NewsAuslandMehr Unterstützung für Globalen Fonds gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Mehr Unterstützung für Globalen Fonds gefordert

Mittwoch, 12. Juni 2019

Malariaimpfung eines Kleinkindes in Kombewa, Kenia /dpa

Berlin – Neun Entwicklungsorganisationen in Deutschland haben die Bundesregierung dazu aufgerufen, den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose (TB) und Malaria für seine nächste Arbeitsphase von 2020 bis 2022 mit 1,2 Milliarden Euro zu unterstützen.

„Der Globale Fonds braucht einen starken deutschen Beitrag, damit Aids, TB und Ma­laria bald Geschichte sind“, so der Appell der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung, des Aktionsbündnisses gegen Aids, der Freunde des Globalen Fonds Europa, der Global Citizen, von Kindernothilfe, ONE, Oxfam, Plan International Deutschland und World Vision an die Bundesregierung.

Anzeige

Die Organisationen betonten, dass der Fonds seit der Gründung 2002 dazu beigetra­gen habe, 27 Millionen Menschenleben zu retten, die ansonsten an den Folgen von Aids, TB und Malaria gestorben wären. Die Todesfälle durch die drei Armutskrank­hei­ten hätten um ein Drittel reduziert werden können. Das mache den Fonds „zu einem der effektivsten Finanzierungsinstrumente für weltweite Gesundheit macht“, heißt es in dem Aufruf der neun Entwicklungsorganisationen.

Sie geben an, dass der Fonds bis zu seiner Wiederauffüllungskonferenz in Lyon am 10. Oktober 2019 mindestens 14 Milliarden US-Dollar benötigt, um seine erfolgreiche Arbeit in den Jahren 2020 bis 2022 fortsetzen zu können. Das Ziel, die Ausbreitung der drei tödlichsten Armutskrankheiten zu stoppen, sei greifbar, könne jedoch schnell wieder in weite Ferne rücken, wenn sich die Weltgemeinschaft und insbesondere wirtschaftsstarke Nationen wie Deutschland vor den nötigen Investitionen scheuten. 

Der Globale Fonds wurde 2001 von einer Sondergeneralversammlung der Vereinten Nationen zu HIV/Aids ins Leben gerufen, um Aids, TB, Malaria und andere übertrag­ba­re Krankheiten zurückzudrängen.

Seit der Gründung hat Deutschland dem Fonds dem Bundesministerium für wirtschaft­liche Zusammenarbeit und Entwicklung zufolge mehr als 2,5 Milliarden Euro zur Verfü­gung gestellt (Stand Mai 2018). Mit einem Beitrag von 810 Millionen Euro für die Jahre 2017 bis 2019 sei Deutschland der viertgrößte staatliche Geber des Fonds gewesen. Die Bundesrepublik ist seit September 2012 mit einem eigenen Sitz im Verwaltungsrat des Fonds vertreten.

Der Fonds finanziert nationale Programme einschließlich der Stärkung von Gesund­heitssystemen. Er fördert zudem die Eigenverantwortung der Regierungen, die Mit­wir­kung der Zivilgesellschaft und des privaten Sektors sowie wirkungs- und gender­orien­tierte Maßnahmen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juni 2019
Berlin – Die deutsche Sektion der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat im vergangenen Jahr mehr Spenden erhalten als je zuvor: Die Gesamteinnahmen 2018 betrugen 158,1 Millionen Euro. Das berichtet
Ärzte ohne Grenzen erzielt hohe Spendeneinnahmen
12. Juni 2019
Hamburg – Mehr als 50 Unternehmen, Verbände und Organisationen haben sich gegen die Diskriminierung von Mitarbeitern ausgesprochen, die mit dem Aids-Erreger HIV infiziert sind. Sie unterzeichneten
Gemeinsamer Appell: HIV-infizierte Mitarbeiter nicht diskriminieren
12. Juni 2019
Brüssel – Die EU stellt für die unter Hunger und Konflikten leidenden Menschen in der afrikanischen Sahelzone weitere 152 Millionen Euro bereit. Zu den unterstützten Staaten in der Sahelzone gehören
EU stellt weitere Millionen für notleidende Menschen in Afrika bereit
7. Juni 2019
Khartum – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) ist zutiefst besorgt über die Auswirkungen der Gewalt im Sudan auf medizinische Einrichtungen und das Gesundheitspersonal. Übergriffe auf Krankenhäuser
WHO besorgt über Gesundheitsversorgung im Sudan
5. Juni 2019
Berlin – Die Bundesregierung wird die deutsche Beteiligung an dem wegen der Flüchtlingskrise begonnenen EU-Marineeinsatz Sophia zum 30. Juni beenden. Nach dem Abzug von Marineschiffen werde auch das
Bundesregierung beendet Beteiligung an EU-Mission Sophia
5. Juni 2019
Rom – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) hat die EU-Staaten dazu aufgerufen, schnellstmöglich mehr als 5.500 in Gefangenlagern eingesperrte Migranten aus Libyen aufzunehmen. „In Libyen
Ärzte ohne Grenzen ruft dazu auf, eingesperrte Migranten aus Libyen aufzunehmen
3. Juni 2019
Berkeley – Eine Mutation im CCR5-Gen tritt etwa bei 11 % der Bevölkerung in Nordeuropa auf und geht in den meisten Fällen mit einer Resistenz gegen eine HIV-Infektion einher. Der daraus resultierende
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER