NewsVermischtesEichenprozessions­spinner: Befallene Areale meiden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Eichenprozessions­spinner: Befallene Areale meiden

Freitag, 7. Juni 2019

Raupen des Eichenprozessionsspinners /dpa

Berlin – In den kommenden Wochen rechnen die Behörden in Berlin mit zunehmender Gefahr durch Raupen des Eichenprozessionsspinners. Die Bevölkerung sollte befalle­ne Areale meiden, teilte die Senatsverwaltung für Gesundheit heute mit.

„Ein gesundheitliches Gefährdungspotenzial besteht vor allem dort, wo die Raupen­nester und -prozessionen in unmittelbarer Nähe von Häusern, Wegen, Erholungs- und Sportanlagen, Kindertagesstätten, Schulen, Badegewässern und Freibädern zu finden sind.“

Anzeige

In Berlin gehe man in diesem Jahr von einer leichten Zunahme des Befalls aus, die aber nicht besorgniserregend sei, sagte Derk Ehlert von der Senatsverwaltung für Umwelt.

Die Raupen fressen austreibende Knospen und Blätter von Eichen und bilden etwa am Stamm auch größere Nester. Kommt man mit den Brennhärchen in Kontakt, kann es wegen des enthaltenen Nesselgifts zu Hautirritationen, Augenreizungen, Fieber, Schwindel und in einzelnen Fällen zu allergischen Schocks kommen.

Die Nester der Raupen können unter anderem mechanisch entfernt werden. Manch­mal werden befallene Bäume abgesperrt und Warnschilder aufgestellt. Von Bekäm­pfungs­versuchen mit einem Wasserstrahl oder Flammen rät die Gesundheitsver­wal­tung ab – die Brennhaare könnten sich dadurch in der Umgebung weiter ausbreiten, hieß es. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2020
Tübingen – Allergische Reaktionen können ohne auslösendes Allergen auftreten, wenn der Allergiker in die gleiche räumliche Umgebung zurückkehrt, in der er zuvor dem Allergen ausgesetzt war. Der Grund
Allergische Reaktionen wegen Konditionierung auch ohne Allergen möglich
27. Mai 2020
Waldems-Esch – Bei einer Hyposensibilisierung wegen einer Allergie unterscheiden sich die Alterskohorten stark voneinander. Das berichtet der Statistikdienstleister Insight Health. Laut dem
Art der Allergenhyposensibilisierung stark vom Alter abhängig
16. April 2020
Bonn/Kiel – Kinder mit allergischem Schnupfen sollten eine Dauertherapie mit lokal angewendeten Cortisonpräparaten während der SARS-CoV-2-Pandemie unverändert erhalten. Das empfiehlt die Gesellschaft
COVID-19: Allergologen empfehlen Fortsetzung der Standardtherapie bei Kindern
27. Februar 2020
Bonn – Wissenschaftler des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) forschen daran, Arzneimittelallergien leichter nachzuweisen. Das Institut arbeitet dabei eng mit der Klinik für
BfArM forscht an besseren Nachweisen für Arzneimittelallergien
20. Februar 2020
Berlin – Notfall-Pens zur Behandlung schwerer allergischer Reaktionen werden wegen eines Fehlers zurückgerufen. Es geht um die Produkte „Emerade 150/300/500 Mikrogramm Injektionslösung in einem
Notfall-Pen „Emerade“ für Allergiker zurückgerufen
5. Februar 2020
Silver Spring - Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat nach einigem Zögern erstmals eine orale Immuntherapie zur Behandlung der Erdnussallergie zugelassen. Grundlage waren die Ergebnisse einer
Erdnussallergie: FDA lässt orale Immuntherapie im Kindesalter zu
14. Januar 2020
Hannover – Immer mehr Senioren leiden wegen des Klimawandels an Heuschnupfen. Die Zahl der Allergiker sei bei Menschen ab dem mittleren Alter stark angestiegen, erklärte die Kaufmännische Krankenkasse
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER