NewsAuslandUrsachen von Kinderarbeit müssen stärker bekämpft werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ursachen von Kinderarbeit müssen stärker bekämpft werden

Dienstag, 11. Juni 2019

/dpa

Köln – Vor dem Welttag gegen Kinderarbeit haben Hilfsorganisationen Regierungen und Unternehmen aufgefordert, die Ursachen von Kinderarbeit stärker zu bekämpfen. Kinderarbeit raube Kindern ihre Kindheit und zerstöre ihre Zukunftschancen, kritisierte das UN-Kinderhilfswerk Unicef heute. Trotzdem müssten immer noch 152 Millionen Kinder – fast jedes zehnte Kind weltweit – arbeiten, um zum Überleben ihrer Familien beizutragen. Fast die Hälfte von ihnen leidet demnach unter gefährlichen oder aus­beuterischen Arbeitsbedingungen.

In den vergangenen Jahrzehnten ist die Zahl der arbeitenden Kinder nach Angaben von Unicef zwar stark gesunken, von 246 Millionen im Jahr 2000 auf 152 Millionen 2016. Zuletzt sei der Rückgang aber langsamer geworden. Wenn der Fortschritt lediglich im aktuellen Tempo weitergeht, werden den Angaben zufolge auch im Jahr 2025 noch 121 Millionen Mädchen und Jungen von Kinderarbeit betroffen sein.

Anzeige

Die meisten von Kinderarbeit betroffenen Jungen und Mädchen leben nach Angaben von Unicef in Afrika (72 Millionen), gefolgt von Asien (62 Millionen). Mehr als 70 Pro­zent der arbeitenden Mädchen und Jungen sind demnach in der Landwirtschaft tätig. Die Kinderarbeit schädigt ihre körperliche und seelische Entwicklung, hält die Kinder vom Schulbesuch ab und lässt ihnen kaum Zeit zum Spielen.

„Es reicht nicht, Kinderarbeit zu verurteilen und zu verbieten“, erklärte der Geschäfts­führer von Unicef Deutschland, Christian Schneider. Um Kinder wirksam vor Ausbeu­tung zu schützen, müssten sich ihre Lebensbedingungen ändern.

Nötig seien mehr Investitionen in Bildung, Gesundheits- und Sozialsysteme, aber auch faire Arbeitsbedingungen für Eltern. Neben den Regierungen trügen auch Unterneh­men „eine große gesellschaftliche Verantwortung, die über ein striktes Verbot von Kinderarbeit in ihrer globalen Lieferkette weit hinausgeht“, erklärte Schneider.

Auch der Vorstandssprecher von terre des hommes, Albert Recknagel, forderte global verbindliche Regelungen für die Wirtschaft, „damit Unternehmen in ihren Lieferketten keine Kinder mehr ausbeuten können und den Familien existenzsichernde Löhne ge­zahlt und faire Arbeitsbedingungen zugestanden werden“. Recknagel rief die Bundes­regierung zudem dazu auf, das Ausmaß ausbeuterischer Kinderarbeit in Deutschland zu untersu­chen. Bisher seien Einzelfälle bekannt, es gebe aber keinen Überblick.

Das Hilfswerk Brot für die Welt und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) starteten zum Welttag gegen Kinderarbeit einen Onlineappell. Die Unterzeich­ner sollen den Bundestag auffordern, ein Gesetz zu beschließen, das Unternehmen in Deutschland wirksam dazu verpflichtet, für die Einhaltung der Menschenrechte ent­lang der gesamten Lieferkette zu sorgen.

Selbstverpflichtungen und Absichtserklärungen der Unternehmen reichten nicht aus, erklärte Brot für die Welt. „Wir brauchen ein Gesetz mit konkreten Sanktionen für Un­ternehmen, die Kinderarbeit entlang ihrer Lieferkette dulden“, erklärte die Präsidentin des Hilfswerks, Cornelia Füllkrug-Weitzel.

Die Unternehmen müssten verpflichtet werden, wirksame Melde- und Kontrollsysteme einzuführen und bei Verstößen sanktioniert werden – etwa durch den Ausschluss von öffentlichen Aufträgen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2019
Berlin – Kinder mit angeborenem Herzfehler bewältigen ihre Schullaufbahn meist gut. Knapp mehr als 83 Prozent von ihnen besuchen eine normale Grundschule. Dabei starten mehr als 73 Prozent mit sechs
Kinder mit angeborenen Herzfehlern kommen in der Schule meist gut zurecht
20. Juni 2019
Osnabrück – Das Kinderhilfswerk Terre des Hommes hat im vergangenen Jahr seine Einnahmen um rund acht Prozent auf 33,8 Millionen Euro gesteigert. Fast 18,6 Millionen Euro davon waren Spenden, teilte
Kinderhilfswerk Terre des Hommes steigert Einnahmen
20. Juni 2019
Madrid – Hunderte Kinder haben in Madrid gegen das angekündigte Ende des Klimaschutzes in der spanischen Hauptstadt protestiert. Die Schüler von mindestens sechs Schulen im Zentrum Madrids sowie
Kinder demonstrieren in Madrid gegen das Ende des Klimaschutzes
19. Juni 2019
Dresden – Für Kinder und Jugendliche mit psychischen Erkrankungen soll sich in der Region Weißwasser künftig die Versorgung verbessern. Das Ziel soll mit einer neuen Zweigpraxis des niedergelassenen
Telemedizin soll Versorgung von Kindern mit psychischen Erkrankungen verbessern
7. Juni 2019
Altdorf/Düsseldorf – Vor einer Übertherapie mit Schilddrüsenmedikamenten bei Kindern und Jugendlichen warnen die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) und die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie
Kinder erhalten häufig verfrüht Schilddrüsenmedikamente
6. Juni 2019
Berlin – Der Gesundheitszustand der Kinder in Deutschland ist ihren Eltern zufolge überwiegend gut oder sehr gut. Das erklärten 96 Prozent von 1.000 Müttern und Vätern, die das Forschungsinstitut
Deutschlands Kinder sind gesund
4. Juni 2019
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) übernimmt für die bei ihr mitversicherten Kinder zwischen drei und sieben Jahren die Kosten für eine Sprachtherapie mit der neuen Applikation (App) „Neolino“.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER