NewsAuslandViele Tote durch Masern im Kongo
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Viele Tote durch Masern im Kongo

Dienstag, 11. Juni 2019

/dpa

Kinshasa – Die Regierung des Kongos hat den Ausbruch einer großen Masernepi­de­mie erklärt. Seit Jahresbeginn habe es bereits fast 90.000 mutmaßliche Maserner­kran­kungen gegeben, was eine Vervielfachung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeute, berichtete das Gesundheitsministerium in Kinshasa. Im gesamten Jahr 2018 hatte es rund 65.000 Verdachtsfälle gegeben.

Bei der aktuellen Epidemie erliege rund jeder 50. Patient den Folgen der Erkrankung, erklärte das Ministerium gestern Abend. Die Todesrate ist in ärmeren Ländern häufig höher als in Deutschland. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte zuletzt von rund 1.500 Maserntoten im Kongo gesprochen.

Von den 87.000 Masernverdachtsfällen in diesem Jahr seien bislang erst 677 im La­bor bestätigt worden, so das Ministerium. Die geringe Quote der bestätigten Erkran­kun­­gen ist nicht ungewöhnlich für den Kongo. Das Land ist instabil, die Infrastruktur ist maro­de. Es gibt nur wenige geteerte Überlandstraßen.

Das Ministerium erklärte, die Bemühungen, alle Kinder im Alter bis zu fünf Jahren zu impfen, würden nun noch weiter ausgebaut. Es gebe allerdings „in bestimmten Provin­zen noch enorme Herausforderungen, wo Kinder keinen Zugang zu Impfungen haben wegen der instabilen Sicherheitslage zu großer Entfernung zu Impfstationen, der Ver­treibung der Bevölkerung und Impfgegnern“.

Das Land muss sich seit dem vergangenen Jahr vor allem mit dem Ebolavirus be­fassen. Bislang sind im Kongo rund 2.025 Ebolafälle im Kongo registriert worden, da­von starben mehr als 1.350 Menschen. Die Zahl der Ansteckungen pro Woche ging zuletzt leicht zurück. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #103488
KuhnJ
am Sonntag, 7. Juli 2019, 08:10

Natur kann tödlich sein

Kleine Nachhilfe:

1. Die Masern wurden nicht als Kinderkrankheit bezeichnet, weil sie bei Erwachsenen schwerer verlaufen, sondern weil solche hochansteckenden Krankheiten ohne Impfung die gesamte Bevölkerung bereits im Kindesalter infizieren. Sie ist für Kinder auch nicht harmlos, auch in Deutschland starben noch in den 1960 Jahren, also unmittelbar vor der Impfung, jährlich im Schnitt mehr als 100 Kinder an den Masern.
2. Dass die Masern für unterernährte und kranke Menschen besonders gefährlich sind, bedeutet im Umkehrschluss weder, dass sie für gut ernährte und gesunde Menschen immer harmlos sind, noch dass man nicht zu impfen braucht.
3. Ebola hat je nach Virus und den konkreten Umständen eine Letalität zwischen 25 % und 90 %. Die Ebolaimpfung als Laborrattenversuch zu denunzieren, ist genauso gemeingefährlich wie die verrückte Idee der "Homöopathen ohne Grenzen", Ebola homöopathisch zu behandeln.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER