NewsVermischtesEichenprozessions­spinner: Befallene Areale meiden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Eichenprozessions­spinner: Befallene Areale meiden

Freitag, 7. Juni 2019

Raupen des Eichenprozessionsspinners /dpa

Berlin – In den kommenden Wochen rechnen die Behörden in Berlin mit zunehmender Gefahr durch Raupen des Eichenprozessionsspinners. Die Bevölkerung sollte befalle­ne Areale meiden, teilte die Senatsverwaltung für Gesundheit heute mit.

„Ein gesundheitliches Gefährdungspotenzial besteht vor allem dort, wo die Raupen­nester und -prozessionen in unmittelbarer Nähe von Häusern, Wegen, Erholungs- und Sportanlagen, Kindertagesstätten, Schulen, Badegewässern und Freibädern zu finden sind.“

Anzeige

In Berlin gehe man in diesem Jahr von einer leichten Zunahme des Befalls aus, die aber nicht besorgniserregend sei, sagte Derk Ehlert von der Senatsverwaltung für Umwelt.

Die Raupen fressen austreibende Knospen und Blätter von Eichen und bilden etwa am Stamm auch größere Nester. Kommt man mit den Brennhärchen in Kontakt, kann es wegen des enthaltenen Nesselgifts zu Hautirritationen, Augenreizungen, Fieber, Schwindel und in einzelnen Fällen zu allergischen Schocks kommen.

Die Nester der Raupen können unter anderem mechanisch entfernt werden. Manch­mal werden befallene Bäume abgesperrt und Warnschilder aufgestellt. Von Bekäm­pfungs­versuchen mit einem Wasserstrahl oder Flammen rät die Gesundheitsver­wal­tung ab – die Brennhaare könnten sich dadurch in der Umgebung weiter ausbreiten, hieß es. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2019
Karlsruhe – Die hochallergene Pflanze Beifuß-Ambrosie verbreitet sich in Baden-Württemberg immer großflächiger und nimmt dabei laut Umweltexperten zunehmend auch Ackerflächen in Beschlag. Auch an
Ambrosiavorkommen haben sich in Baden-Württemberg erhöht
18. Juni 2019
Kupio/Finnland – Ob Kinder an Allergien oder Asthma erkranken, hängt davon ab, mit welchen Mikroorganismen sie in den ersten Lebensmonaten in Kontakt geraten. Laut einer Studie in Nature Medicine
Ländliche Keime im Wohnzimmer schützen auch Vorstadtkinder vor Allergien
30. Mai 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) hat anlässlich des Deutschen Ärztetages in Münster eine längere Weiterbildungszeit für die Zusatzbezeichnung
Allergologen wollen längere Weiterbildungszeit für Allergologen
27. Mai 2019
Magdeburg/Seehausen – Land und Kommunen in Sachsen-Anhalt haben mit der Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners begonnen. Hubschrauber wurden eingesetzt, um Eichen mit einem Biozid zu besprühen und
Kampf gegen Eichenprozessionsspinner in Sachsen-Anhalt angelaufen
22. Mai 2019
München – Im Freistaat gibt es seit heute Echtzeit-Informationen zum Pollenflug. Von einer „neuen Ära“ sprach Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) zum Start des neuen elektronischen
Polleninformationsnetzwerk startet in Bayern
21. Mai 2019
Berlin – Die wenig verbreitete Pferderasse Curly Horses wird im Internet, unter anderem bei Wikipedia, gerne als Allergikerpferd beschrieben. Dabei produzieren diese Pferde nicht weniger Allergene als
Pferdeallergie: Curly Horses vermutlich doch nicht weniger allergen
13. Mai 2019
Potsdam – Ärzte in Brandenburg sollen nach Ansicht der Landesregierung Fälle von Ambrosiaallergie auch künftig nicht melden müssen. Für eine Weitergabe anonymisierter Patientendaten gebe es keine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER