? Liebes Ärzteblatt, liebe Mitarbeiter. Ein bißchen mehr Seriosität und ein guter Umgang mit BEgriffen tut uns allen gut. Das Klöckner-Ministerium ist jedenfalls übel benannt. Wenn Sie sachliche Informationen geben, kann darüber eher eine sachliche Diskussion erreicht werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

8. Januar 2020
Berlin – Edelsalami 28 Prozent günstiger, vier Puten-Hacksteaks für 1,59 Euro: Angesichts von Kritik an umstrittenen Billigangeboten für Lebensmittel fordern die Verbraucherzentralen mehr
Verbraucherschützer: Zu wenige Infos über Lebensmittel-Qualität
11. November 2019
Berlin – Die Grünen dringen darauf, mögliche Gesundheitsfolgen beim Austausch von Zucker in Lebensmitteln wissenschaftlich zu klären. „Beim Thema Unbedenklichkeit von Zuckerersatzstoffen gibt es
Ruf nach Klarheit über Gesundheitsfolgen von Zuckerersatz
6. November 2019
Kassel/Twistetal – Im Fall von keimverseuchter Wurst des Herstellers Wilke prüft die Staatsanwaltschaft Kassel nun die Todes- und Krankheitsfälle. „Ob tatsächlich ein kausaler Zusammenhang zwischen
Ermittler untersuchen Infektionen und Todesfälle im Fall Wilke
15. Oktober 2019
Berlin – Angesichts mehrerer Rückrufe wegen verunreinigter Lebensmittel will Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) mit den Ländern über Konsequenzen beraten. Bei einem Gespräch mit den
Bund-Länder-Treffen zu Lebensmittelsicherheit am 25. Oktober
26. Juni 2019
Frankfurt am Main – In die Diskussion um ein Nährwert-Logo auf Lebensmitteln kommt weitere Bewegung. Während Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) noch an den Vorbereitungen für ein
Debatte um Nährwert-Logo geht in die nächste Runde
12. Juni 2019
München – Weltweit wurden bereits diverse Maßnahmen gegen den Konsum zuckerhaltiger Getränke durchgeführt und in Studien evaluiert. Zu den erfolgreichsten Interventionen zählen unter anderem das
Erfolgreiche Maßnahmen gegen den Konsum zuckerhaltiger Getränke
12. Juni 2019
München – Hähnchenfleisch wird in Bayern gemäß eines durch den Bund gewählten Stichprobenschlüssels nur alle zwei Jahre auf antibiotikaresistente Erreger untersucht. Dies geht aus einer Antwort des
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER