NewsPolitikMehr als 345.000 Anträge auf Landespflegegeld in Bayern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr als 345.000 Anträge auf Landespflegegeld in Bayern

Dienstag, 11. Juni 2019

/Anke Thomass, stockadobecom

München – Das umstrittene Landespflegegeld in Bayern in Höhe von 1.000 Euro ist inzwischen fast 340.000-mal ausbezahlt worden. Insgesamt gebe es mehr als 345.000 Anträge, teilte Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) vorgestern in München mit.

Seit September erhalten Pflegebedürftige in Bayern ab Pflegegrad zwei pro Jahr finanzielle Unterstützung in Höhe von 1.000 Euro pro Jahr. Das Geld können sie für sich selbst nutzen oder ihren pflegenden Angehörigen eine finanzielle Anerkennung zukommen lassen. Es muss nicht jedes Jahr ein neuer Antrag gestellt werden. Fallen die Anspruchsvoraussetzungen allerdings weg, muss die Landespflegegeldstelle un­verzüglich informiert werden.

Anzeige

„Die enorme positive Resonanz zeigt: Unsere Entscheidung für das Landespflegegeld war richtig“, sagte Huml. Das Landespflegegeld sei ein wichtiger Bestandteil des Pfle­ge­pakets der Bayerischen Staatsregierung. Die Grünen beispielsweise sind gegen das Landespflegegeld und würden es am liebsten abschaffen.

Die Ministerin verwies außerdem auf rund 120 Millionen Euro im Doppelhaushalt 2019/2020, mit denen Angehörige entlastet werden sollen, die Bedürftige zu Hause pflegen.

„Damit sie sich gelegentlich eine Auszeit gönnen können, soll ein Schwerpunkt auf die Förderung von Kurzzeitpflegeplätzen gelegt werden“, sagte Huml. Zudem fördere man die Schaffung und Modernisierung von stationären Pflegeplätzen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #769157
Isor70
am Dienstag, 11. Juni 2019, 19:41

Landespflegegeld Bayern

Ich beziehe dieses Geld seit letzdem Jahr erstmalig und konnte so meinem Lebensgefährten, der mich zu 90% pflegt ( neben der Karitas) sehr unterstützen, da ich zum eine Geschirrspülmaschine gekauft habe und ihm ein freies Wochen Ende ( eines von 52!) spendieren konnte und ihm so eine gewisse Anererkennung und Hilfe zukommen lassen konnte. Die hat er sich auch redlich verdient. Dieses Jahr möchte ich einen Trockner anschaffen und meine Zähne bezahlen. All das wäre ohne diesem Geld nicht möglich. Alle, v.a. Politikern möchte ich danke sagen und die die dagegen sind, raten, denkt euch mal in unsere Situation hinein!!!
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2019
Berlin – Die Bundesregierung ist den nächsten Schritt zu besseren Löhnen und Arbeitsbedingungen in der Altenpflege gegangen. Das Bundeskabinett brachte am heute einen entsprechenden Gesetzentwurf auf
Bundeskabinett bringt Gesetz für höhere Pflegelöhne auf den Weg
17. Juni 2019
Wetzlar – Der Klinikverbund Hessen hat vor „erheblichen Liquiditätsproblemen“ für Krankenhäuser gewarnt, wenn zum 1. Januar 2020 die neuen Pflegeentgelte zum Tragen kommen. Im
Krankenhäuser sorgen sich um Zahlungsfähigkeit wegen neuer Pflegeentgelte
17. Juni 2019
Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) dringt darauf, dass in der Altenpflege möglichst bald höhere Löhne gezahlt werden. Man werde ein entsprechendes Gesetz übermorgen ins Kabinett
Gesetz für bessere Bezahlung in der Altenpflege kommt ins Kabinett
14. Juni 2019
Berlin – Die Bundestagsfraktionen von Union und SPD drängen auf Verbesserungen in der Pflegebranche. In einem gemeinsamen Beschluss forderten die Vorstände der Fraktionen von CDU/CSU und SPD die
Koalitionsfraktionen plant schnelle Verabschiedung der Pflegereform
14. Juni 2019
Berlin – Mehrere große Pflegeanbieter und -verbände haben heute einen bundesweiten Arbeitgeberverband gegründet. Mit der neuen Bundesvereinigung Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) werde die
Pflegeanbieter rufen bundesweiten Arbeitgeberverband ins Leben
12. Juni 2019
München – In den kommenden Jahren soll es bayernweit doppelt so viele Angebote für Hospiz- und Palliativpatienten geben wie bislang – dieses Ziel hat sich Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU)
Bayern will Angebote für Palliativpatienten verdoppeln
7. Juni 2019
Düsseldorf – Kurzzeitpflege soll künftig auch in nordrhein-westfälischen Krankenhäusern möglich sein. Das Land wolle mit dieser Option neue Wege gehen, kündigte Landesgesundheitsminister Karl-Josef
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER